Pestizideinsatz im Obstbau
Umweltschutzgruppe Vinschgau
Advertisement
Advertisement
Pestizidverbreitung

Lettera ad un agricoltore

Ich finde es -gelinde gesagt!- unbedacht wenn der derzeitige Landesrat für Landwirtschaft behauptet, in Südtirol sei noch niemand wegen der Pestizide gestorben.
Community-Beitrag von Klaus Griesser06.07.2018
Bild des Benutzers Klaus Griesser
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Stereo Typ
Stereo Typ 06.07.2018, 20:54

Vielen Dank für die Übersetzung. Ich habe jahrelang in unmittelbarer Nähe eines Apfelfeldes gelebt, das hat mir gereicht: keine frische Luft (hätte mir nie gedacht, wie kostbar saubere Luft für mich einmal sein könnte), ein ständiger Geruch (mal süßlich, mal säuerlich ...), der um das Feld weht, das Röhren des Traktormotors und der Spritzeinrichtung, wenn der Bauer im Morgengrauen seine "Arbeit" verrichtet, die ständige Besorgnis, welche Mittel denn nun wieder ausgebracht worden sind, die Angst um die Kinder, die eine Stunde später draußen spielen, das ständige Fensterschließen, die Bedrücktheit und, und, und. Für mich gab's nur den Ausweg, in einen anderen Ort zu ziehen. Erst dann hat sich wieder die Lebensqualität eingestellt, die ich mir wünsche.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 13.07.2018, 08:43

Der Vergiftungsfall im Etschtal zeichnet mit das Bild der Amtsführung und Gesinnung von LR Schuler.
10 Bienenvölker werden durch falsch angewendete oder verbotene PSM vergiftet. Imkerbundobmann Pohl und Landesrat Schuler wussten nichts und sind von der Vorgehensweise des betroffenen Imkers überrascht.

Immer wieder fühlten sich die Imker bei ähnlichen Fällen alleine gelassen: du kannst nicht imkern, der Hauptschuldige ist immer der Imker hinter dem Bienenkasten, es war die Varroa, das Volk ist verhungert; wenn das die Öffentlichkeit erfährt hat der Imker vergifteten Honig, der Obstbauer vergiftete Äpfel und der Landesrat ein Imageproblem, also Pestizidtirol auch für die Touristiker.

Ich begrüße den Schritt dieses Imkers den Fall ohne Wenn und Aber angezeigt zu haben. Damit hat er den üblichen Beschwichtigungen vorgebeugt und mit endgültigen Fakten Klarheit geschaffen.
Auf die Führung des Imkerbundes mit Landeswanderlehrer und Landesrat Schuler sollen umgehend unbefangene Personen im Amte folgen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement