A22
Mapio.net
Advertisement
Advertisement
inquinamento

"Agli 80 all'ora sull'A22"

Bolzano partecipa al piano per ridurre il biossido di azoto. Caramaschi chiede l'installazione del tutor nel tratto cittadino. "Euro 3, possibile divieto dal 2019".
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Maschera antigas
Pixabay

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 29.05.2018, 02:26

17% sollen also was Neues richten, womöglich ein Batterieauto mit einer lupenreinen langjährigen Ökobilanz?
Eher sollten Autos mit nur einem Fahrer Maut zahlen, meinetwegen auch noch leicht differenziert Schadstoffbezogen.

Bild des Benutzers Stefan Tauber
Stefan Tauber 03.09.2018, 18:45

Es stellt sich ja prinzipiell die Frage, ob sich die NOx-Werte in Bozen signifikant senken lassen, ohne das Verkehrsaufkommen auf der A22 drastisch zu senken. Sicher bringt ein Verbot von Euro 3 Fahrzeugen was, ob diese Maßnahme in der Gesamtbelastung nicht unter geht, ist fraglich. Wie Martin B. richtig anführt, trägt auch der Pendlerverkehr mit 1 Auto/1 Person natürlich maßgeblich zur Belastung bei. Auch zur akustischen Belastung und zum Stauaufkommen.
Das schlimmste an der Sache ist, dass Kinder von hohen NOx Belastungen am stärksten betroffen sind. Auch Menschen mit Asthma leiden verstärkt darunter.

Advertisement
Advertisement
Advertisement