Andreas Leiter Reber
Die Freiheitlichen
Advertisement
Advertisement
Landesname

„Ich bin für Sudtirolo“

Der Freiheitliche Obmann Andreas Leiter Reber über die Polemik um die Bezeichnung Alto Adige, über einen Namen, der alle einschließt und das Heimatrecht in Südtirol.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Cristian Kollmann
Cristian Kollmann 09.12.2019, 17:29

Statt "Vergessliche Sprachpolizei" sollte es "Sorglose Übersetzer" heißen. Gemeint sind die Übersetzer des Landtages, die "Südtirol", so als wäre es eine Selbstverständlichkeit, selbst in den Beschlussanträgen der Süd-Tiroler Freiheit, automatisch mit "Alto Adige" übersetzen. Wir haben dies mehrfach bemängelt und haben gefordert, man möge unser geistiges Eigentum respektieren und uns kein faschistisches "Alto Adige" in den Mund legen. Indes wird dies auch weitgehend eingehalten, und wenn nicht, bestehen wir halt erneut darauf.

Uns entgeht bzw. entfleucht sicher KEIN "Alto Adige", höchstens ein "Alto Asino" :-)

Bild des Benutzers Brigitte Foppa
Brigitte Foppa 09.12.2019, 21:10

Lieber Kollege Leiter Reber,
Nur zur Klärung würde ich gern wissen, wann ich gesagt hätte, dass Sprache und Namen nicht wichtig sind. Klingt in meinen Augen nämlich sehr komisch. Ich habe x Artikel und Stellungnahmen zum Thema verfasst und mich niemals der Diskussion entzogen (eigentlich habe ich mich nie irgendeiner Diskussion entzogen, soweit ich weiß, aber vielleicht fällt ja dir was ein). Meine Meinung ist, dass jede und jede im Lande die Begriffsfreiheit für die eigene Heimat haben soll. Entsprechend verwende ich selber Südtirol, Alto Adige, Alto Adige-Südtirol und Sudtirolo abwechselnd. Für mich gelten alle diese Heimatnamen. Wäre auch für einen Liberalen kein schlechter Ansatz, wie ich finde. Aber wir können gern noch weiter diskutieren, ob wir Namen aufzwingen wollen, oder Freiheit walten lassen sollen.

Bild des Benutzers Cristian Kollmann
Cristian Kollmann 10.12.2019, 08:50

Ach ja, die altoatesinischen Verdi-Grünen-Verc: Wenn es um faschistische Kulturverbrechen geht, sind sie freilich ach so liberal und tolerant... schließlich wollen sie niemandem etwas aufzwingen, auch keine gendergerechte Sprache :-)

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 10.12.2019, 15:35

Äpfel und Birnen bunt gemischt. Kann natürlich passieren, wenn die Argumente ausgehen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement