Arnold Schuler
LPA
Advertisement
Advertisement
Landwirtschaft

Landesrat sucht Diskussion

Arnold Schuler lädt die Bevölkerung ein, mit ihm über die Zukunft der Landwirtschaft zu diskutieren. Auch Leo Tiefenthaler, Matthias Gauly und Gunde Bauhofer sind dabei.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 15.01.2021, 09:10

Klingt gut!
Schön wär natürlich, wenn sich viele junge Menschen, in diese wichtige Diskussion einbringen.
Und gehört werden (wollen)!
Denn, mit einem Weitermachen wie bisher – einem Nehmen was man will – werden wir weder uns selbst, noch unserer Verantwortung für die heranwachsenden Generationen, gerecht.
Anbei: Sichtweisen, Wünsche und Forderungen von einer großen Gruppe junger Menschen, die die Vision vertreten, dass sich (Land-)Wirtschaft und Umwelt-Klimaschutz nicht ausschließen dürfen.
https://gruene-jugend.de/wasser-klima-artenschutz-fuer-eine-zukunftsfaeh...

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 15.01.2021, 09:43

“Die Südtiroler Bäuerinnen und Bauern tragen wesentlich zur Ernährung der Bevölkerung bei."
Das stimmt nicht. Bei dem aktuellen Welt(land)wirtschaftssystem braucht es die Südtiroler Bäuerinnen und Bauern für die Ernährung dieser halben Million Menschen ganz bestimmt nicht.

Bild des Benutzers Kurt Resch
Kurt Resch 15.01.2021, 12:27

Das mag theoretisch stimmen, aber ich möchte mir nicht ausdenken was passieren würde, wenn die Südtiroler Bauern von einem Tag auf dem anderen, die Produktion aller Lebensmittel einstellen würden.
Ich bin froh, dass dieser Dialog jetzt geführt wird.

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 15.01.2021, 15:43

Also wir (Familienbetrieb) fühlen uns (Gottseidank!) gebraucht: Wein, Obst, Gemüse, manchmal etwas Getreide.
Derzeit der Hit: Schneeräumen!

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 15.01.2021, 17:26

Meine Aussage war gewollt provokativ, natürlich werden Südtiroler Produkte auch von Südtirolern verzehrt.
Mir geht es nur gegen den Strich, dass mit dieser Aussage so getan wird, als seien wir Nichtbauern nicht dankbar genug.
Und wenn eine Diskussion, die ich mir auch sehr wünsche, mit diesen Vorgaben("wir Bauern ernähren euch, und ihr müsst uns dafür dankbar sein") beginnt, wird da nicht viel rauskommen.

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 15.01.2021, 12:17

Statt einer Diskussion sollte er lieber das Weite suchen.

Bild des Benutzers S. Bernhard
S. Bernhard 15.01.2021, 16:08

Ja Schuler, ich bringe mich dann schon Mal ein. Ich möchte bitte die tiefschwarzen, stinkenden Felder im Frühjahr/Sommer/Herbst nicht mehr sehen bzw. riechen. Reichen Sie das bitte an den 600€-Leo weiter. Das wäre schon Mal ein Anfang. Ihre Kaste sollte etwas mehr Respekt der "normalen", übrigens der Mehrheit der Bevölkerung entgegenbringen! Die Biodiversität würde es Ihnen danken! Aber das interessiert ja nicht..

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 15.01.2021, 17:38

"Darüber hinaus erhalten sie die Kulturlandschaft und haben einen maßgeblichen Anteil an der Schönheit und Vielfalt unseres Landes." Aha; machen Sie Beispiele!
Durch die schwarzen Netze, die über einem guten Teil der Apfelanlagen gespannt sind?
Dadurch, dass durch Überdüngung (Gülle) die Biodiversität, die Vielfalt der Wiesenblumen und die Buntheit/Schönheit der Wiesen reduziert bis vernichtet wird?

Bild des Benutzers Gianni Bodini
Gianni Bodini 16.01.2021, 08:22

Sig. Schuler, quando la finirà di raccontare favole!

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 16.01.2021, 08:57

Einerseits klagen gerade Sie über mangelnde Phantasie.
Andereseits kriechen gerade Sie unter die Heimeligkeit des blauen Schurzes.

Trauen Sie doch dem Landesrat und auch den Bauern etwas zu!
Gerade Sie als "Transhumant" brüsten sich mit Ihrer Bauern-Volksnähe.

Bild des Benutzers magda baur
magda baur 16.01.2021, 21:01

Was erwartet sich die Gesellschaft von der Landwirtschaft?

In erster Linie, dass sie im 21. Jahrhundert ankommt. Die in Südtirol praktizierte faktische Enterbung der weichenden Erben ist ein Anachronismus, den es in dieser Form sonst nirgendwo gibt.
Zumindest für die Obstwirtschaft kann mir niemand erklären, weshalb der Hofübernehmer (nahezu) alles und die "weichenden" Erben (sehr oft die Töchter) (nahezu) nichts erhalten sollen.
Das WIR in der LandWIRtschaft sind wohl WIR Hofübernehmer!

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 18.01.2021, 09:13

Ich hoffe, diese Diskussion – und Dialogmöglichkeit, über Landwirtschaft, mit WissenschaftlerInnen/ Scientists for Future, wird nun regelmäßig, angeboten.

Ich denke, wenn Bauern(-Standvertreter) – Nichtbauern (bzw. Konsumenten, Umwelt-Klima-Tier- und Artenschützer) am Schluss dieser ersten Diskussionsrunde sagen können:

„Wir werden nie auf einen Nenner kommen. Aber die haben uns zugehört und wir denen. Und das war gut.“ Wär dies eh schon ein großartiger Fortschritt. Und guter Ausgangspunkt, für Nächstes...

- Das Gemeinsame, ist sowieso, dass wir alle auf eine gesunde Umwelt angewiesen sind.

Advertisement
Advertisement
Advertisement