Wasserkraftwerk
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Wasserkraft

FERspielte Zukunft?

Die staatlichen Förderungen für kleine Wasserkraftwerke stehen vor dem Aus. Rudi Rienzner warnt vor dramatischen Folgen für die Betreiber und das Südtiroler Stromsystem.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 08.11.2018, 12:05

Glück auf, Herr Rienzner !!!

Bild des Benutzers fr° g
fr° g 08.11.2018, 15:37

Korrigieren sie mich , wenn ich etwas missverstehe, Frau Gasser, ihre Argumentation im Artikel hat eine klare Aussage:
M5S falsch / SEV richtig = tendenziöse Recherche.

Ich sehe die Sache anders: kleine Kraftwerke sind ein grosses Problem für die Wasserläufe und für das Ökosystem Fluss mehr als bedenklich. Man sollte sich mehr darauf konzentrieren Energie sinnvoll und sparsam einzusetzen, hierzu könnten sie ja mal einen Artikel verfassen, Frau Gasser (und vielleicht nicht nur Herrn Rienzer zu Wort kommen lassen aber auch Vertreter der Gegenseite / LegaAmbiente...).
Desweiteren erlaube ich mir zu behaupten:
M5S hat sich bisher noch keine grösseren Skandale erlaubt, ein Umstand in den heutigen Zeiten als durchaus positiv erachte.
Es wird nicht die übliche Lobbyarbeit geleistet, wie man sie von den Altparteien allzugewohnt war.
Auch das Infragestellen des Projektes Brennerbasistunnel betrachte ich persönlich als durchaus legitim (vor allem nach Durchsicht des diesbezüglichen Salto Gastartikels); einfach nur haltlose Spinnereien von Populisten mögen die einen finden. Weiteres finde ich es durchaus auch interessant , dass die italienische Regierung dem Diktat der Wirtschaft bezüglich europäischer Austeritätspolitik Widerstand leistet. Bezüglich Maastricht Kriterien könnte man genauso entgegensetzen , dass Deutschland nicht die vorgesehen Inflationsraten einhält.
und nicht zuletzt: was hat der Luxemburger prosit Junker eigentlich dem LuxLeak Skandal zu entgegnen?

Advertisement
Advertisement
Advertisement