Strommasten
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Strombonus

Vier Jahre altes Zuckerl

Noch ist keine einzige Kilowattstunde an Gratisstrom bei den Haushalten angekommen. Wie es weitergehen soll – und was die Bürger nicht erhalten werden.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser15.04.2021
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Luce e gas
upi
Strom und Gas

Warten auf den Bonus

Kraftwerk
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Advertisement
Ritratto di Gianguido Piani
Gianguido Piani 15 Aprile, 2021 - 17:17

Chi erano i commissari europei che negli anni 1990-2000 avevano promesso che con le liberalizzazioni e e le privatizzazioni l'energia sarebbe costata meno?

Ritratto di Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 15 Aprile, 2021 - 17:46

Alles leere Versprechen, die Regierende Parteien haben kein Problem sich den Lohn anzupassen,da sind sich alle einig, nur wenn es um Versprechen geht haben alle keine Eier, eine Schande wie das Volk behandelt wird.
Das einfachste wäre den Stompreis zu senken, unbürokratisch und schnell, es braucht keine neue Datenbank angelegt werden, alles Ausreden.

Ritratto di Papi llon
Papi llon 16 Aprile, 2021 - 10:22

Da sollte sich der derzeitige Landtagspräsident Noggler an die Nase fassen. Er als Vinschger müsste informiert sein was diesbezüglich abläuft. Aber anscheinend wartet auch nur auf das Ende der Legislatur um in Rente zu gehen.

Ritratto di Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 15 Aprile, 2021 - 17:47

Wo sind die ganzen Sozialpartner und Arbeitnehmer????
Frau DEEG und Co. schlaft weiter.

Ritratto di G. P.
G. P. 15 Aprile, 2021 - 19:53

Also wenn das bei den Gehalts- und Spesenerhöhungen der Politiker auch immer so schleppend vor sich ginge, wären sie komplett auf die Almosen vom Volke angewiesen.

Ritratto di Siegfried Freud
Siegfried Freud 16 Aprile, 2021 - 08:37

Qualitätsjournalismus würde bedeuten gewisse Dinge kritisch zu hinterfragen.
Ich stelle mir die Frage wozu es eine eigene Datenbank braucht? Jeder Stromversorger in Südtirol hat bereits alle Daten seiner Kunden oder etwa nicht? Wie sieht es hier mit den Privacy-Aspekten aus, darf "die Datenbank" (wer immer das auch sein möge) die Stromdaten des Bürgers erhalten obwohl dieser im Stromnetz der Vierschacher oder der Stilfser ansässig ist? Warum dauert das alles so lange, obwohl die Vierschacher und/oder Stilfser seit Jahrzehnten wissen, dass ihre Kunden seit ebenfalls Jahrzehnten dort ansässig sind? Warum können die Ansprüche der letzten Jahre nicht geltend gemacht werden, was kann der Bürger dafür, wenn hier die Politik schläft? Warum nimmt hier die Verbraucherzentrale nicht die Interessen der Bürger in die Hand und zieht die langsame Politik vor den Kadi? Kommt der Bürger in den Genuss des Bonus auch wenn er vertraglich an einen Stromlieferanten aus Mailand gebunden ist? Warum werden diese Fragen nicht von der Opposition aufgeworfen?
Fragen über Fragen, die einem kritisch denkenden Menschen sofort in den Kopf schießen müssen - es wird jedoch nur ein Artikel wiedergegeben, der einer Presseaussendung gleicht. Wie so oft bei salto.bz.
Ich würde mir generell wünschen, dass salto.bz seinem Anspruch Qualitätsjournalismus zu liefern nachkommt.

Advertisement
Advertisement
Advertisement