Müllsack
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Regeln

Müllentsorgung in Corona-Zeiten

Die Zahl der Covid-19-Todesfälle steigt auf sechs. Es gibt aber auch eine gute Nachricht in harten Zeiten. Für die Abfallentsorgung gelten nun strenge Vorschriften.
Advertisement

244 nachgewiesene Infizierte, 990 Personen in häuslicher Isolation und sechs Tote. Das ist die bisherige Bilanz der Coronavirus-Pandemie in Südtirol. Am späten Sonntag Nachmittag verstarb eine 88-jährige Frau in Gröden, die sich mit dem Virus infiziert hatte und seit Tagen an einer Lungenentzündung litt.

Der Sonntag hielt aber auch eine gute Nachricht bereit: Am Krankenhaus Bozen hat eine Frau, die mit dem Coronavirus infiziert ist, per Kaiserschnitt einen Buben zur Welt gebracht. Der nicht einfache Eingriff wurde unter großen Sicherheitsvorkehrungen für Mutter, Kind und Mitarbeitende durchgeführt. “Es ist außerordentlich, was das gesamte Team hier geleistet hat. Ich bin unglaublich stolz auf die gute Zusammenarbeit aller”, sagt der Primar der Gynäkologie und Geburtshilfe, Martin Steinkasserer. Mutter und Kind seien wohlauf, der Bub derzeit Covid-frei.

Indes fehlt es weiterhin an Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Nach den Krankenpflegern bittet man nun auch beim Weißen Kreuz um Unterstützung:

Seit dem heutigen Montag gilt ein weiter reduzierter Fahrplan für die öffentlichen Verkehrsmittel. Für Sasa-Linien gilt nun der Sonntags-Fahrplan. Trenitalia reduziert die Züge im Unterland. Alle Informationen gibt es auf der Seite Südtirolmobil.

Um die Infektionskette von Covid-19 zu unterbrechen, sind neben der größtmöglichen Isolation und Vermeidung von sozialen Konakten auch ein umsichtiger Umgang mit Abfällen nötig. Die Handlungsanweisungen des Istituto Superiore di Sanità in Rom:

 

Haushalte mit Personen in häuslicher Isolation oder positiv getesteten Personen

  • der anfallende Müll darf nicht mehr getrennt werden.
  • es müssen zwei oder drei reißfeste Säcke (übereinander) in einem Behälter – möglichst mit Pedal – verwendet werden
  • alle Abfälle (Plastik, Glas, Papier, Kompostierbares, Metall, Restmüll) sind als Restmüll zu entsorgen
  • auch Papiertaschentücher, Küchenrollen, Atemmasken, Handschuhe und Einwegbetttücher gehören in den Restmüll
  • die Abfallsäcke sind mit Bändern oder Klebestreifen fest zu verschließen, ohne die Säcke zusammenzudrücken oder zu beschädigen – dabei sind Wegwerfhandschuhe zu verwenden
  • nach dem Verschließen der Abfallsäcke sind die verwendeten Einweghandschuhe in neue Abfallsäcke (zwei bis drei reißfeste Säcke übereinander) zu werfen
  • unmittelbar danach müssen die Hände gründlich gewaschen werden
  • die Abfälle sind täglich zu entsorgen
  • Haustiere sollen keinen Zutritt zu dem Raum haben, in dem sich die Abfallsäcke befinden

 

Haushalte ohne Personen in häuslicher Isolation

Für Haushalte mit nicht positiv getesteten und sich nicht in häuslicher Isolation befindlichen Personen hingegen gelten folgende Anweisungen: Die Mülltrennung ist wie gewohnt fortzuführen. Bei Erkältung sind Papiertaschentücher zu verwenden und anschließend im Restmüll zu entsorgen. Benutzte Atemmasken und Handschuhe sollen in den Restmüll geworfen werden. Für den Restmüll sind zwei bis drei übereinander gestülpte reißfeste Säcke im gewohnten Müllbehälter zu verwenden. Müllsäcke müssen gut verschlossen und in der für den Restmüll üblichen Weise entsorgt werden.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

supermercato
upi
finferli e nuvole

La spesa ai tempi del corona

Coronavirus Bolzano
Othmar Seehauser
Advertisement

Kommentar schreiben

Advertisement
Advertisement
Advertisement