Zeller, Katharina
Privat
Advertisement
Advertisement
Elezione Meran Wahl

„Das ist erst der Anfang“

Die SVP-Bürgermeisterkandidatin Katharina Zeller über ihre Kandidatur, das Verhältnis zu ihrem Vater, Interessenskonflikte und eine Zusammenarbeit mit den Grünen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 06.10.2021, 13:26

Herr Pircher, wo bleibt ihr üblicher Kommentar gegen Rösch?

△rtim ୍℘୍stロ 06.10.2021, 14:27

Das erste, was es in Meran wohl bräuchte und den Meranerinnen und Meranern schon vor über fünf Jahren versprochen wurde, wäre nach wie vor eine sich selbst ehrlich machende Bestandsaufnahme. Schilda-Prinzip und ein Weiterso kann sich in Zukunft auch Meran nicht mehr leisten. Auch nicht Ersatzpolitik aus Selbstvermarktung und Selbstsgerechtigkeit der letzten Jahre, wo ein Bürgermeister ohne selbstkritische Fehlerkultur (Stichworte "Freunderl- Günstlingswirtschaft" mit der realen Gefahr einer neuerlichen kommissarischen Verwaltung) in seiner Selbstherrlichkeit nicht mal auf Eingaben/Einschreiben der Bürger reagiert.
Das hat wohl kaum etwas mit Bürgerbeteiligung zu tun. Es braucht vielmehr die Möglichkeit konkreter Bürgerbeteiligung (Bürgerräte und Foren) und (basisdemokratischen) Engagements:
https://www.zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-wir-machen-politik-100.html
Vielleicht braucht Meran zur Abwechslung mal tatsächlich was Neues. Und warum nicht, eine junge, weibliche Bürgermeisterin? Besser geht ja immer. Ubuntu! Dank all dem parteiübergreifenden Einsatz der BM-Kandidatin in so vielen Bereichen, vom ehrenamtlichen Engagement in Sachen Müll, Tierschutz, Kinder, Jugend, Senioren ... Kultur und Tanz, Frauen- und greenpowerische Solidarität und nicht zu vergessen, den begeisterten Tänzern, kann's die die Neue schaffen.
Denn Meran braucht Veränderung. Das ist gewiss.
Kollektiv- und Erbschuld aufgrund der Herkunft ist weder in unserem Strafrecht eine Kategorie noch sollte sie in der Politik eine Rolle spielen. Jede und jeder hat eine Chance verdient. Auch die Neue.

Bild des Benutzers Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 06.10.2021, 14:32

Danke Herr Pircher, jetzt kann ich wieder ruhig schlafen.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 06.10.2021, 14:38

Da kann man das Vieh im Stall noch sooft wechseln, der Stallgeruch bleibt!

Bild des Benutzers Gianguido Piani
Gianguido Piani 06.10.2021, 14:38

Ubuntu??
"Mich interessieren eher Jugend und Kultur oder Digitalisierung - Bereiche in denen man in eine andere Richtung gehen kann." (Zeller) Denkt die Kandidatin vielleicht an eine Alternative für Meran, in der Art wie LiMux? Spitze!

Advertisement
Advertisement
Advertisement