Consiglio comunale
Comune di Bolzano/Youtube
Advertisement
Advertisement
Bolzano

“Via della Vigna non sia il Far West”

Posteggi blu gratis e pedaggio gratuito sull'A22: il Consiglio comunale approva l'accordo sindaco-FdI. Impegno di Caramaschi su Via della Vigna. Critici Team K e Verdi.
Di
Ritratto di Valentino Liberto
Valentino Liberto04.05.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Renzo Caramaschi
Renzo Caramaschi
Renzo Caramaschi
Salto.bz
Pums Ciurnelli
Comune Bz
Advertisement
Ritratto di Evi Keifl
Evi Keifl 4 Maggio, 2022 - 13:01

Es ist zum Haare Raufen, was der Bozner Gemeinderat da wieder an so genannten Kompromissen hingelegt hat! Die ganze glorreiche Mehrheit angeführt vom Bürgermeister geht in die Knie vor den Meloni-Faschisten und lässt sich zu Beschlüssen hinreißen, die in jeder Hinsicht skandalös sind. Die mittlere Verweildauer auf den blauen Parkplätzen liegt bei etwas mehr als einer Stunde, d.h., 90% der Parkenden werden gratis parken. Gratis heißt aber, dass die Stadt die Kosten übernimmt. Und mit den angekündigten 300 Millionen im Jahr wird es nicht getan sein. Also: die Autos parken gratis und lassen sich das aus der Steuerkasse bezahlen. Dasselbe gilt natürlich auch für den Dreh mit der Autobahn: "I costi sarebbero interamente a carico della Provincia autonoma di Bolzano". Also wieder die SteuerzahlerInnen! Danke, Galateo &Co! Das habt Ihr toll hingekriegt! Was aber das Schändlichste an dem ist, wozu sich die Mehrheit hat hinreißen lassen, ist die Tatsache, dass beide Maßnahmen diametral gegen die Klimaziele gerichtet sind, zu denen wohlgemerkt auch die Gemeinde Bozen laut Pariser Klimaabkommen verpflichtet ist. Bozner Realpolitik - es ist zum Haare Raufen!

Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 4 Maggio, 2022 - 14:00

Ja zum Verzweifeln!

Was zu tun ist:
https://climateaction.bz/

Ritratto di Am Pere
Am Pere 4 Maggio, 2022 - 14:10

Wieviel Einwohner hat Südtirol? Wie viele davon unterstützen diese Initiative?

Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 4 Maggio, 2022 - 14:59

Sie haben recht, noch viel zu wenige! Helfen Sie mit, damit es mehr werden, - wär schön!
Leider trifft Politik nach wie vor zu oft Entscheidungen ohne an die klimaschädlichen Folgen zu denken/denken zu wollen, bzw. rechnet nicht die MehrKosten (materiell u immateriell) welche eine Klimakatastrophe mit sich bringt!
Oder Politiker und Wirtschafter sagen das eine, tun aber etwas anderes. Einfach gesagt: Sie lügen, ignorieren oder verschweigen. Und die Folgen werden katastrophal sein.

Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 4 Maggio, 2022 - 18:52

Amper, es sollte schon allen klar werden/sein, dass unser Wohlstand nur in Abhängigkeit mit Klima-und Umweltschatz aufrechterhalten werden kann.
Also müssen wir alle aktiv werden und alle aktivieren , nur aif Politik warten ist zu spät. Also tun ( auch Sie was)

Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 4 Maggio, 2022 - 18:59

https://www.3sat.de/wissen/nano/220504-sendung-nano-100.html
Rettung der Arten
braucht viel Druck auf die Politik
von uns allen.

Ritratto di Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 4 Maggio, 2022 - 15:19

Wirklich 300 Millionen an entgangenen Parkobulussen? Das wären knapp 3.000 Euro pro Bozner (Babys und Führerscheinlose inbegriffen).
Aber eine äußerst kritische Hinterfragung der Ergebnisse des Kniefalls drängt sich jedenfalls auf.

Ritratto di Gianguido Piani
Gianguido Piani 4 Maggio, 2022 - 16:01

In der gestrigen Mitteilung war die Rede von 300.000 EUR, d.h., 3 EUR pro Einwohner/Jahr. Es klingt realistischer.

Ritratto di Valentino Liberto
Valentino Liberto 4 Maggio, 2022 - 16:55

Grazie della segnalazione, abbiamo corretto l'errore (di cui mi scuso con i lettori).

Ritratto di Evi Keifl
Evi Keifl 4 Maggio, 2022 - 16:55

Ich muss mich korrigieren: Die Stadt zahlt laut gestriger Schätzung 300.000 Euro für die Gratisparker. Ich gehe davon aus, dass es viel mehr sein wird.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 8 Maggio, 2022 - 07:36

Ich halte von diesem Zugeständnis zwar auch nichts, aber es stimmt nicht, dass die Stadt 300.000 Euro zahlt. Der SEAB, Betreibergesellschaft der Parkplätze, entgehen rund 300.000 Euro, das ist aber auch eine hypothetische Einnahme in der SEAB-Bilanz (sie könnte auch null Euro einnehmen, wenn niemand die Parkplätze benutzt). Es sind keine Kosten, die anderweitig gedeckt werden müssen und hypothetische Einnahmen einzukalkulieren ist immer ein Risiko.
Der Stadt entgehen durch das Zugeständnis, einige Einnahmen aus Strafmandaten, das schon.
Ich wohne selbst im Stadtzentrum und die Parkplatzmisere ist teilweise dramatisch, weil vielfach auch die normalen Parkplätze von Zonenfremden zugeparkt werden. Als Anrainer fährt man teilweise eine Stunde herum, um endlich einen Parkplatz zu finden. Nicht zuletzt aus diesem Grunde habe ich meinen Pkw schon vor zwei Jahren verkauft. Die beste Lösung wäre wohl aus allen Parkplätzen 24 Stunden lang blaue Parkplätze zu machen, die die Anrainer mit dem entsprechenden Ausweis aber kostenlos benutzen dürfen. Am Stadtrand sollte das System mit den farbigen Zonen und dem entsprechenden Parkverbot aber besser erklärt werden, denn Touristen haben da vielfach keine Ahnung davon. Oder, wie in der Londoner Innenstadt: Zufahrt nur für Anrainer und das Problem wäre (auch bezüglich des Verkehrsaufkommens) endgültig gelöst.

Advertisement
Advertisement
Advertisement