Kantinenessen
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

Mut in Brüssel, Kleinmut daheim?

In Brüssel lieferte „Südtirol“ letzhin klare Vorstellungen über eine nachhaltige Lebensmittelpolitik und Landwirtschaft. Aber wo bleibt die mutige Vision zu Hause?
Von
Bild des Benutzers Peter Defranceschi
Peter Defranceschi15.12.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Biokonzept 2025
Bioland Südtirol
Landwirtschaft

Die Bio-Offensive

Bauernmarkt
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
kompatscher_brussel.jpg
LPA/Alex. Louvet
Landwirtschaft

Mach, Arno!

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 16.12.2017, 07:37

Hervorragender Beitrag mit viel Diskussionsstoff....

Bild des Benutzers gelber enzian
gelber enzian 19.12.2017, 08:03

wie klein sollten unsere betriebe noch sein?
kann sein, daß die große welt draußen den blick zurück in die heimat verklärt hat?
es gibt nicht nur äpfel: soviel vielfalt im kleinen land - man nimmt sie nicht wahr (stallblind?)
"100% bio ohne höhere Kosten" - viel spaß beim dumpen!
stereotypes anprangern

Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 30.12.2017, 13:16

Höchst interessant, was Defranceschi da schreibt. Das liest sich wie ein visionäres Zukunftsprogramm! Defranceschi sollte unbedingt als Berater der Landesregierung tätig werden können. Er zeigt auf, dass es heute schon sehr interessante Instrumente gibt, das öffentliche Beschaffungswesen regionalpolitisch steuernd zu gestalten. Gerade in Südtirol ist die öffentliche Quote am BIP größer als in anderen Regionen und dies sollte besser genutzt werden. Defranceschi straft wohltuend jene Lügen, die stets auf die "Brüsseler Bürokraten" maulen, aber nicht einmal die Gestaltungsmöglichkeiten kennen, die die Brüsseler Rahmenregelsetzung eröffnet.

Was mich nachhaltig amüsiert ist der Umstand, dass jene, die Agehtles beeindruckendes Beispiel in Südtirol verdammen, sich in Brüssel für dieses best practice Beispiel streicheln lassen.

Defranceschi zeigt im Artikel auch auf, dass wir uns besser und auf Beamtenebene mit den vor- und nachgeordneten Behörden und Organisationen in Brüssel vernetzen sollten. Er könnte dies sicherlich sehr wirksam unterstützen. Worauf warten wir noch?

Achja, wir haben ja so viele Probleme als stündlich, minütlich, sekündlich aussterbende Minderheit in den nicht erreichbaren Alpen, da können wir uns nicht auch noch um die Zukunft kümmern...

Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 04.01.2018, 15:28

Lobis, niemand hat jemals Agethles Beispiel verdammt, immer wurde es hervorgehoben als ein mutiges Projekt um einen Hof lebenswert zu erhalten.
Agathle ist ein Malser und deshalb gibt es auch von Mals etwas positives zu berichten.
Die Gruppe um dem Malser Bürgermeister, dem Apotheker, dem Wahlmalser Kameramann und dem Heiratsmalser Flugwirtschaftsexperten sind ein beschämendes Beispiel wie eine kleine Gesellschaftsgruppe mittels pseudodemokratischen Ritus in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung gegängelt werden. Die Malser Volksabstimmung ähnelt den Abstimmungen im dritten Reich.
Mit Bio hat all das nichts zu tun und ist der Bioentwicklung nicht förderlich.

Advertisement
Advertisement
Advertisement