Arzt mit Spritze
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Gastkommentar

Die Medikalisierung der Politik

Sollen bei der Corona-Epidemie Politiker*innen oder Expert*innen entscheiden?
Von
Bild des Benutzers Günther Pallaver
Günther Pallaver02.04.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 02.04.2020, 20:28

Hätte die Politik die letzten Jahrzehnte mehr auf die Forschung und Medizin gehört als auf sich selbst wäre dieser Krieg schon lange beendet.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 03.04.2020, 08:45

So sollte es sein. Bleibt zu hoffen, dass es auch bei der drohenden Klimakatastrophe endlich zu einen handlungsorientierten Zusammenspiel zwischen Politik und Wissenschaft kommt!
https://www.repubblica.it/ambiente/2020/04/02/news/l_inverno_e_stato_il_...

Bild des Benutzers Christoph Wallnöfer
Christoph Wallnöfer 03.04.2020, 10:41

Ich stimme Günther Pallaver zu, "dass keine Wissenschaft völlig exakt und neutral ist, dass es immer Interessen gibt, Wertvorstellungen, die Entscheidungen vorgelagert sind."
Um so wichtiger finde ich es, dass
- möglichst viele wissenschaftliche Denkrichtungen bei wichtigen Entscheidungen zumindest angehört und geprüft werden (für Italien und Südtirol habe ich in der aktuellen Krise den Eindruck dass das nicht der Fall war/ist)
- die Wissenschaft finanziell möglichst unabhängig forschen kann (private Geldgeber schaffen unweigerlich wirtschaftliche Abhängigkeit und dem entsprechend wird halt auch Forschung betrieben oder auch nicht betrieben)
- Journalisten den präsentierten wissenschaftlichen Erkenntnissen sehr viel kritischer gegenüber stehen und grundsätzlich auf mögliche wirtschaftliche oder sonstige Abhängigkeiten prüfen sollten

Advertisement
Advertisement
Advertisement