Ötzi
Quelle: Edition Raetia
Advertisement
Advertisement
Der Standard

Ötzis neues Zuhause

Der Mann aus dem Eis soll ein neues Zuhause bekommen, René Benko schlägt einen futuristischen Neubau in Bozen vor. Dort sorgt der Plan für Empörung
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers fr° g
fr° g 12.02.2019, 12:55

Einem Ötzi-Museum am Virgl ist eigentlich nichts entgegenzusetzen,
allerdings sollten die Bozner / Südtiroler Bürger wirklich auch etwas davon haben.
Das Projekt sollte mit der Auflage verbunden sein , öffentlich zugängliche (!) Grünanlagen , Spielplätze , Sportstätten zu schaffen.
Wenn die Frage einzig und allein diejenige ist, ob nun die Kaufleute oder Hager /Benko/Haselsteiner von dem Projekt profitieren , dann sollte die Politik ihr Moment nutzen und sich für eine lebenswerteres Bozen einsetzen.

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 12.02.2019, 14:50

Das ist eindeutig die beste Lösung. Die Lega wird, in Anbetracht ihrer personellen Verstärkung, dafür Sorge tragen, dass es dazu kommt. Die Anti-Benko-Koalition kann dann in der Brennerstraße persönlich ihr Dankesschreiben hinterlegen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement