Advertisement
Scuola

“Mehr Mut für eine neue Schule”

Ferdinand Patscheider, già dirigente scolastico in Alto Adige, sui pregiudizi sulla scuola bilingue, la presunta utilità del sondaggio etnico e la lezione di Francoforte.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Michael Bockhorni

wie wahr

+1-12
Bild des Benutzers Stefania Pulcini

La ringrazio per le parole prof. Patscheider.. che condivido pienamente! Immagino che in molti sappiano che per rinnovare la scuola ci sono dei cambiamenti necessari ..se ne è parlato molto anche al Forum dei 100, sono stati sentiti anche esperti in materia , ma ovviamente il documento finale poi trattava di altro.

+1-12
Bild des Benutzers Armin Kager

Endlich mal jemand der politikfrei seine Meinung kund tut. Danke

+1-13
Bild des Benutzers Max Benedikter

Wenn man die besten Artikel über Mehrsprachigkeit auf salto sammelt und liest, dann könnten die Entscheidungsträger viel lernen.
Danke an die Redaktion und Gastkommentatoren!
Als bald scheidender Präsident des Hetasusgebers bin ich sehr stolz auf uns.

Bild des Benutzers Emil George Ciuffo

"Summa summarum: Sprache muss gelebt werden."
Genau! Wer nicht will, wird auch in der besten Schule nichts lernen. Und nur die Schule zu verbessern und dann 24*7 Stunden in allen Medien predigen, dass die andere Sprache eine Gefahr für uns darstellt, bringt ebenfalls nichts ...
Es müsste erst mal der Zugang zu den anderen Sprachen bzw. die Haltung oder die Anschauung in den Köpfen der Leute durch die Politik geändert werden. Genau das Gegenteil aber ist der Fall. Die Politiker "verdienen" ihr Geld damit, Gräben zu graben und Zäune zu bauen. Siehe Doppelte-Staatsbürgerschafts-Diskussion ... nur ein Beispiel unter vielen ...

Advertisement

Meistkommentiert

Meistgelesen

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden