Zum Hirschen
Zum Hirschen
Advertisement
Advertisement
Mals

Aktion Zum Hirschen

20 Personen bieten plötzlich ihre Kandidatur für die Malser SVP an. Es ist ein Akt der Provokation gegen den designierten Bürgermeisterkandidaten Josef Thurner.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di m n
m n 10 Marzo, 2020 - 18:31

Ich hoffe das für Südtirol (und darüber hinaus) wichtige Vorzeigeprojekt "Mals" bleibt unbeschädigt und es setzen sich nicht die Ewiggestrigen (welche die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt haben) der SBB-Fraktion durch. Vielfältige Bioregion Obervinschgau anstatt verseuchter präpotenter monotoner Apfelplantagen, hoffen wir!!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 10 Marzo, 2020 - 18:54

Wer seine Mitbürger unflätig beschimpft, tut natürlich das Beste für ein friedliches Miteinander... besonders, wenn er dies anonym tut ...

Ritratto di Michl T.
Michl T. 11 Marzo, 2020 - 17:14

sehr subtil vom Autor, die Noggler-Aktion zur "Hirsch-Aktion" zu erklären ohne ihn damit persönlich zu verunglimpfen. Chapeau Christoph!

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 10 Marzo, 2020 - 20:38

Mustergültig demokratisches Fakt 1: zwischen 2/3 der Malser Wählerinnen haben für den Malser Weg gestimmt.
Mustergültig demokratisches Fakt 2: Die SVP hat BM-Vorwahlen angeordnet, in denen der Vertreter des Malser Weges eindeutig gewonnen hat, weswegen er der alleinige Bürgermeisterkandidat ist (die WählerInnen werden entscheiden ob sie ihn annehmen oder ablehnen werden).
Fakt 3: Was hier klar vorliegt ist ein Demokratie-Umsturz- Versuch vonseiten einer kleinen Minderheit, die den Willen der Mehrheit nicht respektieren wollen.

Ritratto di Klaus Lampacher
Klaus Lampacher 11 Marzo, 2020 - 07:13

Mustergültige Fakten? Ist eine Gemeinderatswahl kein demokratisches Instrument?
Wenn es doch stimmt, dass "2/3 der Maler Wählerinnen" und ich nehme an auch Wähler für den Maler Weg" gestimmt haben und "Josef Thurner "der alleinige Bürgermeisterkandidat" ist so kann es doch nicht sein, dass eine Liste mit 20 Kandidaten einen "Demokratie-Umsturz-Versuch vonseiten einer kleinen Minderheit, die den Willen der Mehrheit nicht respektieren wollen", darstellen kann.
Die Mehrheit, die für den Maler Weg gestimmt hat, kann doch ganz einfach die eigenen gewünschten Kandidaten und Kandidatinnen wählen und so alles bleibt beim Alten. Der ganze hier beschriebene und diskutierte "Akt der Provokation" wären nichts anderes als unnötiges schüren Ängsten und Beschimpfungen von Personen, die eigentlich nur versuchen demokratische Instrumente zu Nutzen.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 11 Marzo, 2020 - 15:00

Die Volksabstimmung hat mit extremer Klarheit den Willen der absoluten Mehrheit der WählerInnen dokumentiert. Der Minderheit passt der aber nicht, undemokratischerweise, und sie kämpft schon lange mit allen, auch üblen Mitteln um die Durchsetzung zu verhindern. Der Modus der BM-Vorwahlen wurde „demokratisch“ von der SVP- Landesleitung festgelegt, und ausgemacht, dass bei klarer Mehrheit nur der Sieger kandidiert. Ausgemacht ist ausgemacht-, „Ein Tiroler hält Wort!“ wurde uns immer gelehrt. Wie ich bereits schrieb, entscheidet jetzt die Gemeinderatswahl. Wer überzeugt ist, der Malser Weg sei falsch, wer unbedingt meinen will, nur die industrialisierte Landwirtschaft/ Monokultur bringe der Mehrheit jetzt und immerdar Wohlbehagen und Reichtum, hat die demokratische Möglichkeit, in einem offenen Austausch die Mehrheit davon überzeugen, statt miese Spielregelverdrehungen einzusetzen.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 11 Marzo, 2020 - 16:16

Nun Klaus Grießer, auch die Rebellen (Sepp Noggler und Arnold Schuler wurde so genannt) sollen demokratisch kandidieren dürfen. Sollen sie sich von der Leitung das kleine Edelweiß geben lassen! Oder würdest du sie zur Strafe ganz ausschließen?

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 11 Marzo, 2020 - 17:21

Erstens sind wir nicht per Du. Zweitens ist nach meinem Wissen Sepp Noggler als Bauer wirtschaftlich am Ausbau seiner Monokulturen interessiert. Drittens: dass sich der "Rebell" Schuler als Landesrat bis vor kurzem vehement gegen den souveränen Beschluss der Gemeinde Mals gestemmt hat, war nicht demokratisch sondern ein Akt der Rebellion gegen die Gemeinde.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Marzo, 2020 - 17:25

... ich wüßte nicht, das eine Gemeinde "souverän" gegenüber Gemeinschaftsrecht ist.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 11 Marzo, 2020 - 21:35

Nach meinem Wissen sind die Beschlüsse einer Gemeinde von der Landesverwaltung z.B. in Bezug auf Gesundheitsgefährdung zu respektieren, sofern sie verfassungs- und gesetzeskonform sind.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Marzo, 2020 - 22:08

sofern... ja, sofern die Beschlüsse im Kompetenzbereich der Gemeinde waren. Was offensichtlich nicht so ist.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 12 Marzo, 2020 - 10:23

Warten wir's ab! Dessen sicher wähnte sich auch die Coldiretti im Kampf gegen die Gemeinde Malosco wegen deren Erlasses eines Sicherheitsabstandes aus Gesundheitsgründen gegen Pestizide. Und verlor prompt den Prozess!

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Marzo, 2020 - 10:34

In Malosco gibt es kein Verbot gegen Pflanzenschutzmittel. Dort herrscht Intensiv-Obstbau.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 12 Marzo, 2020 - 11:34

Informieren Sie sich! Es herrscht zwar Intensivobstbau, aber die Gemeinde hat ihre Abstandsregelung rechtskräftig bis hin zum Staatsrat gegen die Coldiretti-Klage durchgesetzt.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Marzo, 2020 - 11:37

Wie ich gesagt hatte, „es gibt kein Verbot der Pflanzenschutzmittel in Malosco“, was Sie hier ja stillschweigend bestätigen.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 12 Marzo, 2020 - 14:14

Sie verstehen nicht meinen Hinweis auf die Abstandsregel in Malosco! Der Bürgermeister hatte aufgrund von Protesten vor allem von Schwangeren sowie von Müttern mit ihren Kindern und auf Grundlage vorliegender Gutachten über Gesundheitsrisiken verfügt, dass keine Pflanzenschutzmittel in der Nähe bewohnter Zonen ausgebracht werden dürfen und das hat die Coldiretti erfolglos zurückzuweisen versucht, denn nach ihr dürfe jeder Bauer seine PSM überall auf seinem Grund ausbreiten, zumal die harmlos seien.
Conclusio: Also hat der Repräsentant der Gemeinde das souveräne Recht, gesundheitliche Risiken von seiner Gemeinde fernzuhalten.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Marzo, 2020 - 14:21

Ich hatte Sie sehr gut verstanden.
Und hoffentlich halten sich aber auch alle Bewohner daran, wenn Ameisen und anderes in Wohnung und Garten sind, denn alle sind innerhalb der 50 Meter.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Marzo, 2020 - 14:36

wir sind schon a bissl out of topic, lassen Sie mich aber noch etwas anfügen.
In der Verordnung in Malosco steht am Beginn:
„ Fermo restando il rispetto della normativa comunitaria, nazionale e provinciale vigente in materia di utilizzo dei prodotti fitosanitari, è fatto obbligo a chiunque impieghi, per scopi produttivi agricoli e non, i prodotti fitosanitari in prossimità dei centri abitati, di porre ogni precauzione per assicurare la pubblica incolumità e per il rispetto della proprietà pubblica e privata, evitando danni a persone, animali o cose“.
Natürlich kann man eine Regelung mit diesem Zusatz gutheißen. Es gilt dann ja weiterhin übergeordnet die EU- und die nationale sowie provinzielle Gesetzgebung.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 11 Marzo, 2020 - 18:53

Jetzt kenne ich mich nicht mehr aus Klaus! Hast du mir gerade das Du entzogen?
Ich verteidige nicht den Noggler und nicht die Rebellen und Gegner des Malser Weges, sondern schlage eben vor, dass wenn sie das demokratische Recht zu kandidieren - das ich ihnen nicht abstreite - eben beanspruchen wollen, es über ein kleines Edelweiß versuchen müssten und nicht Unruhe in die jetzige SVP-Liste bringen sollten. Im Übrigen interessiert mich die SVP nicht besonders, aber in Mals ist es eine Ausnahme.
Übrigens: bis zu den Wahlen werden wohl noch Monate vergehen und es wird dann alles wieder anders ausschauen.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 11 Marzo, 2020 - 17:32

Entschuldige, Sepp, wir sind schon per Du - ich habe in der Eile nicht auf den Namen geachtet sondern nur auf die Argumente. Jedenfalls halte ich nichts vom "Rebellen"- Mythos der SVP.

Ritratto di Meister Haus
Meister Haus 10 Marzo, 2020 - 22:41

Täusche ich mich, oder hat der Sepp Nogggler damals zusammen mit Magdalena Amhof und Brigitte Foppa das Gesetz zur direkten Demokratie eingebracht? Und jetzt will er das, was über direkte Demokratie in Mals beschlossen wurde, abschießen. Darf man das als zwielichtige Gestalt bezeichnen?

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 11 Marzo, 2020 - 08:26

Bravo Peppi, so wird's gemacht. Deine langjährige Erfahrung lässt das SVP-Machwerk nicht gut aussehen. Leider ist die Aktion viel zu spät gestartet worden. Nun aber ist noch Zeit genug, um das Ruder herumzureißen. Ich frage mich nur: Wie kann ein Bürgermeisterkandidat in einer Gemeinde Vorsitzender des Koordinierungsausschusses bleiben. Ist doch Unvereinbarkeit pur. Sepp Noggler müsste solche Ungereimtheiten erkennen und aus dem Weg räumen, bevor sein Sohn in die Vorwahlen geht und haushoch verliert. Hat man den Peppi schon wieder nicht Ernst genug genommen? Habe das heute schon einmal geschrieben: Wer zuspät kommt, den bestraft das Leben. Die Chancen, das Erbe von Veith zu revidieren und im Oberland endlich Vernunft walten zu lassen, sind gegeben. Man muss es nur wollen und auch "können". Fragt mal beim "Hirschen" nach, sobald es der Virus erlaubt.

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 11 Marzo, 2020 - 12:14

Dass die Gegner des Malser Weges, die vor 5 Jahren auf einer eigenen Liste gegen die SVP angetreten sind (weil es ihnen nicht gelungen war, innerhalb dieser die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten zu verändern) nicht auf der SVP-Liste antreten dürfen, entspricht der allgemeinen Vorgabe der Landes-Parteileitung. Verständlich, dass ihnen der Koordinierungsauschuss keinen roten Teppich ausbreitet, wenn sie nun versuchen, andere der Ihren auf der SVP-Liste zu platzieren.
Wenn sie demokratische Beteiligung suchen, warum treten sie nicht wieder mit einer eigenen Liste an? Die Antwort ist simpel: Weil eine solche keine Aussicht auf einen Wahlerfolg hätte und sich ihre Vertreter von vorneherein in die Opposition katapultieren würden. Daher der Versuch, durch geschickte Vorzugstimmenvergabe möglichst viel Einfluss innerhalb der zurzeit von den Malser-Weg-Befürwortern dominierten SVP zu gewinnen.

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 14 Marzo, 2020 - 04:35

Martin Daniel, eine Frage sei mir erlaubt. Ist jemand, der anderer Meinung ist, in Sütirol gezwungen, diese unbedingt in einer Oppositionspartei zu vertreten? Ist die Mehrheitspartei nicht eine Sammelpartei? Und im Falle von Mals vertritt die"Noggler-Gruppe" gar keine "andere" Meinung, sondern genau die des LH-Stellvertreters und Landesrates Schuler. Wieso soll da nicht Platz sein in einer Malser SVP? Und welche Vorzugstimmenvergabe ist ungeschickt? Die Vorzugstimmen vergeben zwar die Wähler bis dato, aber was du meinst, ist die Plazierung der Kandidaten und die Möglichkeit, sich überhaupt der Wahl stellen zu dürfen. Und da stört mich ein Bürgermeisterkandidat als Koordinierungsobmann schon gewaltig. Ich glaube, hier ist das Demokratiedefizit von Thurner und der SVP zu suchen. Nicht bei Noggler und nicht beim Hirschen.

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 14 Marzo, 2020 - 09:56

Mit geschickter Vorzugsstimmenvergabe meinte ich nicht die Kandidatenplatzierung, sondern eine mögliche stringente Planung der Vergabe der Vorzugsstimmen durch das eigene Lager. Sagen wir, diese Gruppierung spricht 30% der Malser Wähler an, dann kann - wie in Südtirol bereits praktiziert - z.B. über Rund-SMS, die den Adressaten verschiedene Kombinationen der 4 Vorzugsstimmen nahelegen, ein Kandidatenstock durchgewählt werden, der innerhalb der Gemeinderatsfraktion der VP die Mehrheit stellen und den BM zahnlos machen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement