Wolf
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Zusammenleben?

Wolf lässt Wogen weiter hochgehen

Im Wipptal ist Feuer am Dach. Nach Wolfssichtungen fordern vor allem die Bauernvertreter die Politik auf, “mutige Entscheidungen” zu treffen – und üben Kritik am Land.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Lupo
pixabay.com
La diffusione

Il lupo raddoppia

Wolf
LPA/Amt für Jagd und Fischerei
welcher schutz?

Wolf im Ministerium

wolf-142173_960_720.jpg
salto
Großraubtiere

Der Wolfs-Gipfel

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 06.04.2019, 13:12

Das wäre das gleiche wie wenn man sämtliche Weinkellereien schließen würde, weil 10 Alkoholisierte einen Unfall verursachen. Wäre eigentlich noch vernünftiger, denn sie haben ja die Wahl nicht Alkoholiker zu sein. Der Wolf hat diese Wahl nicht;)

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 06.04.2019, 14:22

Wildtierpopulationen in Kulturlandschaften, so die weltweite Erfahrung, müssen betreut und mit einem Management begleitet werden, inclusive Entnahme. Da die Populationen fruchtbar sind, ist ja keine Grenze in der Vermehrung gesetzt, es wird ja nicht bei 3.000 bleiben - und irgendwann wird die Kurve exponentiell und führt in die Katastrophe: die Natur regelt sich in von Menschen in hohem Maße veränderter Umgebung NICHT SELBST.
Auch zum Schutze des Wolfes selbst ist ein Management MIT Entnahme nötig: kommt der Wolf immer mehr in die Nähe des Menschen, wird es vermehrt zu Hybridformen mit dem Hund kommen. Das kann nicht das Ziel sein.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 06.04.2019, 15:19

Ich vermisse Ihren "globalen Ansatz". Wieso kritisieren Sie nicht, dass die Wipptaler wahrscheinlich "die Wale und die Eisbären retten wollen" aber vor ihrer Haustür keine Wildtiere dulden?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 06.04.2019, 15:45

Sie gefallen mir (sofern ich persönlich sein darf), und Sie haben recht, ich kann manchmal mutiger sein: gleichwohl war es ja im Text versteckt, dass ich nicht extrem denke und die Ausrottung nicht befürworte. Zudem leben weder Wale noch Eisbären in menschlicher Kulturlandschaft.
Aber ja, auch als „entlaufener Bauerssohn“ muss ich Farbe bekennen. Ich gebe Ihnen Recht.
Da ich aber in freier Wildbahn zum Beispiel Bären entgegengestanden bin, spürte ich sozusagen deren Gefährlichkeit „auf der Haut“, sodass ich den kuscheligen Beschwichtigungen im Lande gegenüber Raubtieren nicht immer ruhigen Gewissens folgen kann.

Advertisement
Advertisement
Advertisement