Brigitte Foppa
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Bressanone

“Un modo pusillanime di fare politica”

Articoli di igiene per le donne, ignorata mozione di AES GBL e TK. Scatta la polemica sull’iniziativa del Comune e delle farmacie. Foppa (Verdi): “Grave quanto successo”.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini10.05.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Tampon tax
Unsplash
Il ciclo non è un lusso
Feministisches Infocafè femminista Merano
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 10.05.2021, 12:53

Einen reduzierten Steuersatz für monatliche Hygieneartikel ist sinnvoll. Was hier Foppa betreibt ist ein Laienspiel, das wenn es Erfolg getragen hätte am Ende umständlich, teuer und zu Verschwendung geführt hätte. - Bürokratie nein danke!

Es ist wohl auch entwürdigend wenn "donne in difficolta" sich dann noch outen müssen um an ihre kostengünstigen Monatsartikel zu kommen.

Warum bemüht man nicht mehr diese donne aus ihrer difficolta zu verhelfen, damit diese es sich dann leisten können diese Artikel selbst zu bezahlen (von mir aus mit reduzierten Steuersatz). Das ist natürlich aber ein mühsehliger und langatmiger Prozess, der dann nicht so einen schönen Knalleffekt wie dieses Bindendrama bringt.

Bild des Benutzers kh beyer
kh beyer 11.05.2021, 03:23

Grundsätzlich gehören diese Hygieneartikel zum menschlichen Grundbedarf. Demnach müssen sie von der Mehrwertsteuer, frei gestellt werden.
Allein die Begründung eines Mehrwertes, ist schon absurd:-))
In einem Land, in dem schon Grundnahrungsmittel durch Steuern zusätzlich belastet werden, wundert mich nix mehr:-))

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 11.05.2021, 11:32

Warum nicht gleich ein 110%-Förderung wie bei der thermischen Isolierung?

Advertisement
Advertisement
Advertisement