Celebrazioni a Merano
Provincia Autonoma di Bolzano
Advertisement
Advertisement
Autonomie

Fest der Freu(n)de

Le celebrazioni per i 25 anni della chiusura della vertenza altoatesina: dalle parole di Kompatscher, Mattarella e Van der Bellen, ai “free vax” e i palloncini neri.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Sergio Mattarella
Provincia Autonoma di Bolzano
Arno Kompatscher
Salto.bz
Advertisement
Ritratto di Josef Fleischmann
Josef Fleischmann 13 Giugno, 2017 - 15:12

25 Jahre Streitbeilegung - sicherlich ein Grund zum feiern, zumindest für alle die ohne Streit und in Frieden leben wollen. Allein ein paar schwarze Luftballons verdunkeln kaum bemerkbar das friedliche Treffen und ...und die Abwesenheit der Schützen..? Protest durch Abwesenheit...wie schön: sie haben wohl niemandem wirklich gefehlt. Neunundneunzig Luftballons anstatt sinnlosem Schusswechsel. Die Vögel in der Luft und die Hunde und Katzen werden es ihnen danken, und alle friedlichen, Waffen verabscheuenden Menschen auch. Dabei sind die meisten unserer gefiederten Kameraden eigentlich ganz gesellige, sympatische Kerle (von den hübschen Marketenderinnen ganz zu schweigen) und eine farbenfrohe Bereicherung wenn wir bei einem gemeinsamen Bierchen an der Theke stehen und plaudern, anstatt mit verzerrter, kriegerischer Miene und knallharten Schrittes bis an die Zähne bewaffnet, säbelrasselnd aufmarschieren, protestierend gegen irgendwelche bedeutungslosen vergessenen Symbole, Ausschau haltend nach dem Feind von gestern. Sollte es den Kameraden irgendwann gelingen, fanatische Streiter an der Führungsspitze des Landes durch friedliche wirkliche Heimatschützer zu ersetzen, wäre ihnen wohl ein Sympatiesprung beim Großteil der Bevölkerung gewiss. Einem wirklichen hochverdientem Freiheitskämpfer wie Sepp Kerschbaumer aus Zeiten wo es wichtig war für Freiheit zu kämpfen, käme wohl mit ruhigen, friedlichen Gebeten mehr Dankbarkeit und Ehre zuteil anstatt weiterhin mit Kriegsgehabe und Schußwechsel seine Grabruhe zu stören.

Advertisement
Advertisement
Advertisement