pressestimmen_österreich.png
Screenshot Press Reader
Advertisement
Advertisement
Österreich

Reaktionen aus dem Vaterland

Auch die Österreicher verfolgten gebannt den Ausgang der italienischen Parlamentswahlen. Was Presse und Politik dazu sagen.
Di
Ritratto di Julian Mayr
Julian Mayr27.09.2022
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 27 Settembre, 2022 - 13:19

Die FPÖ, in der seit jeher zwei Seelen in der gleichen Brust schlagen, wird sich entscheiden müssen, ob sie sich auf die Seite der italienischen Faschisten schlägt oder ob sie an der immer wieder beteuerten Südtirol-Treue festhält. Beides gleichzeitig geht nicht.

Ritratto di Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 27 Settembre, 2022 - 13:30

Die "Südtirol-Treue" der FPÖ ist so weit rechts wie die Meloni auch, auf diese Freunde kann Südtirol verzichten. Besser ist es, man hat die Unterstützung gemäßtigter Kräfte.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 27 Settembre, 2022 - 13:52

Wir Südtiroler sollten uns immer bewusst sein, dass es für unser Land besonders schlimm wurde, wenn sich italienische und deutsche (österreichische) Faschisten verbündet haben.

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 27 Settembre, 2022 - 20:25

Wenn die Blauen den Wahlausgang wirklich gefeiert haben, dann weiß man eh alles.

Ritratto di gorgias
gorgias 27 Settembre, 2022 - 20:54

Laut ö1 wird sich Melloni weitestgehend zurückhalten, was die Unterwanderung des Rechtsstaates geht, ansonsten riskiert man die EU-Gelder von denen Italien abhängig ist.
Das schlimmste was für Italien selbst zu befürchten ist, ist ein Reformstau.

Wenn man in Europa den Rechten den Wind aus den Segeln nehmen will, muss man endlich die Agenda des progressiven Neoliberalismus und des woken Kapitalismus anprangern, der billige Arbeitskräfte durch eine permissive Einwanderungpolitik und konzeptlose Asylpolitik anzieht unter dem Vorwand pseudohumanistischer Werte, aber ohne Rücksicht einer gesellschaftlichen kulturellen Nachhaltigkeit und angemessener Löhne auf dem Arbeitsmarkt.

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 27 Settembre, 2022 - 22:27

Sicher richtig, aber ausgerechnet Berlusconi soll für gerechte Löhne sorgen? Salvini hat sich an China angebiedert, bei Meloni wissen wir noch nicht, was uns erwartet. Aber auch PD und 5stelle haben die Wähler nicht überzeugt. Draghis "Impfkampagne" hat wahrscheinlich den beteiligten Parteien auch Stimmen gekostet

Advertisement
Advertisement
Advertisement