Advertisement
Advertisement
L'intervista

Cambiare tutto perché non cambi nulla?

Oggi l’Italia abolisce i vecchi manicomi criminali. Aldo Mazza, editore e membro di stopOPG, spiega perché vincere una battaglia non vuol dire aver vinto la guerra.
Di
Ritratto di Sarah Franzosini
Sarah Franzosini31.03.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Il lockdown è finito. La crisi invece no. Ogni abbonamento a salto è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Sabina Frei
Sabina Frei 1 Aprile, 2015 - 12:21
Come disse Basaglia “visto da vicino, nessuno è normale”. E allora, sforziamoci a guardare meglio, per vedere la stra-ordinarietà.
Advertisement
Advertisement
Advertisement