Ötzi
Quelle: Edition Raetia
Advertisement
Advertisement
Der Standard

Ötzis neues Zuhause

Der Mann aus dem Eis soll ein neues Zuhause bekommen, René Benko schlägt einen futuristischen Neubau in Bozen vor. Dort sorgt der Plan für Empörung
Von
Bild des Benutzers Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter12.02.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Frei Erfunden
Frei Erfunden 12.02.2019, 12:55

Einem Ötzi-Museum am Virgl ist eigentlich nichts entgegenzusetzen,
allerdings sollten die Bozner / Südtiroler Bürger wirklich auch etwas davon haben.
Das Projekt sollte mit der Auflage verbunden sein , öffentlich zugängliche (!) Grünanlagen , Spielplätze , Sportstätten zu schaffen.
Wenn die Frage einzig und allein diejenige ist, ob nun die Kaufleute oder Hager /Benko/Haselsteiner von dem Projekt profitieren , dann sollte die Politik ihr Moment nutzen und sich für eine lebenswerteres Bozen einsetzen.

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 12.02.2019, 14:50

Das ist eindeutig die beste Lösung. Die Lega wird, in Anbetracht ihrer personellen Verstärkung, dafür Sorge tragen, dass es dazu kommt. Die Anti-Benko-Koalition kann dann in der Brennerstraße persönlich ihr Dankesschreiben hinterlegen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement