Advertisement
Advertisement
Umweltpolitik

Ein Weiter-so ist keine Option

Der Landeshauptmann scheint doch die Meinung geändert haben. Es scheint ihm klar geworden zu sein „…dass wir unser Lebens-, Wirtschaftsmodell neu ausrichten müssen".
Community-Beitrag von Sepp Bacher16.12.2019
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Advertisement

Die Landesregierung hat die Klausur hinter sich, wie sie mit einer eigenen Pressemitteilung kundtut. Dabei scheint der Landeshauptmann doch seine Meinung im Vergleich zu seinem Interview am Freitag in der Tageszeitung geändert zu haben. In der Folge werde ich Auszüge aus dem Interview, der neue Presseaußendung und einigen Kommentaren auf Tageszeitung-Online gegenüber stellen.

Die Dolomiten zitiert heute den Landeshauptmann mit der Aussage „Ein Weiter-so ist keine Option“. Im Interview hatte er noch gesagt „Nachhaltigkeit bedeutet nicht Verzicht und Rückschritt, sondern Fortschritt und höhere Lebensqualität.“ Dazu ein Kommentator „Entweder Kompatscher hat selbst nicht verstanden, was nachhaltig bedeutet, oder er will die Menschen bewusst nur täuschen! Und das meiste sind auch nur Ankündigungen!“ Und noch weiter: „Wenn man Kompatscher mit einem Arzt vergleicht, dann wäre er ein Schulmediziner, der nur die Symptome behandelt, und nicht ein ganzheitlich denkender Arzt, der nicht nur das Symptom sieht, sondern den ganzen Menschen als komplexes Wesen und seine Behandlung wäre dann nachhaltig!“

Inzwischen scheint ihm klargeworden zu sein, „…dass wir unser Lebens-, Wirtschafts-und Konsum-Modell überdenken und neu ausrichten müssen. Ein 'Weiter so' ist keine Option.“ Aha, die Verantwortung wird auf die einfachen Leute abgewälzt, wobei die Wirtschaft der größte Verschmutzer ist. Ein weiterer Kommentarauszug: „Sicher sind die einzelnen Verbraucher nicht die schlimmsten Umweltverschmutzer, aber an die Energie-Riesen, großen Industrie-Konzerne, Luftfahrts-Unternehmen, die Redereien, usw. traut sich niemand heran. Im Gegenteil, diese gängeln die Politik, welche das einfache Volk glauben machen, dass jeder Einzelne das Klima retten muss. Immer noch wird Import und Export, ebenso Flugreisen, propagiert, ohne Rücksicht auf die Natur und das Klima!“

Südtirols Klima-Neutralität scheint Kompatschers Ziel zu sein. Das schien ihm erreichbar und dann könnte Südtirol als Klima-neutrale und nachhaltige Ferienregion vermarktet werden! Also doch dann wieder mehr. Und der Verkehr? „Dabei schließt er den Durchzugsverkehr einfach aus, nach dem Motto „Da sind uns die Hände gebunden“. „Ja und erwähnenswert ist auch, dass Kompatscher meint, es genüge, in Südtirol Klima-neutral zu sein, als könnten wir uns das Klima auch autonom regeln!“ – „Bei diesen günstigen Voraussetzungen – viel Wasserkraft“ ist es bei der Energieerzeugung leicht, Klima-neutral zu sein!“

Aber in der Wirtschaft wird nichts verändert? Z. B. in der Landwirtschaft? Mehr Kreislaufwirtschaft, wie der Klima-Forscher Marc Zebisch vorschlägt. (Das produzieren, was wir brauchen, und weniger von dem, was exportiert werden muss: also weniger Import und Export!) Konkret spricht aber noch niemand davon, nein Export und Import sollen gesteigert werden! Und wahrscheinlich auch gefördert!? Reduzierung der Milchproduktion (nur für den regionalen Markt), das würde auch die Methangas-Ausscheidung beim Wiederkauen und bei den Ausscheidungen reduzieren. Methangas ist etwa 20 x Klima-schädlicher als CO2! Außerdem sollte mehr Weidehaltung praktiziert werden – auch bei Schweinen – das würde noch nebenbei den Methangasausstoß reduzieren und die Qualität der Produkte steigern. Und anstatt Äpfel Getreide und andere Feldfrüchte für den Eigenverbrauch. Das wären dann wirkliche Qualitätsprodukte, klimaneutral und nachhaltig. Und das alles muss man nicht auch noch vermarkten!

Zum Schluss noch eine Bemerkung: Das erste Mal scheint auch der Umweltlandesrat eine Rolle zu spielen! „Giuliano Vettorato verwies darauf, dass Südtirol schon auf hohem Niveau startet: "Darauf müssen wir nun aufbauen." Ebenso wichtig wie neue Maßnahmen sei auch die Kommunikation derselben: "Wir müssen erklären, was wir bereits erreicht haben, was wir derzeit schon dafür tun und was wir noch tun wollen. Nur so gelingt es, jede Bürgerin und jeden Bürger mit auf den gemeinsamen Weg zu nehmen." Leider ist er in der Einstellung auf derselben Ebene wie Kompatscher: Wir müssen die da unten motivieren! Er will es einfach nicht kapieren, dass wir da herunten nicht viel machen können im Vergleich zu den mächtigen Konzernen und weniger mächtigen Politikern da oben, die entsprechende einschneidende Maßnahmen beschließen und umsetzen sollten!

Noch ein Verweis auf einen Beitrag im neuen Magazin „Der Spiegel“. Er lautet „Saubere Zukunft“. Darin wird von der Stadt Lahti in Finnland berichtet, die schon 2025 Klima-neutral sein will. Sie ist etwa so groß wie Bozen mit der Vorstadt Leifers. Sie hat eine Geschichte mit viel Industrie, der aber durch die Wende in Russland der Hauptmarkt wegbrach. Sie positioniert sich immer mehr als Wintersport- und Ferienregion und hat von der Krise etwas sehr Positives gemacht. Bozen könnte sich etwas abschauen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 16.12.2019, 17:06

Ja super Herr Bacher - die Finnen sind bewundernswert…hab darüber mal eine Reportage gesehen.
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/wie-finnland-bis-2035-klimaneutral-...

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 25.12.2019, 22:45

Frau Garber, die Klimaklausur der Landesregierung soll doch fruchtbar gewesen zu seine. Kompatschers Aussagen klingen im kürzlichen Interview der Rai zum Jahresrückblick - bezüglich, wie man die Klimaziele erreicht - schon ziemlich anderes. Er verpackt es aber so, als habe er das schon immer gewusst - und keine Silbe dazu, dass er diesbezüglich wenige Tag vorher in Tageszeitung noch ganz etwas anderen behauptet hatte.
Er ist wirklich der Beste; keine Makel, keine Fehler (zugeben), immer alles schon gewusst und in einer erfolgreiche Strategie umgesetzt (wie bei der Übernahme der Autobahn seit Jahren - und es wird wohl noch länger dauern!)! Super! Alle glauben es - nur ich nicht! Ich bin wohl fast der einzige Kompatscher Skeptiker und Kritiker, außerhalb des rechten Spektrums!

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 26.12.2019, 07:45

Bacher, ganz im Gegenteil, ich bin ganz bei Ihnen. Wobei Südtirol bereits vor Jahren mit der "Klimahaus(lüge)" begonnen hat, den Verbraucher an der Nase herumzuführen. Das ganze Spektakel hat lediglich dazu geführt die Immobilienpreise in die Höhe zu treiben, sonst nichts. Vergleichen Sie mal den Preis und die Qualität von Immobilien in Kärnten, Oberösterreich, Bayern, Steiermark, Breisgau mit jenen Südtirols, Sie werden staunen.
Kompatscher macht das was Juristen am besten können. Den Leuten das Wort im Mund umdrehen. Nehmen wir das Beispiel Flughafen (im Übrigen sehr klimaneutral!), da erklärt der LH seinem Volk, dass es nicht lesen konnte - typisch Jurist.
Der LH spricht vom Klima und verweist auf die Verantwortung seinen eigenen Kindern gegenüber, vergisst dabei jedoch, dass Südtirol vom Transitverkehr schwer belastet ist und alles dafür tut, gut situierte Touristen mit ihren SUVs nach Südtirol zu locken. Der Bauboom mit Zement und Asphalt wird ebenfalls nicht erwähnt, sobald der LH das Wort Klima in den Mund nimmt. Vom Thema Landwirtschaft ganz zu schweigen, das ist in Südtirol sowieso die heilige Kuh.
Beim Thema Energie wird nie erwähnt, dass auch Fernheizwerke Unmengen an CO2 ausstoßen und die viel zitierte Wasserkraft ist im Alpenraum nicht viel wert, sobald der Energiekonsum in den Wintermonaten steigt und man von Energiezufuhr aus Italien und dem Ausland abhängig ist. Aber der LH hat sicher eine typisch juristische Erklärung für die tagelangen Stromausfälle im Monat November.
Wobei ich den LH quasi in Schutz nehmen muss. Denn einzig und allein das rückständige Südtiroler Volk, das das glaubt was es in den Südtiroler Medien liest oder hört anstatt sich selbst zu informieren, trägt die Verantwortung dafür sich das Geschwafel von der Klimaneutralität anhören zu müssen.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 26.12.2019, 10:18

Auch ich glaube der Politik nicht:

- meine Geothermal-Solaranlage mit Alperia-Strom kostet im Betrieb mehr als der alternative Betrieb mit der eingebauten Gastherme mit Alperia-Gas;
- für Bozen, Leifers, Meran wurden über 50 neue DIESELbusse zugekauft, mit der „betrügerischen“ Beschreibung: „Die SASA startet mit 32 neuen Hybridbussen für die Liniendienste in Bozen, Leifers und Meran in eine neue Ära. Die Flotte soll nach und nach emissionsfrei werden“: was bitte ist an Dieselbussen „emissionsfrei“?
- mein Ressourcen schonender Mercedes A180 Diesel (Euro 3, Baujahr 2000, grad mal 100.000 km) mit Verbrauch von 6 l/km Treibstoff hat Fahrverbot in Bozen, ein 2 Tonnen schwerer SUV mit 15-18 l/km Verbrauch und giftiger Euro 5 hingegen, der die Umwelt und die Luft in Bozen wesentlich stärker belastet, darf dort fahren.
- nota bene: natürlich kann der Umwegverkehr auf der Autobahn und über die Brennerachse verringert werden, aber man will nicht, da man daran verdient.

... grad mal was mir so schnell in meinem begrenzten Umfeld einfällt zu dieser Angelegenheit.

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 26.12.2019, 12:57

Herr Gasser, diesmal haben sie zu 100% meine Zustimmung

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 26.12.2019, 19:02

Methan ist zwar klimaschädlicher als das Kohlendioxid - aber für so viel Rindvieher wäre nicht einmal in ganz Südtirol Platz, um mit ihrem Rülpsen in einem Jahr an Methan ein Zwanzigstel des Kohlendioxidausstoßes eines einzigen Flugzeugs beim Steigflug zu produzieren.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 26.12.2019, 19:16

Reis - auch der Reisanbau ist ein großer Methan-Sünder...

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 26.12.2019, 21:24

Gut, dass Sie das klar stellen, Herr Lechner! Als Laie weiß man nur das Grundsätzliche, aber die Zahlen und Dimensionen kann ich nicht erfassen.
Aber trotzdem, jeder soll das tun, was er kann. Aber vorzüglich müssten die Politik und die Wirtschaft große Veränderungen entscheiden. Und zum Argument, das häufig gebracht wird: Zuerst sollen die großen Verschmutzer, z. B. China anfangen, denen antworte ich: Wir in Europa habe mit der Verschmutzung angefangen, die anderen sind nur sukzessive nachgezogen: zuerst Nordamerika, und im letzte Jahrhundert dann China, Indien und die anderen Schwellenländer. Und sie werden uns auch sukzessive bei der Verringerung der Verschmutzung folgen. Wir können uns nicht aus der Verantwortung stehlen!

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 26.12.2019, 21:51

Richtig.
Beginnen wir in Europa damit, statt jeden Tag, nur jeden 2. Tag einen Airbus fertigzustellen; begrenzen wir die Menge an erzeugten Fahrzeugen, deren Gewicht, deren PS und deren Höchstgeschwindigkeit...
und Ähnliches?

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 26.12.2019, 22:51

Ich denke, die Politik sollte zuallererst mit gutem Beispiel vorangehen. Und da ist es fehl am Platze, dass Herr Kompatscher sich als Nachhaltigkeits-Papst aufspielt, aber auf die Frage, ob er gänzlich auf ein Flugzeug verzichte könne, dies verneint, da dies anscheinend in seinem Beruf nicht möglich wäre.
Wie so oft, wäre es manchmal einfach besser zu schweigen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement