Pfafflar
Sergio Salvemini
Advertisement
Advertisement
Salto Gespräch

Medienfrische im Bschlaber Tal

Ein Festival für neue Medien und experimentelle Kunst bringt ein Pop-up-Kino, Konzerte, Artist Residencies, Dadaismus und mehr nach Bschlabs. Was ist Bschlabs? Genau.
Von
Bild des Benutzers Michael Denzer
Michael Denzer22.05.2022
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Gianguido Piani
Gianguido Piani 22.05.2022, 20:27

"Gibt es ein Konzept zur Umweltverträglichkeit?
...wir wollen einen Fokus auf Nachhaltigkeit legen. Wir sind auch vom Klimabündnis Tirol ausgezeichnet und dürfen uns Green Event nennen, da wir auf bestimmte Dinge achtgeben, was Plastik und Müllvermeidung betrifft. Auch was Stromkosten betrifft, lassen wir die Arbeitsplätze nicht alle laufen, sondern bringen eher Menschen zusammen, damit nicht alle Häuser beleuchtet sind... das Klimabündnis schickt jemanden vorbei, der dem Bruno ein paar Tipps zum nachhaltigen Kochen gibt..."

Plastik vermeiden, vegan essen und dadurch sind die Anfahrten und die extra Belastung durch - wie viele Menschen?, welche Aktivitäten? - kompensiert? Ich hätte gerne im Interview gelesen, wie viele Leute erwartet werden und für wie lange, eine Schätzung muss es ja geben, sowie die extra Leistung, die für das Event beantragt wird. 100 kW? 200 kW? 1 MW? Das lokale Versorgungsunternehmen muss Bescheid wissen. Schafft man dagegen alles OHNE zusätzlichen Strombedarf, OHNE Energie für die Autofahrten, wäre das wirklich eine gute Nachricht!

Ich habe nichts gegen das Festival, was ich mangels eigenen Fahrzeuges ohnehin nicht besuchen kann, sondern gegen die verbreitete Heuchelei der Art "Wir bauen hier ein Kohlekraftwerk. Um die Emissionen zu kompensieren bietet die Kantine vegane Kost" oder "wir sind Equal-Opportunity und stellen gerne Minderheiten ein". Die Emissionen bleiben trotzdem.

Bild des Benutzers Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 22.05.2022, 20:36

Wünsche den Bschlabsern viel Erfolg.

Advertisement
Advertisement
Advertisement