Celebrazioni a Merano
Provincia Autonoma di Bolzano
Advertisement
Advertisement
Autonomie

Fest der Freu(n)de

Le celebrazioni per i 25 anni della chiusura della vertenza altoatesina: dalle parole di Kompatscher, Mattarella e Van der Bellen, ai “free vax” e i palloncini neri.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Sergio Mattarella
Provincia Autonoma di Bolzano
Arno Kompatscher
Salto.bz
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Josef Fleischmann
Josef Fleischmann 13.06.2017, 15:12

25 Jahre Streitbeilegung - sicherlich ein Grund zum feiern, zumindest für alle die ohne Streit und in Frieden leben wollen. Allein ein paar schwarze Luftballons verdunkeln kaum bemerkbar das friedliche Treffen und ...und die Abwesenheit der Schützen..? Protest durch Abwesenheit...wie schön: sie haben wohl niemandem wirklich gefehlt. Neunundneunzig Luftballons anstatt sinnlosem Schusswechsel. Die Vögel in der Luft und die Hunde und Katzen werden es ihnen danken, und alle friedlichen, Waffen verabscheuenden Menschen auch. Dabei sind die meisten unserer gefiederten Kameraden eigentlich ganz gesellige, sympatische Kerle (von den hübschen Marketenderinnen ganz zu schweigen) und eine farbenfrohe Bereicherung wenn wir bei einem gemeinsamen Bierchen an der Theke stehen und plaudern, anstatt mit verzerrter, kriegerischer Miene und knallharten Schrittes bis an die Zähne bewaffnet, säbelrasselnd aufmarschieren, protestierend gegen irgendwelche bedeutungslosen vergessenen Symbole, Ausschau haltend nach dem Feind von gestern. Sollte es den Kameraden irgendwann gelingen, fanatische Streiter an der Führungsspitze des Landes durch friedliche wirkliche Heimatschützer zu ersetzen, wäre ihnen wohl ein Sympatiesprung beim Großteil der Bevölkerung gewiss. Einem wirklichen hochverdientem Freiheitskämpfer wie Sepp Kerschbaumer aus Zeiten wo es wichtig war für Freiheit zu kämpfen, käme wohl mit ruhigen, friedlichen Gebeten mehr Dankbarkeit und Ehre zuteil anstatt weiterhin mit Kriegsgehabe und Schußwechsel seine Grabruhe zu stören.

Advertisement
Advertisement
Advertisement