finale.jpg
Premio Italo Calvino
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

Daumendrücken für Fingerle

Die junge Boznerin Maddalena Fingerle hat es mit ihrem zweisprachigen Roman "Lingua madre" ins Finale der diesjährigen Ausgabe des "Premio Italo Calvino" geschafft.
Di
Ritratto di Martin Hanni
Martin Hanni22.06.2020
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

helena_janeczek.jpg
Helena Janeczek
Salto Gespräch

In der anderen Sprache

Advertisement
Ritratto di Walter Landi
Walter Landi 22 Giugno, 2020 - 14:57

Daumendrücken!

Ritratto di gorgias
gorgias 22 Giugno, 2020 - 18:35

Wenn das ein zweisprachiger Roman ist und nicht nur ein Roman über eine zweisprachige Person oder über Zweisprachigkeit, dann würde ich gerne einen Ausschnitt aus diesem Roman sehen der diese Zweisprachigkeit auch aufzeigt.

Wie kann eine Jury einen Roman bewerten, den sie nicht im Orginal lesen kann und mit andere Romane im Wettbewerb steht von denen sie es kann.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 23 Giugno, 2020 - 09:35

Ich wünsche der Frau Maddalena Fingerle, dass sie diesen Literaturpreis erhält und ihr Video erinnert mich an meine Sprachen-Geschichte:
Wir hatten in Schlanders einen Betrieb der Landmaschinen herstellte. 1951 gab es dort noch keine deutsche Mittelschule und so besuchte diese in Brixen. Zur Ferienzeit ging´s mit der "littorina" wieder heim in den Vinschgau. 1953 meinte mein Vater, dass in diesem Staat gute Italienischkenntnisse eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Berufsleben seien. Und so kam ich nach Verona, besuchte dor zwei Klassen des ITI, fand gute Freunde und schloss schließlich meine Oberschule am ITI in Bozen ab. Ich erfahre das Zusammenleben der Sprachgruppen in Südtirol/Alto Adige, insbesondere die selbstverständliche Zusammenarbeit zwischen Menschen der verschiedenen Sprachgruppen im Berufsleben und auch privat als angenehm und problemlos. Eine freiwillig wählbare, mehrsprachige Schule könnte wohl weitere Verbesserungen bringen.

Ritratto di gorgias
gorgias 23 Giugno, 2020 - 13:33

>Ich wünsche der Frau Maddalena Fingerle, dass sie diesen Literaturpreis erhält<

Lesen Sie mal das Kleingedruckte.

Advertisement
Advertisement
Advertisement