Advertisement
Rom

Totgeschwiegene leben länger?

In der ersten Version des Koalitionspapiers von 5 Sterne und Lega ist von Sonderautonomie keine Rede. “Bleibt das so, ist das unbefriedigend”, sagt Manfred Schullian.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Verknüpfte Artikel

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei

wie schon öfters geht es darum, die Autonomie-Krücken mit der Vetrauensabstimmung im Parlament zu verbinden .....

Bild des Benutzers Manfred Gasser

Wie kann diese Partei nur über diesen einen Punkt reden!?!?
Was ist mit Flat Tax, Zukunft des Euro, Wahlreform, Rentenreform, Fornero, usw.?
Hat das keinen Einfluss auf die Entscheidung der SVP, wenn nur diese eine Satz im Koalitionsprogramm steht?
Traurig, sehr traurig!!

+1-12
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler

Die SVP-Parlamentarier sind nicht nach Rom gewählt worden, um sich um Flat Tax, Euro usw. zu kümmern, sondern um die Interessen Südtirols gegenüber dem italienischen Staat zu vertreten.

+1-12
Bild des Benutzers Manfred Gasser

Ach so, wichtig sind die Interessen Südtirols!!
Und wer definiert die bitte? Die Südtiroler?
Habe ich als Südtiroler mehr davon, wenn ich weniger Steuern bezahle, oder wenn die Südtiroler Parlamentarier wieder mal neue Zuständigkeiten ins Land holen, die dann auch noch ich bezahlen kann?

+1-11
Bild des Benutzers pérvasion

Es steht (stand) den Südtiroler Wahlberechtigten ja frei, ggf. mehrheitlich für Kandidatinnen zu stimmen, die sich um die sogenannte Flat Tax kümmern (die gar keine ist). Sie haben aber mehrheitlich für Kandidatinnen gestimmt, die prioritär auf die Autonomie achten. Aber keine Sorge, es sitzen genug andere Leute in Rom, die sich um Ihre Anliegen kümmern.

Bild des Benutzers Emil George Ciuffo

Aha, jetzt sind wir schon beim Fetisch SONDERautonomie ... Autonomie genügt wohl nicht mehr für die täglichen Erpressungen im Parlament ...

Advertisement