Hans Karl Peterlini
AAU
Advertisement
Advertisement
Interview

“Sprache ist immer politisch - leider”

Hans Karl Peterlini über den Zweck der Erhebung DER Muttersprache in mehrsprachigen Realitäten: “Das ist Datenmüll, außer es geht um politische Instrumentalisierung.”
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

lanterne_03.jpg
www.scuolawaldorf.org/le-lanterne-di-san-martino
Steccato
Pixabay
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers King Arthur
King Arthur 13.11.2017, 16:29

Landeck ist immer noch eine der neun Tiroler Bezirkshauptstädte, und nicht in Vorarlberg...

Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser 18.11.2017, 13:30

Der Fauxpas wurde korrigiert. Danke für den Hinweis!

Bild des Benutzers Karl Gudauner
Karl Gudauner 13.11.2017, 17:53

Erhellendes Interview! Viele Probleme brauchen Ad- hoc-Lösungen. Doch zugleich ist es unerlässlich, sich für die Erarbeitung langfristig tragfähiger Lösungen genügend Zeit zu nehmen. Dabei mehr die Experten/-innen ranzulassen, hilft die großen Linien zu erkennen und bewahrt die Politik davor, in regressive ideologische Schleifen hineingedrückt zu werden.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 16.11.2017, 07:49

Die Sprache ist "leider" immer politisch ! Ein wahrer Satz und die politische Reaktion sieht man in derPressemitteilung der Süd-Tiroler Freiheit: Auszug: " Grüne, Linke und Italiener gegen Kindergartenplätze für deutschsprachige Kinder. Meran - In der gestrigen Gemeinderatssitzung (15. November) wurde ein Dringlichkeitsantrag der Liste „La Civica per Merano“ gegen die Erhebung der Muttersprache an Süd-Tirols Kindergärten von der Mehrheit genehmigt. Die Grünen, Kommunisten und Italiener stimmten geschlossen für den Antrag und starteten somit einen erneuten Angriff auf die Autonomie Süd-Tirols......."
Grüne, Komunisten und Italiener sind die Bösen, bedauerlicherweise wurden in der Pressemitteilung jene vergessen, die,unabhängig von ihrer Sprachgruppenzugehörigkeit, mit Hausverstand im Interesse aller Kinder hier abgestimmt haben. Wie bereits gesagt: Die Sprache ist (je nach Parteizugehörigkeit) leider immer politisch! Schade!

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 19.11.2017, 15:05

immer wenn ich im Territorium von Strukturen, Berufsfiguren, Konventionen, Immatrikulationen, Batterien, Garagen, Projekte usw. lese, welche in ganz anderer Bedeutung als in meiner "Muttersprache österreichisch" verwendet werden, verstehe ich den ganzen Wirbel um die Gefährdung bzw. den Erhalt der deutschen Sprache in Südtirol nicht wirklich. Ganz abgesehen von den häufig gebrauchten Patente, Targa, Ponte, Stage, Kollaudo, Consorzio usw. mal ganz abgesehen ;-)

Advertisement
Advertisement
Advertisement