Advertisement
Interview

“Sprache ist immer politisch - leider”

Hans Karl Peterlini über den Zweck der Erhebung DER Muttersprache in mehrsprachigen Realitäten: “Das ist Datenmüll, außer es geht um politische Instrumentalisierung.”
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Verknüpfte Artikel

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers King Arthur

Landeck ist immer noch eine der neun Tiroler Bezirkshauptstädte, und nicht in Vorarlberg...

+1-11
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser

Der Fauxpas wurde korrigiert. Danke für den Hinweis!

Bild des Benutzers Karl Gudauner

Erhellendes Interview! Viele Probleme brauchen Ad- hoc-Lösungen. Doch zugleich ist es unerlässlich, sich für die Erarbeitung langfristig tragfähiger Lösungen genügend Zeit zu nehmen. Dabei mehr die Experten/-innen ranzulassen, hilft die großen Linien zu erkennen und bewahrt die Politik davor, in regressive ideologische Schleifen hineingedrückt zu werden.

+1-13
Bild des Benutzers kurt duschek

Die Sprache ist "leider" immer politisch ! Ein wahrer Satz und die politische Reaktion sieht man in derPressemitteilung der Süd-Tiroler Freiheit: Auszug: " Grüne, Linke und Italiener gegen Kindergartenplätze für deutschsprachige Kinder. Meran - In der gestrigen Gemeinderatssitzung (15. November) wurde ein Dringlichkeitsantrag der Liste „La Civica per Merano“ gegen die Erhebung der Muttersprache an Süd-Tirols Kindergärten von der Mehrheit genehmigt. Die Grünen, Kommunisten und Italiener stimmten geschlossen für den Antrag und starteten somit einen erneuten Angriff auf die Autonomie Süd-Tirols......."
Grüne, Komunisten und Italiener sind die Bösen, bedauerlicherweise wurden in der Pressemitteilung jene vergessen, die,unabhängig von ihrer Sprachgruppenzugehörigkeit, mit Hausverstand im Interesse aller Kinder hier abgestimmt haben. Wie bereits gesagt: Die Sprache ist (je nach Parteizugehörigkeit) leider immer politisch! Schade!

+1-12
Bild des Benutzers Michael Bockhorni

immer wenn ich im Territorium von Strukturen, Berufsfiguren, Konventionen, Immatrikulationen, Batterien, Garagen, Projekte usw. lese, welche in ganz anderer Bedeutung als in meiner "Muttersprache österreichisch" verwendet werden, verstehe ich den ganzen Wirbel um die Gefährdung bzw. den Erhalt der deutschen Sprache in Südtirol nicht wirklich. Ganz abgesehen von den häufig gebrauchten Patente, Targa, Ponte, Stage, Kollaudo, Consorzio usw. mal ganz abgesehen ;-)

+1-11
Advertisement