Pflege
Mat Napo/Unsplash
Advertisement
Advertisement
Seniorenwohnheime

„Schwere Gewissenskonflikte und Angst“

Eine Studie zeigt, welche Folgen die Pandemie und die damit verbundene Isolation für die Situation in Südtiroler Wohnheimen hatte – diese sind gravierend.
Di
Ritratto di Maria Detering
Maria Detering16.04.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 17 Aprile, 2021 - 16:32

Gibt es in Südtirol so etwas wie eine Patientenanwaltschaft bzw. Bewohnervertretung? https://www.justiz.gv.at/home/service/patientenanwaltschaft-bewohnervert...

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 17 Aprile, 2021 - 19:54

Vorausschickend muss ich schreiben, dass ich die Bedenken und Sorgen unserer alten Menschen (und der Angehörigen) in den Pflegeheimen durchaus nachvollziehen kann. Allerdings dieses Papier als Studie zu bezeichnen würde ich nicht wagen. Für mich ist es eine Umfrage! Speziell ohne konkreten Vergleichszeitraum und ohne statistische Daten. Zudem dürfte sich die gesundheitliche Situation von alten Menschen, die an Demenz oder anderen Pathologien leiden, auch vorher im Zeitraum von einem Jahr verschlechtert haben. Und soweit mir bekannt ist, gehörten auch vor Corona Aussagen wie: Zitat "Lust am Leben reduziert" zur Pflegeheim-Realität. Von einer "Studie" hätte mich mir z.B. auch erwartet wie viel Prozent der Bewohner (und Angehörige) zu irgend einem Thema stehen. Oder noch besser: welche Maßnahmen sie für besser oder schlechter halten oder gehalten haben. Auch im Sinne von: Was ist das kleinere Übel? In dieser Form ist es einfach nur eine Meinung diverser Beteiligter zu einem Thema.
P.s. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Heimbewohner glücklicher gewesen wären, wenn sie hätten mit ansehen müssen wie viele weitere Mitbewohner ins Jenseits wechseln oder wochenlang dagegen gekämpft hätten. Soviel zum Thema "Angst".

Ritratto di Stefania Pulcini
Stefania Pulcini 17 Aprile, 2021 - 21:48

Signor Riegler, grazie, mi stavo facendo le stesse domande e mi chiedo anche se 45 interviste tra residenti, personale e parenti..,sia un campione rappresentativo. Ad es. quanti residenti sono stati intervistati? Sono abbastanza per trarre conclusioni? La validità dei risultati ( p-value) come è stata misurata?

Ritratto di Barbara Plagg
Barbara Plagg 18 Aprile, 2021 - 16:21

Hallo Herr Riegler, in der Forschung unterscheidet man grundsätzlich zwei Methoden: quantitative und qualitative (die man auch kombinieren kann). Bei unserer Studie handelt es sich um eine qualitative, die im Gegensatz zur quantitativen in die Tiefe (und nicht in die Breite) geht, induktiv ist, neue Theorien entwickeln lässt und eine nicht standardisierte Messung ist, um möglichst detaillierte Informationen zu gewinnen. Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile, für ein neues Feld, in das man nicht hypothesengeleitet reingehen will, bietet sich auf jeden Fall die qualitative an, zumal Transparenz, Reichweite und Intersubjektivität gegeben ist. Mit 45 Interviews, über 600 Seiten Datenmaterial sind aus der Analyse der Interviews 15 Überkategorien und 96 Unterkategorien hervorgegangen, die insgesamt 3862 Codes umfassen - was für eine qualitative Arbeit sehr umfassend ist. Vergleichszeitraum macht für das Studiendesign keinen Sinn, man könnte natürlich und immer (bei vorhandenen Ressourcen) das Ganze irgendwann wiederholen. Kurze Abschlussbemerkung: Auch "statistische" Erhebungen sind nicht einfach so repräsentativ, zumal sich Repräsentativität nicht durch die Anzahl der Teilnehmer*innen, sondern durch die gezielte Auswahl einer Teilgesamtheit ergibt (Sie können also auch Tausende in einer Zufallsstichprobe zu einem Thema befragen, das ist dann trotzdem nicht repräsentativ). Sollten Sie sich in der Thematik vertiefen wollen, bei den Student*innen kommt Wichmanns "Quantitative und Qualitative Forschung im Vergleich" immer gut an, aber es gibt auch recht gute und einfache Literatur im Internet. Noch kurz zu Ihrer Aussage zur Demenz: Degenerative Erkrankungen verschlechtern sich mit oder ohne Pandemie, die Progredienz ist in Isolation allerdings eine völlig andere. Herzliche Grüße, Barbara Plagg

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 20 Aprile, 2021 - 23:14

Danke Frau Plagg! für die weiterführenden Erklärungen ... die gar einiges "erklären". Das Ergebnis hatte beim mir eben leider einen etwas komischen Beigeschmack hinterlassen ... natürlich der "qualitativen Studie" geschuldet, die immer etwas mehr Interpretationsspielraum lässt als die quantitative. Wir wissen ja: sogar quantitative Studien lassen sich so & so lesen.
p.s. Es war ja WICHTIG, dass Sie das Thema untersucht und aufs Parkett gebracht haben.

Ritratto di Stefania Pulcini
Stefania Pulcini 21 Aprile, 2021 - 23:13

Mi dispiace insistere con i dubbi che mi sorgono, ma studi qualitativi abbisognano comunque di Metodo, che andrebbe dichiarato proprio per dare valore allo studio; il numero degli intervistati, che non precisa quanti sono i residenti, i parenti e il personale coinvolto, lascia spazio a perplessità e critiche. Il breve periodo di analisi e il sovrapporsi di variabili (es. grado di malattia o comorbilità dei residenti) anche. Il fatto di avere 600 pagine di interviste da "analizzare" non indica, da solo, che sia stato fatto un buon lavoro, solo per dirne alcune.

Advertisement
Advertisement
Advertisement