Gianclaudio Bressa
web
Advertisement
Advertisement
Editoria

Gianclaudio va alla guerra

Il senatore del Pd ha pronti due emendamenti alla legge di bilancio per frenare il monopolio editoriale dell'Athesia che oggi controlla l'80% di tutti i media regionali.
Von
Bild des Benutzers Fabio Gobbato
Fabio Gobbato09.12.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 09.12.2021, 14:28

Sarebbe interessante conoscere in merito il parere di M.E. Boschi, nostra parlamentare e di M. Renzi, esperto della dottrina wahhabita in Arabia saudita , nonché dei partiti "italiani" locali, che ai tempi dell'acquisizione del quotidiano "Alto Adige" erano immersi in silenzio stampa.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 09.12.2021, 21:22

Il titolo doveva essere: "Giancarlo va in Bressing" :-)

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 10.12.2021, 10:24

Machtkonzentration gefährdet Demokratie. Sie zu fördern, widerspricht der Demokratie.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 12.12.2021, 16:00

Ich finde es interessant, dass der Herr Bressa, so lange die Athesia nur in Südtirol ein absolutes Monopol hatte, nie etwas dagegen unternommen oder gesagt, sondern im Gegenteil noch davon zu profitieren versucht hat. Jetzt, wo die Athesia in der Region ein Monopol nicht nur in der deutschsprachigen, sondern auch in der italienischsprachigen Medienlandschaft hat, ist der Bressa aufgewacht. Seinem plötzlichen, unerwarteten Einsatz gegen ein tatsächlich sehr diskutables Medienmonopol hängt damit natürlich der Beigeschmack an, dass es ihm im Grunde überhaupt nicht um Medienmonopol geht, sondern nur darum, dass dieser Monopol nicht in italienischer Hand ist, obwohl er sich eigentlich wegen der manifestierten Italophilie der Ebner-Familie deswegen keine Gedanken machen müsste. Wahrscheinlich ist es ihm persönlich auch vollkommen egal, aber ein paar Nationalistenstimmen kann er sich mit diesem Vorstoß sichern, und Stimmen sind für einen Politiker ja wichtiger als eigene Meinung.

Advertisement
Advertisement
Advertisement