Reschensee
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Film & TV

Eine Stimme für “Lake Resia”

Die Netflix-Serie “Curon” hat dem Reschensee die Aussicht beschert, zur “besten europäischen Film- und TV-Location 2020” gekrönt zu werden. Es läuft ein Online-Voting.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Pragser Wildsee
Othmar Seehauser
Rückzug

Bye bye, Braies

Curon, Venosta, campanile
primepagine.eu
Advertisement
Ritratto di G. P.
G. P. 25 Novembre, 2020 - 15:53

Wieso "Lake Resia near Curon" und nicht "Reschensee near Graun"?

Ritratto di Quo Vadis Südtirol
Quo Vadis Südtirol 26 Novembre, 2020 - 17:38

Lake Resia? Also ich finde es beschämend, sich so zu verleugnen. Mir drehts den Magen um. Sehr sehr bedenklich, dass in englischen Texten fast immer nur ausschließlich italienische Namen verwendet werden. Also ich werde nie Ayers Rock sagen. Endlich findet auch Uluru immer öfters Verwendung. Bei Lake Resia & Co. habe ich aber keine Hoffnung mehr.

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 28 Novembre, 2020 - 09:01

Reschenstausee und nix anderes. Es ist beschämend, was die IDM aus der traurigen Geschichte der Seestauung macht. Hatte schon kritisiert, wenn sich die Landesregierung mit den Engadiner Freunden vor das Große Wasser gestellt haben, zum Fototermin. Gerade wenn man weiß, dass nach dem Krieg das Projekt der Seestauung nur durch Schweizer Kapital ermöglicht wurde, ist diese Aktion eine Beleidigung. Ich denke, es ist Hohn und Spott für alle, die in der Welt verstreut sind, weil ihnen die Heimat genommen wurde. Das ist nicht der richtige Weg, sondern genau der falsche. Aber IDM kann es nicht anders, nirgends und bei allem, was sie tut. Schade um dass Geld, es könnte besser investiert werden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement