Neue Südtiroler Tageszeitung

Wie gefährlich ist das Benko-Kaufhaus für die Bozner Altstadt?
Interview der Neuen Südtiroler Tageszeitung vom 1.2.2015, Nr.21
mit dem Architekten und Stadtplaner Holger-Pump-Uhlmann.

Advertisement
Advertisement
Kaufhaus

Bozen ist anders als Innsbruck

Ein irreführender Vergleich. Es gibt große Unterschiede zwischen Innsbruck und Bozen.
Un contributo della community di lab:BZ Laboratorio Urbano - Stadtlabor22.07.2015
Ritratto di lab:BZ Laboratorio Urbano - Stadtlabor
Advertisement

Der heutige Vergleich im Interview im Morgenjournal der RAI mit dem Stadtrat Fritz in Innsbruck ist irreführend und ein Skandal, und manipulierend besonders so kurz vor der Abstimmung.

Die Aussagen sind Unterstellungen und unhaltbar. Man kann das Kaufhaus Innsbruck mit der Situation in Bozen nicht vergleichen.

1. In Innsbruck war dort schon immer ein Kaufhaus, und zwar ein herunter gekommenes und leer stehendes Gebäude. In Bozen soll ein öffentlicher Park und ein ensemblegeschütztes Areal dafür geopfert werden..

2. Die wirkliche Aufwertung in Innsbruck hat die Neugestaltung der öffentlichen Räume gebracht wie die Rathaus-Passage, die Erneuerung der gesamten Fußgängerzone, des Sparkassenplatzes.

3. Berichten von Besuchern zufolge hat das Kaufhaus Tyrol große Probleme, da es häufige Mieterwechsel gibt.

4. Aufgrund der Konzentration von Einkaufszentren in Innsbruck leiden die umliegenden Ortschaften wie Thaur und Zirl. Die Zentren sind kollabiert und ausgestorben, und die öffentliche Verwaltung versucht vergeblich, jetzt durch neue Investitionen die Zentren wieder zum Leben zu erwecken.

5. Der Architekt und Stadtplaner Holger-Pump-Uhlmann  schildert in seinem Interview mit der Neuen Südtiroler Tageszeitung vom 1.2.2015,  warum das Kaufhaus in Innsbruck besser funktioniert und warum in Bozen nicht.

Hier einige Zitate:
„ ... Aus meiner Sicht wäre es [der Busbahnhof] der ideale Ort für Wohnungsbau und Büros, als Standort für ein Einkaufszentrum halte ich es aber für falsch. Es liegt genau an der Kernrandlage, die sich laut unserer Studie als besonders problematisch heraus gestellt hat. Sie ist sogar noch problematischer als eine Lage am Stadtrand.

Die Planer und auch die Gemeindepolitik gehen davon aus, dass das Kaufhaus die Innenstadt befruchten wird.

... Wenn die Entfernung vom Kaufhaus zur Innenstadt bei etwa 500 Metern liegt, wird es problematisch, weil viele Menschen nicht mehr so viel zu Fuß gehen wie man vielleicht glaubt. Mehr als einen knappen Kilometer wollen sie nicht laufen. Das in Bozen geplante Einkaufszentrum hat eine Lauffläche von über 500 Meter, das heißt, die Menschen werden entweder in das Einkaufscenter oder in die Innenstadt gehen. Läge das Einkaufszentrum mitten im derzeitigen Geschäftsviertel, beispielsweise in der Museumstraße, wäre die Situation völlig anders. Dann könnte es die Innenstadt zweifellos befruchten wie es in Innsbruck mit dem Kaufhaus Tyrol der Fall ist.“ ...

„... Einkaufscenter dieser Größe werden von hochprofessionellen Firmen in kürzester Zeit aus dem Boden gestampft werden. Ein lokales Unternehmen, das noch nie ein Bauprojekt dieser Größenordnung gestemmt hat, würde Selbstmord begehen“.

Alle Argumente, die gegen dieses Projekt sprechen und welche von der Initiative "Città nostra Bolzano - Bozen unsere Stadt" in verschiedensten Dokumenten und Präsentationen (13 Punkte, accordo di programma) vorgebracht wurden, wurden von den Verantwortlichen nicht wahrgenommen!
Wo soll da der Glaube bleiben an eine intelligente zukunftsgerichtete Politik, die nicht am Tropf von Investoren hängt??

Eine weitere Frechheit sind die in den Raum gestellten Drohungen zum möglichen Schadenersatz.

Der einzige demokratische Schritt, der in diesem Verfahren nach dem Art.55 quinquies vorgesehen ist, nämlich die Abstimmung im Gemeinderat, droht zur Farce zu werden. Mehrere Rechtsanwälte bestätigen, dass ein NEIN jeglichen Schadenersatz ausschliesst, Benko und Hager dementieren aber nicht. Es offenbart sich der große manipulierende Charakter des Verfahrens.

Schon die Fragestellung selbst beinhaltet ein Ungleichgewicht
- zwischen der Bewahrung der demokratischen Befugnisse der Gemeinderäte
- und der Lobbykraft eines Investors.

Dem Gemeinderat selbst bleibt die große Verantwortung einer Abstimmung, die richtungsweisend für die Bewahrung öffentlicher Interessen und Zielsetzungen sein sollte.

Benko und Hager auf der Regierungsbank (Gemeinderatssitzung vom 15.07.2015)

ist das die versprochene “Zukunft Bozens”?

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


unsere Stadt – Città nostra

Advertisement
Ritratto di Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 23 Luglio, 2015 - 08:06
Das Interview im Morgenjournal der RAI als Skandal zu werten, ist schlichtweg absurd. In diesem Interview hat der grüne Innsbrucker Stadtrat die Entstehungsgeschichte des Kaufhauses Tyrol nachgezeichnet. Zum Bozner Benko-Projekt hat er eine Stellungnahme abgelehnt. Natürlich konnte jeder Hörer seine Schlüsse ziehen. Die Tonart dieser Stellungnahme beweist einmal mehr, was neutrale Beobachter seit Wochen feststellen: dass in der Auseinandersetzung um das Benko-Projekt beide Lager den Boden der Ratio längst verlassen haben, um sich mit Verve der Stimmungsmache und Propaganda zu widmen.
Ritratto di Harald Knoflach
Harald Knoflach 23 Luglio, 2015 - 10:00
genau so sehe ich das auch. mir persönlcih ist das kaufhaus ziemlich wurscht. aber das interview als "skandal" zu bezeichnen, ist lächerlich. logisch kann man die situationen in bozen und innsbruck nicht 1:1 vergleichen. das kann man nie. aber es ist legitim, dass ein stadtrat einer stadt, die ein kaufhausprojekt mit dem selben investor verwirklicht hat, über seine erfahrungen spricht. hätte ein anderer studiogast über das kaufhaus gewettert und kein gutes haar daran gelassen, wäre an dieser stelle bestimmt nicht von einem skandal die rede gewesen.
Ritratto di alfred frei
alfred frei 23 Luglio, 2015 - 11:41
Antwort an Gerhard Mumelter bei dieser Nachzeichnung ist dem Stadtrat des öfteren die Feder ausgerutscht. Oder der Sender Bozen-Reporter ist mehrmals bei ihm angestoßen. Fakt bleibt, daß ungleiches mit gleichem zu vermischen einen "alten" Informationshasen wie dich etwas verwundern sollte. Wir (unsere Stadt) sind jedenfalls gerne bereit Tonart- und Inhalt auf den Boden der Ratio zurückzuführen, ohne Abhängigkeiten von niemand, versteht sich. Alfred Frei
Ritratto di Martin B.
Martin B. 28 Luglio, 2015 - 02:12
Der Meinung von Gerhard Mumelter und Harald Knoflach bin ich auch: scheinbare Skandale und Propagandascharmützel tragen auch dazu bei das wenige Bürger Lust haben sich konstruktiv und unvoreingenommen in einen Prozess (Aufwertung der Stadt Bozen und Zone am Bahnhof) einzulassen. So kommt niemand weiter und die meiste Energie verliert sich in Anschuldigungen und Diffamierungen; schade...
Ritratto di Bernhard Oberrauch
Bernhard Oberrauch 23 Luglio, 2015 - 14:29
hier geht es nicht um Stimmungsmache, wenn man eine “unparteische Berichterstattung einfordert: während die Befürworter sich von Hochglanzprospekten und Versprechungen von Geld und Arbeitsplätzen blenden lassen, waren die “Neinsager” damit beschäftigt, sich mit dem zu ratifizierenden Vertrag auseinanderzusetzen: und hier sind so viele Unstimmigkeiten und Unwahrheiten zu finden, dass es notwenig wäre, diese allen aufzuzeigen: die Gemeinderäte sind sich leider nicht bewußt, was durch diesem Vertrag von der Gemeinde noch alles zu bezahlen ist. Und einmal unterschrieben, wird nichts mehr geändert! Da bräuchte es wirklich professionellere Berichterstattungen als jene der heutigen “Neuen Südtiroler Tageszeitung”…
Ritratto di Christian Mair
Christian Mair 29 Luglio, 2015 - 19:26
Ocha~ jetzt fängts in Innsbruck auch an! http://provinnsbruck.at/allgemein/wohin-man-die-40-suedring-millionen-auch-stopfen-koennte/
Ritratto di Christian Mair
Christian Mair 4 Agosto, 2015 - 10:36
Raumplanung a la Innsbruck ~ Ist der Innsbrucker Flughafen bald Geschichte???? http://www.tt.com/panorama/10340561-91/bev%C3%B6lkerung-wo-es-sich-sammelt-und-wo-entleert.csp
Advertisement
Advertisement
Advertisement