Advertisement
Advertisement
Wasser und Brüssel

Gastgeschenk und das Wasser in Südtirol

Richtlinien aus Brüssel sind sehr oft Mittelpunkt von Kritiken. Über diesen Vorschlag könnte und sollte man nachdenken, zumindest diese Idee weiterentwickeln..
Communiy-Beitrag von kurt duschek10.02.2018
Bild des Benutzers kurt duschek
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Pafeiler Matthias
Pafeiler Matthias 15.02.2018, 20:58

Das ist sicherlich eine bemerkenswerte und gute Richtlinie, die auf alle Fälle umgesetzt werden sollte. Dass die relativ kleinen Wasserversorger in Südtirol aber immer das bessere Wasser fördern als große überregionale Wasserversorger stimmt aber leider oder zum glück nicht. Diese haben es nämlich oft leichter, für ihr Wasser die höchste Qualität zu garantieren als die in ihren Möglichkeiten häufig stark Begrenzten kommunalen Wasserversorger in Südtirol (z.B. Gemeinde Prad s. Stj.). Wenn man wie hier Vorgeschlagen, den Wert von Wasser steigern möchte, sollte man damit doch auch zumindest auf Bezirksebene solidarischer damit umgehen und nicht nur Gastfreundschaft zeigen sonder auch Nachbarschaftshilfe leisten oder?

Advertisement
Advertisement
Advertisement