portrait_christian_meter_alexander_schneider
Alexander Schneider/Christian Meter
Advertisement
Advertisement
Salto Gespräch

„Im Internet läuft es mies ab“

Kommentare auf Onlineforen nehmen oft beleidigende Töne an. Um Netzdebatten sachlicher zu gestalten haben Alexander Schneider und Christian Meter eine Software entwickelt
Von
Bild des Benutzers Julia Tappeiner
Julia Tappeiner16.08.2020
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 16.08.2020, 03:56

>Diese Software ermöglicht es Usern, eine Textstelle des Artikels zu markieren, und sich mit einem spezifischen Argument darauf zu beziehen. Der Computer erfasst dann diese Aussage und die Begründung dazu. Andere Nutzer können sich dann wiederum mit einem Kommentar auf das spezifische Argument beziehen. Die Software kann zudem die Argumentationsstruktur anhand von Pfeilen graphisch darstellen. Gibt es dann eine Diskussion zu einer anderen Textstelle des Artikels, wird ein zweiter graphischer Zweig aufgemacht.<

Das setzt aber voraus, dass Kommentatoren die Disziplin und den Willen besitzen Teststellen zu markieren und darauf zu antworten. - Wenn man bedenkt, dass hier einige schon überfordert sind Ihre Antwort an der richtigen Stelle zu posten, dann kommt mir das Ganze sehr utopisch vor.

>Es gibt Studien, die zeigen, dass Menschen, die nicht anonym unterwegs sind, dazu neigen, sich der Meinung der Community anzupassen. Da wird eine ausgewogene Debatte schwer. Ich denke, mit einer vernünftigen Moderation erreicht man mehr<
Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Gibt es doch Klarnamenkomentatoren, die einer Mehrheitsmeinung zustimmen und dissidente Positionen ablehnen. Auch ist der Drang zum virtue signalling sehr gross. Group think fordert nicht anregende Debatten sondern begünstigt (denk)faule Kompromisse.

>Vor ein paar Jahren haben wir ein sogenanntes Dezentrales Kommunikationssystem entwickelt und an der Uni getestet. Dabei konnte die Community selbst entscheiden, ob der Beitrag unangemessen ist, und demokratisch abstimmen, ob er abgeschaltet werden soll oder nicht. Die Leserschaft konnten sich durch ihre Beiträge Punkte erspielen, durch die sie an der Moderation und Abstimmung teilnehmen konnten. Dies kam sehr gut an, sie waren dann fast nur mehr am Moderieren und Abstimmen.<
Hat da remand das Rad neu erfunden? Oder von was unterscheidet sich dieses System von reddit? - Nebenbei hat sich auf reddit der Meinungskorridor sehr verengt. - Reddit erfüllt sicher kein Beitrag die Gräben zwischen den Demokraten und Republikanern (reddit ist halt ziemlich USA lastig) zu überwinden, sondern ist mehr und mehr einem politischen Lager zuzuordnen.

Bild des Benutzers Mart Pix
Mart Pix 16.08.2020, 18:59

Ui, da werden viele Kommentatoren hier zittern, hehe.
Spaß beiseite, es ist gut, Qualität zu fördern. Werden Hass-, bash- und inhaltslose Postings zurückgestellt, ändert sich auch dessen Kultur.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 16.08.2020, 19:04

„ ...da werden viele Kommentatoren hier zittern. Werden Hass-, bash- und inhaltslose Postings zurückgestellt...“
etwa solche:
https://www.salto.bz/de/comment/80595#comment-80595 ?

Advertisement
Advertisement
Advertisement