SBB

Advertisement
Advertisement
Streit

Gülle ist gut

Der Südtiroler Bauernbund startet eine Imagekampagne in Sachen Gülle. Ist Überdungung nur eine Mär?
Di
Ritratto di Susanne Pitro
Susanne Pitro17.10.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Dicci la tua opinione nel questionario per il relaunch di salto.bz!
Partecipa ora!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


Thomas Peham

Bodenprofil einer Wiese (Foto: SoilDiv)

Advertisement
Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 17 Ottobre, 2015 - 18:48
Ist das die Meinung der Redaktion oder eine Aussendung des Bauernbundes? Ich finde im Sinne eines korrekten Journalismus sollte da klar Flagge gezeigt werden. Bei der sehr informativen Konferenz "Bodenbündnis und Bodenschutz" im Pastoralzentrum am 15. Oktober -Herr Tiefenthaler war anwesend- war meines Erachtens die Kernaussage: der fruchtbare Boden mit seinen Milliarden Mikroorganismen ist weit wertvoller und sensibler als wir bisher angenommen haben, und er muss besser als bisher geschützt werden. Und ein einmal ruinierter Boden ist auf hunderte von Jahren kaputt. Die Reaktionen dieser Mikroorganismen auf frische Gülle ist noch zu wenig erforscht um wissenschaftlich begründet sagen zu können: "Gülle ist gut". Erfahrungsbedingt deutlicher war die Aussage eines Rittner Bauern kürzlich im Rai Südtirol Fernsehen, wonach die von ihm ausgebrachte frische Gülle die Artenvielfalt stark reduziert und das Unkraut vermehrt hat. Das ist das Gegenteil von dem was die Bauern in diesem Artikel behaupten. Es müsste im Interesse eines jeden Bauern sein, LÄNGERFRISTIG zu bedenken, ob eine Maßnahme den Boden ruiniert oder aufbaut.
Ritratto di Susanne Pitro
Susanne Pitro 17 Ottobre, 2015 - 19:22
Lieber Herr Griesser, das ist die Position des Bauernbundes und nicht die Meinung der Redaktion. Im Sinne eines korrekten Journalismus sollte aber deutlich gemacht werden, wie sich die Vertretung der Bauern in der Sache positioniert. Auch weil Redaktion und Community, wie Sie in den verbundenen Artikeln sehen, bereits über die Kritik an den Bauern sowie Probleme der Landesverwaltung in der Causa berichtet haben. Der Titel soll die Position des BB mit einem Schuss Ironie auf den Punkt bringen.
Ritratto di Ein Leser
Ein Leser 19 Ottobre, 2015 - 12:23
Wieso muss es denn mit "einem Schuss Ironie" sein? Weil die Journalistin selbst Wissenschaftlerin ist und somit mit "Ironie" sagen kann, dass die Position der Bauern falsch ist? Und @Klaus Griesser: der Rittner Bauer wird wohl eher auf die (zu hohe?) Anzahl seiner Kühe oder auf die (falsche, da zuviel Kraftfutterzusatz) Fütterung seiner Tiere achten müssen. Haben Sie sich nach dem Rai Südtirol Bericht nicht gefragt, was mit den 2/3 Restgülle passiert, nachdem nach Einsatz des Gülleseparators durch den Rittner Bauern die 1/3 Festmist als Dünger genützt werden?
Ritratto di Ein Leser
Ein Leser 19 Ottobre, 2015 - 12:40
Und zudem ist der größte Feind der Biodiversität im Boden und sämtlichen Tier- und Pflanzenlebens immer noch die Verbauung!
Ritratto di Martin B.
Martin B. 19 Ottobre, 2015 - 17:30
"Weil die Journalistin selbst Wissenschaftlerin ist und somit mit "Ironie" sagen kann, dass die Position der Bauern falsch ist?" Guter Kommentar. Diese Titel und Positionierungen der Redakteure führen zur "alternativ-links-grünen" Klassifizierung durch Leser, welche die schon mehrfach durch die Redaktion zurückgewiesen wurde mit dem Hinweis auf eine sachlich, distanzierte und neutrale Recherche und Berichterstattung. Die Redakteure möchten eben doch Meinungmacher bzw. -bilder sein. Der hohe Anspruch den salto an sich stellt, leidet.
Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 20 Ottobre, 2015 - 09:58
Ich bilde mir meine Meinung zu Sachfragen, indem ich mich bemühe wissenschaftliche Literatur dazu zu studieren und brauche keine Täfelchen "alternativ- links" u.ä., weswegen ich die Position des Bauernbundes "Gülle ist gut weil natürlich" schlichtweg falsch finde. Es ist mir bewußt, dass das den ökonomischen Bedürfnissen eines Tierzuchtbetriebes zuwider läuft, denn je mehr GVE desto mehr Gülle und wohin mit dem Abfall? Ich bin in einem Dorf aufgewachsen in Harmonie mit der Landwirtschaft und weiß von damals, dass der anfallende Mist mit Stroh gebunden und jahrelang gelagert werden musste, vor er ausgebracht werden durfte und der war dann wie Humus. Damals besaß ein Bauer 1 Kuh mit Kalb pro ha. Klar, di meisten dieser Bauern haben ökonomisch nicht überlebt. Das sorgt mich auch, aber ich denke eine Lösung kann nur von der Wissenschaft kommen, welche das Problem ganzheitlich angeht. Auf keinen Fall mit solchen Ho-Ruck! Methoden.
Ritratto di Ein Leser
Ein Leser 21 Ottobre, 2015 - 10:49
Eben! Wissenschaftliche Studien! Bitte sagen Sie mir eine einzige, die besagt Gülle sei schlecht. In allen Publikationen von Universitäten und Hochschulen in Österreich, Schweiz und Deutschland, die ich kenne, lese ich nur: Zuviel Gülle ist schlecht. Tja, auch von zuviel Wasser kann ich sterben. Und bezgl. 1 Kuh / Hektar....wie schön war es mit der Pferdekutsche zu fahren, als es noch keine Autos gab. Fortschritt überall, nur bitte nicht in der Landwirtschaft?
Ritratto di Martin B.
Martin B. 21 Ottobre, 2015 - 14:13
Korrekt. Außerdem zu Angebot und Nachfrage: Solange die (Billig-)Ketten landwirtschaftliche (oder besser industrielle) Lebensmittel von Großkonzernen in Massen an die Konsumenten bringen (inkl. Bioware aus Übersee und auch EU-Ketten) setzt sich der Teufelskreis fort. Der noch familiär bzw. kleinstrukturiert arbeitende Bauer ist hier viel weniger zu tadeln als der massenhaft cent-sparen-geile Konsument und die konzernfreundliche Politik bis hinauf zu TTIP etz.
Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 21 Ottobre, 2015 - 16:20
@Ein Leser scheint mich nicht verstanden zu haben! Erstens: Ich schrieb von FRISCHER Gülle, die sofort vom Vieh weg ausgebracht sichtbar den Grasboden verbrennt. Sie schreiben es eh selber: die Dosis macht's aus. Zweitens: vergüllte Wiesen bedeuten ein Meer von Löwenzahn, viele Arten verschwinden. Drittens: Behalten Sie Ihre Pferdekutsche, ich riet erst wissenschaftliche Studien abzuwarten, nicht mit dem high-speed-trekker+Surenpanzele loszubrausen und den Boden auf Generationen zu versauen.
Advertisement
Advertisement
Advertisement