SHB

Advertisement
Advertisement
Abgeblasen?

Plakatieren verboten

Die römische Gemeindeverwaltung verbietet dem Heimatbund, 1.000 Plakate mit der Aufschrift “Il Sudtirolo non è Italia” in Rom anzubringen – die Aussage sei nicht wahr.
Advertisement
Advertisement

Caro lettore, cara lettrice,

quanto è importante per voi un giornalismo indipendente?

Questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz, ed è accessibile esclusivamente ad abbonati e sostenitori.
Se deciderete di sostenere salto.bz potrete ricevere più di 5 anni di giornalismo critico!
Non siete ancora in possesso di alcun abbonamento?

Già a partire da un mini-abbonamento di 12 Euro per un anno potrete avere accesso a tutti gli articoli su salto.bz. Scegliete adesso il vostro abbonamento!

Naturalmente saremo felici anche di un contributo più generoso. Le vostre donazioni ci permettono infatti di poter rimanere indipendenti e di sostenere i costi correnti e gli investimenti per il futuro.

Abbonatevi ora!

Se invece avete già sottoscritto un abbonamento a salto.bz ma non disponete di alcun accesso, scriveteci semplicemente a info@salto.bz

Gli articoli redazionali pubblicati su salto.bz e online da più di 6 mesi, sono visibili solo a pagamento. Grazie per il vostro interesse ed il vostro sostegno.

Siete già abbonati a salto.bz? Scriveteci a info@salto.bz

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di pérvasion
pérvasion 24 Agosto, 2016 - 22:18
Wenn der Wahrheitsgehalt ein Maßstab für die Zulässigkeit von Plakaten wäre, müssten wohl die meisten Werbekampagnen abgelehnt werden.
Ritratto di Maximilian Benedikter
Maximilian Benedikter 24 Agosto, 2016 - 22:59
Mamma mia! Ihr vom völkischen Lager seid echt nicht mehr zu retten.
Ritratto di pérvasion
pérvasion 25 Agosto, 2016 - 06:58
Bitte??? Und wenn ich mich gegen ein Burkaverbot ausspreche (was ich tatsächlich tue) bin ich wohl ein Islamist!?
Ritratto di Maximilian Benedikter
Maximilian Benedikter 25 Agosto, 2016 - 17:18
Gib doch zu, dass diese Aktion nur Stumpfsinn ist, statt der römischen Gemeinde mit Formfehlern zu kommen! Ich danke dem kleinen grauen römischen Beamten, dass er/sie uns eine erneute "Figura di m...." erspart hat. Und kommt mir auch nicht mit billigen Lektionen zur freie Meinungsäußerung und so was. Nicht mir, liebes Bbd-Gründungsmitglied. Von mir aus kann sich Herr Lang auch "Südtirol ist nicht Italien" auf den Schwanz tätowieren... Das macht seine Plakataktion nicht besser. Stellt doch eure Schilder auf euren Balkonen auf. Wen kümmert in Rom (Gemeinde) und nicht Staat schon diese Angelegenheit.
Ritratto di Maximilian Benedikter
Maximilian Benedikter 25 Agosto, 2016 - 17:24
...Und nackt durch Rom laufen...
Ritratto di Harald Knoflach
Harald Knoflach 25 Agosto, 2016 - 19:14
ein paar bemerkungen: 1. das skandalöste am plakat ist die grafik. wer bitte gestaltet sowas. oh mann. 2. jeder hat das recht, sich nach der meinung anderer lächerlich zu machen, solange er/sie sich innerhalb der demokratischen regeln bewegt. 3. eine prüfung des wahrheitsgehaltes von plakaten ist absurd. 4. langs plakat (wenn man dieses grafische monster so nennen möchte) ist eindeutig von der meinungsfreiheit gedeckt. es ist nicht die aufgabe des römischen lizenzamtes, südtirol vor einer "figura ..." zu bewahren. sie hat den sachverhalt zu behandeln und nichts anderes. 5. jede minderheitenmeinung ist irgendwie eine provokation, da die mehrheit anderer meinung ist. zum beispiel haben atheisten in deutschland plakatiert: "es gibt keinen gott." da die mehrheit in deutschland christen und muslime sind, ist diese aussage eine provokation. aber eben doch eine völlig legitime aussage, die man doch nicht verbieten kann. wo sind wir denn bitte, wenn wir die grundfesten der demokratie bereits bei derartigen harmlosigkeiten opfern? 6. dass die aktion stumpfsinn ist tut doch überhaupt nichts zur sache.
Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 25 Agosto, 2016 - 19:59
Im Übrigen ist die Aussage gar nicht falsch. Südtirol ist so wenig Italien, wie Hessen Deutschland ist oder ein Rechteck ein Quadrat ist. Ganz genau genommen ist Südtirol nicht Italien, sondern ein Teil/eine Submenge davon :)
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 25 Agosto, 2016 - 21:05
Oft frage ich mich schon wer verbissener ist: Lang oder seine Gegner? Wenn die Meinungsfreiheit Schutzwürdigkeit findet wenn es einen in den Kram passt, sollte man seine Prinzipien vielleicht überdenken. Überhaupt dann wenn es keinen kümmert, dann kann es ja ruhig aufgehängt werden und für den einen oder anderen Schmunzel sorgen.
Ritratto di Harald Knoflach
Harald Knoflach 25 Agosto, 2016 - 07:04
I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it. Evelyn Beatrice Hall
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 25 Agosto, 2016 - 11:15
War das nicht Voltaire?
Ritratto di Harald Knoflach
Harald Knoflach 25 Agosto, 2016 - 19:01
Nein, das war Evelyn Beatrice Hall in einem Brief an Voltaire. Die meisten schreiben das Zitat fälschlicherweise aber Voltaire zu.
Ritratto di Federica Cumer
Federica Cumer 27 Agosto, 2016 - 14:03
Evelyn Beatrice Hall, 28 September 1868 – 13 April 1956. Voltaire, 21 November 1694 – 30 May 1778. Wikipedia: "In 'The Friends of Voltaire', Hall wrote the phrase: 'I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it' (which is often misattributed to Voltaire himself) as an illustration of Voltaire's beliefs."
Ritratto di Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 27 Agosto, 2016 - 21:50
Certo che accostare Voltaire (comunque qui ci si riferisce a lui) a Lang... Lang secondo me ha più a che fare con Topo Gigio.
Ritratto di Maximilian Benedikter
Maximilian Benedikter 24 Agosto, 2016 - 22:56
Also diese Kampagne ist einfach nur hirnlos. Eine sinnlose Provokation. Auf blöde Fragen kann man manchmal nur humorlose Antworten geben.
Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 25 Agosto, 2016 - 07:40
Finde ich nicht. Viele Italiener empfinden es doch selbst so. Habe schon öfter mit italienischen Touristen in Südtirol gesprochen und die waren immer wieder von der Sauberkeit, Freundlichkeit und Organisation bei uns begeistert. Sie empfinden Südtirol als Insel der Seligen, von der sich der italienische Staat eine Scheibe abschneiden könnte. Daraus kann eine Diskussion darüber entstehen, wie man diese Tugenden (die u.A. in der Autonomie begründet sind) auf andere italienische Regionen übertragen könnte. Doch dazu wird es nie kommen, da Menschen wie du Kampagnen von Andersdenkenden als "hirnlose Provokation" abtun.
Ritratto di Patrizio Libero
Patrizio Libero 25 Agosto, 2016 - 10:51
Ziel dieser (äußerst peinlichen) Provokation ist es also, dem italienischen Staat Gutes zu tun?! Was für eine unverschämt scheinheilige Aussage!
Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 25 Agosto, 2016 - 11:16
Das wäre eine scheinheilige Aussage. Doch diese Aussage habe ich - soweit ich lesen kann - nicht getroffen. Ich schreibe, dass -sofern der Wille dazu vorhanden ist - eine Diskussion über die Unterschiede zwischen Südtirol und anderen italienischen Provinzen/Regionen entstehen kann. Was machen wir besser? Was schlechter? Wie können wir voneinander lernen? Ist die Autonomie der Grund oder das Werkzeug unseres "Erfolges"? Macht es vielleicht Sinn, auch anderen Regionen eine Autonomie zu gewähren? Patrizio, fändest du so eine Debatte zielführend?
Ritratto di Patrizio Libero
Patrizio Libero 25 Agosto, 2016 - 12:20
Durchaus, nur: 1. Macht es meiner Meinung nach wenig Sinn, sich damit (in dieser aufdringlichen Weise) an den einfachen Bürger zu wenden. 2. Sollte konstruktive Kritik auch so angebracht werden dass sie als solche verstanden wird. Was man von einem Plakat, auf dem über die österreichische Flagge die Aufschrift „Wir gehören nicht zu euch“ steht, wohl kaum behaupten kann. 3. Kann man beruhigt davon ausgehen, dass es dem Heimatbund eben nicht um konstruktive Kritik geht. Und genau dieser dritte Punkt ist es, der mich zu meinem ersten Kommentar hier verleiten ließ.
Ritratto di Harald Knoflach
Harald Knoflach 25 Agosto, 2016 - 20:15
du hast schon recht. nur darum geht es nicht.
Ritratto di Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 25 Agosto, 2016 - 09:29
Continuo a non capire perché il buon Lang e l'eccellente Heimatbund non abbiano scelto di sorvolare la capitale con un piccolo aereo, in modo da gettare sulla città dei manifestini. Ci sarebbe stata anche la citazione storica e poi Roland ricorda sicuramente un po' D'Annunzio.
Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 25 Agosto, 2016 - 11:24
Also bitte kommen wir mal auf dem Boden der Tatsachen zurück. Das Palkatierungsamt überschreitet ganz einfach seine Kompetenzen mit dieser Entscheidung. Solange ein Plakat keinen rassistischen, sexuellen oder sonstigen verbotenen Inhalt hat, kann ich plakatieren dürfen was ich will. Würde es um die Wahrheit gehen, gäbe es praktische keine Werbeplakate mehr von den Wahlplakaten ganz zu schweigen. Wenn es militanten Veganer erlaubt ist, verpackte Babys zu plakatieren um auf (nach ihrer Meinung) die Gräueltaten des Fleischkonsums hinzuweisen, dann darf es ein Plakat des Heimatbundes allemal geben.
Ritratto di F. T.
F. T. 25 Agosto, 2016 - 12:32
Ein Kleinkarierter in der weiten Welt. Wie niedlich.
Ritratto di Andreas gugger
Andreas gugger 25 Agosto, 2016 - 14:01
Plakate recyceln und als Klopapier ins Schlernhaus.
Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 25 Agosto, 2016 - 19:23
Meines Erachtens geht es im Artikel um die Fundiertheit des Verbots und nicht um die inhaltliche Sinnhaftigkeit der Kampagne. In einem Land, das sich frei, pluralistisch und demokratisch nennt, kann und darf so eine Aktion nicht untersagt werden. Das ist schlicht und einfach ZENSUR, die Begründung fürs Verbot völlig danebengegriffen: Die italienische Verfassung besagt, dass Südtirol Teil Italiens ist, aber absolut nichts und nirgendwo, dass niemand das Gegenteil behaupten oder - wie in diesem Fall wohl zutreffender - verlangen darf. Das ist Teil der freien Meinungsäußerung und die ist ausdrücklich im Art. 21 der Verfassung geschützt. Grenzen sind lediglich: das allgemeine Schamgefühl, Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und die Würde der anderen. Lediglich die Presse wird von der Verfassung direkt geregelt und zwar wie folgt: "La stampa non può essere soggetta ad autorizzazioni o censure. Si può procedere a sequestro soltanto per atto motivato dell'autorità giudiziaria nel caso di delitti, per i quali la legge sulla stampa espressamente lo autorizzi, o nel caso di violazione delle norme che la legge stessa prescriva per l'indicazione dei responsabili."
Ritratto di Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 25 Agosto, 2016 - 20:59
Immerhin zieht jedes Fürzchen von Lang sehr viele Aufmerksamkeit auf sich.
Ritratto di Harald Knoflach
Harald Knoflach 25 Agosto, 2016 - 21:47
ziel erreicht, würde ich sagen.
Ritratto di Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 25 Agosto, 2016 - 22:12
Ja, aber irgendwie immer im selben Kreis... oder?
Advertisement
Advertisement
Advertisement