topic-refugees-migration.jpg
upi
Advertisement
Advertisement
Migrations-Tagung

Sensation vor Alltagsdarstellung

Zwischen Nutzen und Bedrohung: 25 Jahre Migrationsdiskurs in den Tageszeitungen Dolomiten und Alto Adige.
Von
Bild des Benutzers Sarah Oberbichler
Sarah Oberbichler04.04.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Josef B.
Josef B. 04.04.2017, 15:40

Müsste ich unsere Gesellschaft und Immigration in einem Adjektiv darstellen wäre es -entwürdigend. Das Verhältnis von Medien zu Immigration ist allenfalls beschämend. Entgegen unserer Verfassungen tun sich manche sehr leicht damit eine sehr komplexe Thematik journalistisch nicht nur objektiv und distanziert, sondern Immigranten sogar als Objekt und Mittel zum Zweck zu missbrauchen. Da kann man als Beispiel die Dolomiten mit ihrem angeordneten Rachefeldzug (Ebners Sohn als Opfer ausländischer Schläger wenn ich mich richtig erinnere), der wohl bis heute andauert, und die Aufzählung von Nationalitäten als Inhalt einer Meldung aufführen. Wir müssten doch mittlerweile gelernt haben dass Ressentiments der Treibstoff für Regime und Terror sind.

Advertisement
Advertisement
Advertisement