Olympischen Winterspiele 2026
(Foto: salto.bz)
Advertisement
Advertisement
Wirtschaft

Gut begonnen ist halb gewonnen

Ski-WM in Cortina
Community-Beitrag von Michil Costa16.02.2021
Bild des Benutzers Michil Costa
Advertisement

Wenn die Olympischen Winterspiele 2026 widerspiegeln, was wir jetzt schon bei der enttäuschenden Eröffnungszeremonie der Ski-WM in Cortina erleben konnten, dann bestätigt das leider unsere Zweifel an dieser olympischen Veranstaltung, die den Namen Milano-Cortina tragen wird.

Ob die Eröffnungsveranstaltung der Ski-WM gemäß ihrem ursprünglichen Programm abgelaufen ist, weiß ich natürlich nicht. Doch als Ladiner, der nur wenige Kilometer von unserer Dolomitenkönigin Cortina entfernt lebt, fühlte ich mich betrogen. Die Ansprachen waren alle nur auf Italienisch, die Dolomiten selbst blieben nicht wahrnehmbar – warum? Es stimmt schon, dass die schlechten Wetterverhältnisse ihren Beitrag geleistet haben, dass Farbe fehlte, Wärme und jener mediterrane Beigeschmack, den man sich von einem in Italien ausgetragenen, aber an die ganze Welt gerichteten Event unbedingt erwarten würde.

Gianni Nannini war zwar wie immer mitreißend, und auch die Atmosphäre mit den Tänzern und Tänzerinnen auf den großen, schneebedeckten Kugeln hatte ihren Reiz. Doch wie wenig Raum unserer ladinischen Kultur eingeräumt wurde, mit Tänzen und einer Musik, die nichts mit uns und unserer Heimat zu tun haben, fand ich enttäuschend, banal, deprimierend und auch beleidigend.

Aus wirtschaftlicher Sicht hat es sich sicher angeboten, die schönen Städte des Veneto zu promoten. Doch wäre es nicht besser gewesen, sich mit Südtirol-Alto Adige und dem Trentino zu verbinden, um eine klare Botschaft als Dolomitenlandschaft auszusenden, als wieder mal nur die übliche Kirchturmpolitik zu betreiben? Alles lief nach den traditionellen Schemata ab, weshalb wir uns an dieser Stelle wohl fragen dürfen, was aus den anderen guten Vorsätzen geworden ist, die da lauteten: kein einziger Euro aus öffentlichen Geldern, keine „Kathedralen in der Wüste“, Ökologie an erster Stelle. All das hatten die Organisatoren der kommenden Winterspiele jedenfalls angekündigt. Werden diese Ankündigungen auch wirklich respektiert werden? Leise Zweifel sind durchaus angebracht, selbst der IOC hat sie schon zum Ausdruck gebracht – man braucht sich nur die journalistischen Ermittlungen anzusehen, die zu diesen Themen bereits veröffentlicht wurden.

Richtig gut sieht das bislang leider nicht aus.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 16.02.2021, 12:12

Wer etwas anderes erwartet hat und für die Olympischen Winterspiele 2026 erwartet, ist ein Träumer.

Bild des Benutzers Quo Vadis Südtirol
Quo Vadis Südtirol 18.02.2021, 20:59

Als ich vor über einem Jahr nach sehr langer Zeit wieder mal in Cortina war, sah ich, dass vom Ladinischen gar nichts mehr zu sehen war. Vielleicht spielt es im privaten, zurückgezogen Bereich noch eine Rolle... das kann ich nicht beurteilen, aber im öffentlichen Raum: Fehlanzeige. Schade. Ein Armutszeugnis. Und eine Warnung.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 19.02.2021, 09:04

Sind Sie derselbe Michil Costa, der sich in einem Salto-Interview verwundert zeigte, dass es noch immer Menschen gibt, die sich an der 'fossilisierten' ladinischen Identität festklammern?

https://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=27153

Advertisement
Advertisement
Advertisement