Kinderspielplatz
Südtirolfoto/Helmuth Rier
Advertisement
Advertisement
Pestizide

Sensible Studie

Auf 29 von 71 untersuchten Spielplätzen sind Rückstände von Pestiziden gefunden worden. Natur- und Umweltschützer fordern nun “Null-Toleranz-Zonen”.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser20.10.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 20.10.2017, 16:48

Die Konsequenz aus dieser Studie? Bei der Ausweisung von neuen Wohnzonen oder Kindergärten, die ins Grüne hinein gebaut werden, muss die öffentliche Hand einen Sicherheitsstreifen von mindestens 30 Metern DAZU enteignen, um diese Zonen zu schützen. Denn der Bauer der auch akkurat nach Vorschriften und überkorrekt spritzt, selbst der biologische, kann ja nichts dafür, dass ihm eine solche sensible Zone plötzlich auf die Pelle rückt! Muss er deswegen seine Tätigkeit aufgeben? Und ich betone: Auch der biologische Bauer ist davon betroffen!!! (Und ich bin sehr wohl dafür, dass Südtirol biologischer wird!) Die Kosten für diese Sicherheitsstreifen muss natürlich die öffentliche Hand tragen....Vorteil dieser Anwendung wäre, dass wir wieder neue Dschungellandschaften bekommen, denn diese Sicherheitszonen dürften ja nicht betreten oder bearbeitet werden! Das wäre ein Vorteil im Sinne der FFH-Richtlinie! 30 Meter kann schon die gesamte Breite einer kleineren Apfelparzelle sein; d.h. die Enteignung wird richtig teuer! Aber das muss uns die Gesundheit wert sein! Wenn eine neue sensible Zone z.B. 150 Meter Grenze aufweist und 30 Meter Abstand mit enteignet werden, ergibt das 4.500 m² Grund. Bei ca. 400 €/m² (Landgemeinde) ergibt das zusätzliche Kosten in der Höhe von 1.800.000 €. Werden in dieser Zone z.B. 30 Wohnungen gebaut, trifft es jede Wohnung mit + 60.000 €.

Bild des Benutzers gelber enzian
gelber enzian 20.10.2017, 17:31

was ist mit rauchenden müttern/vätern auf den spielplätzen?
standesrechtliche erschießung?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.10.2017, 21:18

Laut Landesrat Schuler sind die Pestizide, die auf den Kinderspielplätzen landen, gut gegen die Krätze. Man muss also den Bauern danken, dass sie sich so um die Gesundheit unserer Kinder kümmern.

Bild des Benutzers Klaus Griesser
Klaus Griesser 21.10.2017, 11:51

Ich habe gestern noch zwei (!) widersprüchliche Pressemeldungen der Landespresseagentur gelesen und finde den Artikel von LM Gasser klärend und objektiv. Angesichts der offensichtlichen Verteidigung der herrschenden Obstbaurichtlinien durch den Landesrat und über die Landesämter gegenüber den gesundheitlich und ökologisch berechtigten Erfordernissen keimt in mir die Gewissheit, dass einschlägige Untersuchungen durch die Landesämter nicht objektiv sein können weil nicht dürfen. Kann es zudem demokratisch sein, dass ein Landesrat sich die Ideologie der Chemie-& Landwirtschaftslobbys zu eigen macht, wonach die Monokulturbetriebe auf Pestizide nicht verzichten können, obwohl der WELTagrarbericht dies als falschen, verhängnisvollen Weg nachweist?

Advertisement
Advertisement
Advertisement