bundeswehr1.jpeg - Bundeswehr. Was wirklich zählt: Töten!
Bundeswehr. Was wirklich zählt: Töten!
Advertisement
Advertisement
Krieg oder Frieden

Ukraine: Hitler mit Hitler bekämpfen

SchlauMaiyr’s in Salto und in der FF, die so tun, als ob sie klug wären, sind in Wirklichkeit Propheten der Abschaffung des Menschlichen.
Community-Beitrag von Jäger Bauer23.01.2023
Bild des Benutzers Jäger Bauer
Advertisement

Schlimmer noch, sie und all jene, welche vom Mainstream abweichende Meinungen als Querdenken verschreien, sind die eigentlichen Faschisten, Anti-Semiten, die mit dem Finger auf jene zeigen, die sich der allgemeinen Angstmache entziehen. Leute wie die Maiyr’s berufen sich auf die political correctness, wenn sie nach einer Gleichschaltung in den Medien schreien und autoritär Menschen wie Daniel Drassl durch Medienkommentare über den Ukrainekrieg verblöden wollen: wir müssen Putin und die Russen meiden, ausgrenzen, schwächen, wir müssen Krieg führen! Wer jetzt Putin versteht, verrät die Menschheit, ist nicht nur politisch inkorrekt, sondern auch unmoralisch. Er sei mit auf der Seite des Verbrechers selber. Dazu gesellt sich das dümmliche copy/paste der Forummoralisten: Vergewaltiger, Mörder, Putin! Genau das gehört zur psychologischen Kriegsführung, den anderen zu dämonisieren, um ihn dann guten Gewissens zu töten.

Dabei stellte schon Kant fest, dass die Politik sich jederzeit an die Moral halten muss und niemals die Moral an die Politik. Heute aber haben wir eine grandiose Fälschung der Moral zugunsten der Politik.  Gerade SchlauMaiyr’s berufen sich wie die Nazis 1 zu 1 auf Nietzsche: Es ist nicht zu fragen, welche Ziele den Krieg rechtfertigen. Gut ist ein Krieg der jedes Ziel rechtfertigt. Sie rufen nach Hitler, um Hitler zu besiegen. So hat Mahatma Gandhi den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima 1945 bezeichnet.  Dabei sagte schon Matthäus im 5ten Kapitel: Ihr dürft das Böse nicht bekämpfen! Den wer das tut, muss immer böser noch werden als das Böse, das bekämpft wird. Damit kriecht das noch Bösere hinein in die eigene Seele.

Hitler zu vermeiden, hieße den Krieg zu überwinden. Aber nicht mit Hitler gegen Hitler immer neu anzutreten, indem man es noch schlimmer treibt als er. Wenn 100.000e Tote der Preis des Krieges sind, ist der Sieg nicht das Erstrebenswerte.

Es gibt keinen Weg zum Frieden. Der Friede selber ist der Weg. Sagt Gandhi. Und wer damit nicht anfängt, kann dabei nie ankommen.

Hier wird anonym geschrieben, weil der Inhalt zählt und die obige Gedanken der Friedensrede eines der bedeutendsten Denker Deutschlands entstammen: Eugen Drewermann. Ob es den Hetzern gelingt, seiner Rede bis zum Ende zu folgen? https://youtu.be/nhof7xl30M4.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 23.01.2023, 12:35

Auf Wunsch von @ salto community management 23.01.2023, 12:00, kopiere ich meinen Kommentar https://www.salto.bz/de/comment/117694#comment-117694 auch unter diesen Artikel, auf den er sich auch bezieht:
.
"Hier noch ein Online-Beitrag der ganz anderen Art (https://www.salto.bz/de/article/23012023/ukraine-hitler-mit-hitler-bekae...), dessen krasseste Fehl-Leistungen kurz kommentiert seien, da sie im krassen Gegensatz aller seriösen Experten stehen.
Zitat 1: Kommentatoren gegen den Angriffskrieg, „die so tun, als ob sie klug wären, sind in Wirklichkeit Propheten der Abschaffung des Menschlichen“: also nicht der barbarische russische Angriffskrieg mit seinen tausenden Kriegsverbrechen (z.B. Butscha), Plünderung, Raub, Deportation, Kindesraub, Vergewaltigung, Folter, Mord ist die „Abschaffung des menschlichen“, sondern diejenigen würden die „Abschaffung des Menschlichen“ betreiben, welche die Menschen in der Ukraine genau davor schützen wollen, und die Ukrainer in ihrer Verteidigung gegen Angriffskrieg und tausendfache Kriegsverbrechen an Zivilisten mit Worten und Taten unterstützen.
Diese offensichtliche, ja geradezu arrogant-bösartig Täter-Opfer-Umkehr ist unfassbar!
.
Zitat 2: „welche vom Mainstream abweichende Meinungen als Querdenken verschreien“: niemand tut dies: aber es gibt einen Unterschied zwischen „abweichender Meinung“ und falschen Fakten, verdrehten Tatsachen, unwahren Behauptungen, verschwörungstheoretischen Ansätzen. Abweichende Meinungen sind positiv und befruchten meiner Ansicht nach die Diskussion.
.
Zitat 3: „durch Medienkommentare über den Ukrainekrieg verblöden wollen: wir müssen Putin und die Russen meiden, ausgrenzen, schwächen, wir müssen Krieg führen!“: nein, wir müssen nicht Krieg führen, und wir führen nicht Krieg.
Putin führt Krieg, einen Angriffskrieg! Niemand will Krieg, außer Putin. Natürlich kann man dies leugnen. Oder wegsehen. Wie in diesem Online-Beitrag.
.
Zitat 4: „Wer jetzt Putin versteht, verrät die Menschheit, ist … unmoralisch. Er sei mit auf der Seite des Verbrechers selber“: genau, präzise auf den Punkt gebracht. Wer „Putin versteht“, ist Mittäter.
.
Zitat 5: „Genau das gehört zur psychologischen Kriegsführung, den anderen zu dämonisieren ...“: Putin dämonisiert sich mit Wort und Tat täglich selbst. Da muss niemand etwas zulegen: jede Beschreibung ist unzutreffender als die Taten durch Putin selbst.
.
Zitat 6: „Dabei stellte schon Kant fest, dass die Politik sich jederzeit an die Moral halten muss“: Sie finden, Putin hält sich an den Kant´schen Begriff von Moral? Das ist eine steile Vorlage… Können Sie darüber informieren?
.
Zitat 7: „Es ist nicht zu fragen, welche Ziele den Krieg rechtfertigen“: Zweite Frage: Ja, welche „Ziele rechtfertigen (Putins) Krieg“? Können Sie darüber informieren?
.
Zitat 8: „Dabei sagte schon Matthäus im 5ten Kapitel: Ihr dürft das Böse nicht bekämpfen!“: genau – schließen wir Polizei, Gerichte, Gefängnisse und auf in die Welt der Macht des Stärkeren. Übrigens
- Mt 5,21: „Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht töten; wer aber jemand tötet, soll dem Gericht verfallen sein“: so wird Putin vor Gericht kommen.
- Mt 5,22: „Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein“: so wird Putin vor Gericht kommen.
- Mt 5,25 „Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist. Sonst wird dich dein Gegner vor den Richter bringen und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben und du wirst ins Gefängnis geworfen“: also wird Putin ins Gefängnis geworfen.
- Mt 5,26: „Amen, das sage ich dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du den letzten Pfennig bezahlt hast“: also wird Russland den ganzen Schaden bezahlen müssen.
Es gibt da noch einige Verse, aber sei vorerst damit genug!
.
Zitat 9: „Es gibt keinen Weg zum Frieden. Der Friede selber ist der Weg. Sagt Gandhi. Und wer damit nicht anfängt, kann dabei nie ankommen“: richtig, jetzt möge uns der Autor verraten, warum Putin diesen Ratschlag Gandhis nicht beherzigt hat, und statt dessen mit KRIEG BEGONNEN hat?
.
Zitat 10: „Hier wird anonym geschrieben, weil der Inhalt zählt…“:
Zitat 11: „ … die obige Gedanken der Friedensrede eines der bedeutendsten Denker Deutschlands entstammen“ mein Gott, diese Rede ist vom 25. Juni 22: sind Sie auch noch dort?
Dazu Thomas Schmid (https://schmid.welt.de/2022/05/22/wenn-die-nato-an-allem-schuld-ist-die-...): „Danach die traurigste Episode der Tagung: Ein junger Georgier meldet sich zu Wort. Er sagt, er möchte auch gerne Pazifist sein. Nachdem er aber erlebt habe, wie seine Heimat vom russischen Militär bombardiert worden sei, halte er das für schwer. Ob ihm Drewermann da helfen könne. Dessen Antwort: „Ich sage, dass Sie keine Angst vor Russland haben müssen.“ Dann schreitet er wieder zum Pult und spult eine Kurzfassung seines eben gehaltenen Vortrags herunter. Den jungen Georgier beachtet er nicht mehr. Pazifismus kann sehr kaltherzig sein. Beim Gehen murmelt der Friedensredner knapp: „Das war’s für heute.“
Der Mathematiker und Philosoph Bertrand Russell setzte einst ein anderes Beispiel. Noch 1935 plädierte er eingedenk der Erfahrung des Ersten Weltkriegs in seinem Buch Which Way to Peace für eine Politik des Einvernehmens mit dem Deutschland Hitlers. Doch der Prinzipienfeste war fähig, seine Prinzipien der Realität auszusetzen und sie zu revidieren. Nachdem NS-Deutschland den Krieg begonnen hatte, schrieb er 1940: „Ich stelle fest, dass ich in diesem Krieg meine pazifistische Einstellung nicht beibehalten kann.“ Drewermann dagegen kann es. Und seine enthusiastischen Zuhörer können es auch – obwohl sie im Kern gar keine Pazifisten, sondern Gegner der westlichen Demokratie sind. Nichts kann sie verunsichern oder gar erschüttern. Die ganze Tagung über stand das Leid, das Russland den Ukrainern zufügt, im Raum. Wie ein großer weißer Elefant“.
.
Zitat 12: „Hitler mit Hitler bekämpfen“: Niemals! Slava Ukraini."
.
post scriptum:
ich hatte mit Absicht nicht unter diesem Artikel geschrieben, und dies aus 2 guten Gründen:
1. passt mein Kommentar gut zur Aktualisierung meines Artikels, wie schon in den vorherigen beiden Aktualisierungen;
2. widerstrebte es mir, unter diesem anonymen Artikel zu schreiben, da ich der Ansicht bin, dass der Autor hier bewusst die Anonymität wählt, da er wohl niemals (!) einen solchen krassen - in meinen Augen auch ehrenrührigen - Artikel namentlich zeichnen würde: niemand wagt es doch zudem öffentlich und namentlich, sich selbst als "Versteher" Russlands angesichts von Angriffskrieg und systematischer Vergewaltigung, Folter und Mord durch das Putin-Regime zu bezeichnen: dann eben - feige - anonym.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 23.01.2023, 13:50

Ergänzung zu Zitat 12:
"Putin mit Putins Methoden bekämpfen". Niemals!
"Die Waffen nieder" (Bertha von Suttner). Zeitlos aktuell.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 27.01.2023, 07:21

Berta Suttners Aufforderung galt aber beiden Seiten. Sie wusste schon sehr genau, dass einseitiges Niederlegen der Waffen Kapitulation und damit Sieg einer Seite bedeutet. Das klammern Sie aber, wie immer, aus.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.01.2023, 12:47

Ich transkribiere Ihren Kommentar:
Ein Fremder kommt in Ihr Haus, raubt den Kühlschrank und die Schatulle, verwüstet Ihre gute Stube, vergeht sich an Tochter und Frau und bedroht Sie mit gezücktem Messer, schon sticht er in Ihren Arm, worauf Sie einen Holzstock zur Verteidigung nehmen und Ihren Nachbarn um Hilfe rufen.
Einer der Nachbarn sagt zu Ihnen: nun hör auf mit diesem Streit und gib Ruh, um des Friedens willen, den ich haben will.
.
Sie legen den Stock weg, überlassen dem Fremden Kühlschrank und Schatulle, auch Frau und Tochter, den Messerstich ignorieren Sie, und der Fremde darf in Ihrem Garten bleiben, und über Ihre Haustür wachen.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.01.2023, 12:49

Nachtrag: sicher sind Sie dann felix & frei...

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 27.01.2023, 15:12

Ihre Vergleiche sind wie immer an Naivität nicht zu überbieten (Sie haben vordergründig vereinfachend vergessen zu schreiben weshalb ein Fremder? in ihr Haus kommt).
Jedenfalls wer dafür ist dass Waffen in ein Kriegsgebiert geliefert werden und dabei noch eine Eskalation eingeht, die uns alle treffen kann, der soll darüber nachdenken wie es wäre wenn man die eigenen Kinder mitsamt den Waffen an die Front schicken müsste. Da würde mancher anders reden. Aber so trifft es nur die Ukrainer die verheizt werden für einen Stellvertreterkrieg den eigentlich nur die USA verlängern wollen (Hegemonie), der aber Europa mitreißt.
Die Kriegstreiberei ist jedenfalls widerlich und, ich wiederhole, wir sollten dem Frieden das Wort reden und die Beteiligten sollen sich gefälligst um eine diplomatische Lösung bemühen, ggf. halt Zugeständnisse machen. Europa kann humanitär helfen, was es eh schon macht (Flüchtlinge, Wiederaufbau usw.) Das reicht. Denn wennschon müssten wir und dann auch um andere Konflikte bemühen und uns militärisch einmischen (z.B. Konflikt Aserbaidschan-Armenien), aber da tut man als gäbe es den nicht, wahrscheinlich weltpolitisch zu unwichtig. Hoffentlich entstehen europaweit Friedensbewegungen, die dem einen Einhalt gebieten, denn dieser Konflikt ist ein Fass ohne Boden. Jetzt verlangt die Ukraine (selbst in Korruptionsverdacht stehend) schon Kampfjets, bald wahrscheinlich Bodentruppen. Jedenfalls die unbedarfte Annalena Baerbock sieht die NATO schon im Krieg und Russland wertet dies als feindliche Aggression.
Leider lassen sich viele Menschen sekundiert wieder einmal von einer undifferenzierten, einseitigen Meinung des Staatsfernsehens, zu kriegstreiberischen Äußerungen bzw. Dämonisierung Putins hinreißen, die schon als Radikalisierung bzw. als Manie bezeichnet werden kann und die in der Geschichte IMMER zu einer Katastrophe geführt hat. Zum Glück gibt es besonnene Menschen auch noch.
Hören wir die Einschätzung General Harald Kujats. Er war u. a. Generalinspekteur der Bundeswehr und als Vorsitzender des Nato-Militärausschusses höchster Militär der Nato. Zugleich amtierte er als Vorsitzender des Nato-Russland-Rates sowie des Euro-Atlantischen-Partnerschaftsrates der Generalstabschefs. Er sieht die Sache jedenfalls nüchtern und ohne moralische Überhöhung und spricht darüber dass die Medaille (wie halt immer) zwei Seiten hat und der Westen seinen Teil zum Konflikt beigetragen hat und immer noch beiträgt. Da werden Dinge genannt, die man im mainstream, der die Stimmung wieder einmal in eine Richtung drehen will um politische Entscheidungen zu rechtfertigen (man denke an Corona), nicht hört. Auf alle Fälle lesenswert, weil die Hintergründe in die er zweifellos Einblick hat, erläutert werden.

https://zeitgeschehen-im-fokus.ch/de/newspaper-ausgabe/nr-1-vom-18-janua...

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.01.2023, 16:26

Zitat: „Sie haben vordergründig vereinfachend vergessen zu schreiben weshalb ein Fremder? in ihr Haus kommt“: Sie verstehen anscheinend dieses Grundprinzip des Rechts nicht: es ist unerheblich, WARUM jemand eine Vergewaltigung oder einen Mord begeht, durch das Ausführen der Tat ist er der schuldige Täter für diese Tat, der andere das Opfer. Es ist unerheblich, warum jemand einen völkerrechtswidrigen und verbrecherischen Angriffskrieg beginnt: er trägt die alleinige Verantwortung für seine Tat: den Angriffskrieg - das hatten wir ja schon geklärt und Sie hatten es verstanden. Für tausendfache Kriegsverbrechen erscheint die Frage nach dem WARUM absolut unstatthaft und äußerst zynisch und boshaft.
.
Zitat: „Jedenfalls wer dafür ist dass Waffen in ein Kriegsgebiet geliefert werden und dabei noch eine Eskalation eingeht…“: das ist richtig. Putin bringt Tag für Tag Söldner, verurteilte Mörder und Vergewaltiger, Wagner-Terroristen, Waffen und Waffen und Waffen, dazu Raketen, Granaten, Marschflugkörper, viele Hundert Tonnen jeden Tag, in die Ukraine: für den Angriff. Sie haben recht, er soll und muss das endlich lassen. die Ukraine verlegt Soldaten und Waffen auf ihrem eigenen Staatsgebiet. Sie heben recht - Putin muss damit aufhören, Waffen in die Ukraine zu bringen.
.
Zitat: „Die Kriegstreiberei ist jedenfalls widerlich …“: auch das ist richtig, auch das hatten wir schon geklärt: der Angreifer ist der Kriegstreiber, der mit immer neuen Waffen angreift und immer mehr an Soldaten und Waffen in den Angriff wirft; der Verteidiger, der stets nachzieht, w as nötig ist, um sich zu verwehren ist nicht der Kriegstreiber - diese Annahme ist unlogisch, skurril, erscheint falsch, ja geradezu pervertierend. Sie kommen da nicht raus, genauso wie Putin aus seiner eigenen Rattenfalle nicht mehr rauszukommen scheint.
.
Zitat: „Dämonisierung Putins hinreißen, die schon als Radikalisierung bzw. als Manie bezeichnet werden kann… die „Radikalisierung“, die „Manie“ liegt bei Putin, er ist der „Dämon“, er muss nicht „dämonisiert werden; sagen Sie mal, wie halten Sie es mit Hitler: wurde Hitler auch dämonisiert, gab es auch eine anti-hitler´sche „Manie“, und diese „Kriegstreiberei“ gegen Hitler, die gab es auch???
.
Sie lesen gern Generäle a.D.: hier ist auch einer, Dr. Klaus Wittmann, Brigadegeneral a.D., Berlin:
https://www.faz.net/aktuell/politik/briefe-an-die-herausgeber/leserbrief...

„Alle Genannten lassen jede Empathie mit dem ukrainischen Volk vermissen. Ukrainische „Zugeständnisse“ territorialer Art würden Gebiete, Städte, Dörfer mit Millionen von Menschen betreffen, deren Schicksal unter russischer Herrschaft aus Gewaltherrschaft, Mord, Folter, Vergewaltigung und vielem anderen bis hin zur hunderttausendfachen Deportation nicht zuletzt vieler Kinder besteht. Dieser Krieg ist verbrecherisch sowohl nach Absicht und Ziel (ius ad bellum) als auch nach den kriegsvölkerrechtswidrigen Methoden (ius in bello).
Intellektuell lässt sich die Trennlinie zwischen Recht und Unrecht leicht verwischen. Wir sollten ganz eindeutig auf der richtigen Seite stehen. Selenskyj ist zum Gesicht der Freiheit geworden, Putin verkörpert die Torheit der Tyrannen. Verhandlungen dürfen nicht nach den Bedingungen des Aggressors, sondern müssen nach denen des Angriffsopfers, also des internationalen Rechts, zustande kommen. Dazu muss der di­plomatische Druck einer wachsenden internationalen Gemeinschaft auf den Kreml gesteigert werden. Und die Ukraine braucht endlich die zur Rückeroberung weiterer Gebiete erforderlichen Waffensysteme: Kampf-, Schützen- und Transportpanzer – nicht zuletzt von Deutschland, das diesbezüglich ein „Konsortium“ von Nationen anführen sollte, die solche besitzen. Mit dem unwürdigen Verweisen auf andere, die dies oder das auch nicht liefern, muss Schluss sein“.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 27.01.2023, 16:42

Im Sommer waren die "erforderlichen Waffensysteme" Haubitzen und schwere Artillerie, jetzt sind es Panzer. Was kommt nach den Kampfjets, von denen jetzt schon die Rede ist?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.01.2023, 16:59

... das hängt von Putin ab: der Verteidiger benötigt das, was er braucht, um dem Angreifer zu begegnen und ihn wieder aus seinem Haus zu drängen - was für eine seltsame Frage.
.
Was aber sind die erforderlichen Waffensystem, welche Russland für den Angriff braucht? Wofür braucht? Bitte sagen Sie es uns? Was kommt da noch vom Angreifer, auf was müssen sich der Verteidiger und seine Unterstützer noch einstellen?
Sind es weiter Marschflugkörper und ballistische Raketen, von U-Booten, Schlachtschiffen, strategischen Bombern abgeschossen, mit denen bereits hunderte Krankenhäuser, Universitäten, Schulen, Märkte, Wohnblöcke mit tausenden zivilen Opfern vernichtet wurden sowie Wasserwerke, Wärmewerke, Kraftwerke? Noch mehr Angriffe auf die Zivilbevölkerung: dann wird es mehr Luftabwehr benötigen, oder was meinen Sie, was tun, wenn da von Russland noch mehr auf die zivilen Strukturen erschossen wird?
.
Und was tun, wenn Russland noch mehr Panzer in den Angriff wirft, noch mehr verurteilte Vergewaltiger und Mörder in die Ukraine schickt?
-
Was tun, wenn Putin partout nicht verhandeln will, und an seinen Kriegszielen - regime change, Entanzifizierung, Entmilitarisierung, Marionettenregierung, Landraub, Warenraub - festhält, und Teile der Ukraine gar zur Versklavung, Vergewaltigung, Menschenraub und Ausplünderung den Wagner-Terroristen um Prighozin und den Tschetschenen-Terroristen um Chadyrow überlassen will(muss)?
.
Ja, was tun? Putin verhandelt nicht. Sein Ziel ist Land- und Menschenraub.
(Und: die Ukraine als Instrument, seinen Hass gegen den "Westen" auszuleben).
-
Mutet Sie, und das Ihnen ähnliche Felix Frei, das nicht selbst seltsam an, dass Sie stets die Waffenlieferungen des und für den Verteidiger kritisieren, niemals aber die Waffenlieferungen des Angreifers, hunderte von Tonnen jeden Tag, die diese in die Ukraine bringen, um weiter anzugreifen, Marschflugkörper und Raketen, feige von Bombern, Kriegsschiffen, U-Booten in zivile Städte geschossen, zu hunderten, zu tausenden?
Ich finde, da machen sich manche schon arg des falschen Verhaltens der verbalen Mit-Täterschaft schuldig (Vorsicht: nur Meinungsäußerung).

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 27.01.2023, 17:19

Wenn der Verteidiger also NATO Bodentruppen braucht, dann sind die zu liefern? Oder ist das jetzt wieder eine seltsame Frage mit der ich mich gar der Mittäterschaft schuldig mache? Wenn Sie keine Antwort auf meine Frage haben, ist das OK für mich. Litaneien von Sachen die im Krieg passieren gehören da z.B. dazu.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.01.2023, 17:51

Ich darf bemerken, dass Sie es sind, der konkreten Fragen stets und auch allen Argumenten ausweicht.
Sie blenden meiner Ansicht nach den Angriffskrieg, den Täter, die Kriegsziele Putins, die mehr als 1 Jahrzehnt andauernde Vorbereitung Putins für diesen Krieg und tausende Kriegsverbrechen in Ihrer fehlenden Argumentation einfach aus, damit Sie den Verteidiger und dessen Unterstützer permanent an den Pranger stellen können. Täter-Opfer-Umkehr.
.
Zitat: “Wenn der Verteidiger also NATO Bodentruppen braucht, dann sind die zu liefern? Oder ist das jetzt wieder eine seltsame Frage ...”: Sie haben ein sehr kurzes Gedächtnis, da ich selbst dazu mehrfach eine klare Aussage getätigt habe, wie auch alle beteiligten Unterstützer der Ukraine, oder aber Sie wollen provozieten.
.
Weder die Ukraine braucht neue eigene Truppen, noch braucht sie weitere Waffen, wenn Putin mit seinem Angriff aufhört und nicht weiter eskaliert. Aber dazu sagen Sie nichts, weil Sie ja insgeheim wissen, dass Putin imperialen Landraub und seine Vasallen Wagner und Tschetschenen Beuteraub wollen und nicht aufhören werden.
.
Was tun, wenn die Wagner-Terroristen und Tschetschenen beginnen, dort die Bevölkerung zu massakrieren und einen eigenen Machtbereich errichten: weiter zusehen (Prighozin will Bachmut erobern, um die Salz- und Gipsminen auszubeuten, sagt er selbst).

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 27.01.2023, 18:16

Ich fragte etwas. (welche Waffengattung kommt nach den Kampfjets?). "Die die es braucht" ist keine Antwort. Warum werfen Sie mir vor, dass ich"konkreten Fragen" ausweiche, wenn das auf Sie zutrifft und ich bereits geschrieben habe, dass es okay für mich ist, wenn Sie keine Antwort haben, aber in dem Fall bitte auf Ihre Litaneien (und wenn es geht auch auf die Metapher mit der vergewaltigten Frau) verzichten könnten. Das bringt den Dialog nicht weiter. Also nochmals: Welche Waffengattung soll der Ukraine nach den bereits geforderten Kampfjets geliefert werden, sollte sich herausstellen, dass auch dadurch der Krieg nicht entschieden werden kann?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.01.2023, 18:25

Ich hatte klar geantwortet.
.
Aber sagen Sie mal, warum sollte die Ukraine weitere Waffengattungen brauchen?
.
Doch nicht etwa, weil Putin immer weiter angreift und weiter eskaliert?
.
2 einfache Fragen, die Sie mir gerne beantworten.
und noch die Frage von oben: Was tun, wenn die Wagner-Terroristen und Tschetschenen beginnen, dort die Bevölkerung zu massakrieren und einen eigenen Machtbereich errichten: weiter zusehen (Prighozin will Bachmut erobern, um die Salz- und Gipsminen auszubeuten, sagt er selbst)?
.
Zusatz: Wieder werden in Europa massenhaft unschuldige Menschen getötet. Da Russland nicht in der Lage ist, die Ukraine zu erobern, hat es beschlossen, sie zu zerstören. Ähnlich wie in der Zeit des Nationalsozialismus sind die Ursachen auch jetzt kranker Größenwahn und Gier nach Macht, nur ist das Ganze "auf Russisch" geschrieben.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 27.01.2023, 18:22

Sie verstehen einfach nicht dass es zum jetzigen Zeitpunkt nicht darauf ankommt ständig zu wiederholen was Putin getan hat, tut und noch tun wird. Das wissen wir zur Genüge und brauchen es nicht ständig herunterzubeten. Tag und Nacht ständig dieselbe Leier bei der Verteufelung Putins, was er tun, bzw. lassen soll, bringt uns nicht weiter. Sie können das gerne noch ein paar Monate tun.
Jeder vernünftig denkende Mensch muss sich fragen, was ER SELBST tun kann, denn DAS haben wir in der Hand, alles andere nicht. WIR müssen uns fragen was WIR tun können und sollen, DAS ist das Gebot der Stunde. Und da gibt es nur eines: Deeskalierend zu wirken und dem Frieden das Wort reden. Die europäischen Länder sollen endlich mal gehörigen Druck auf die USA ausüben um eine Verhandlungslösung herbeizuführen. Diplomaten muss unser Beitrag sein und nicht Waffen ohne Ende in einem Konflikt der primär US-gesteuert ist, wie jeder unschwer erkennen kann. Oder wollen wir noch jahrelang einen Abnützungskrieg finanzieren, bis alle jungen Ukrainer tot sind und das Land verwüstet und uns eine Mitschuld aufbürden?
Und sonst sollten wir uns grundsätzlich fragen inwieweit unsere Pflicht besteht auch andere Staaten militärisch zu unterstützen, die überfallen werden, wie etwa z.b. Armenien. Aber dieser Konflikt wird nicht medial hochgekocht, die Armenier sind den meisten egal da wird es keine strategischen Interessen der USA geben, wo Europa zu spuren hat. Heuchelei wohin man schaut. Aber solange ein Großteil der Leute (Wähler) sich von den Staatsmedien einlullen lassen und deren einseitige Propaganda übernehmen und nachbeten, läuft´s ja perfekt im Interesse der Geopolitiker und der Waffenindustrie.
Übrigens, Herr Gasser, ihr Vergleich mit dem Einbruch hinkt in mehrerer Hinsicht: Es ist kein Fremder, der in die Wohnung eindringt, sondern der Nachbar, den man kennt. Zudem hat die Tochter des Hauses ihm die Tür aufgemacht, dass er sich in einem Teil der Wohnung niederlassen kann und sie ist einverstanden dass er hier wohnt (in Anspielung auf die Situation in der Ostukraine).
Im Übrigen sollten wir Fachleuten zuhören, die tiefer mit der Materie vertraut sind, wie etwa General Kujat, anstatt der Medienpropaganda, die staats-bzw. US-hörig ist, Glauben zu schenken.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.01.2023, 18:33

Sie haben Vad aufgegeben, und bringen jetzt Kujat: muss über den jetzt auch einen Artikel schreiben wie über Vad?
.
Hat das nicht gereicht:
Sie lesen gern Generäle a.D.: hier ist auch einer, Dr. Klaus Wittmann, Brigadegeneral a.D., Berlin:
https://www.faz.net/aktuell/politik/briefe-an-die-herausgeber/leserbrief...
„Alle Genannten ((dabei auch Vad, Kujat)) lassen jede Empathie mit dem ukrainischen Volk vermissen. Ukrainische „Zugeständnisse“ territorialer Art würden Gebiete, Städte, Dörfer mit Millionen von Menschen betreffen, deren Schicksal unter russischer Herrschaft aus Gewaltherrschaft, Mord, Folter, Vergewaltigung und vielem anderen bis hin zur hunderttausendfachen Deportation nicht zuletzt vieler Kinder besteht. Dieser Krieg ist verbrecherisch sowohl nach Absicht und Ziel (ius ad bellum) als auch nach den kriegsvölkerrechtswidrigen Methoden (ius in bello).
Intellektuell lässt sich die Trennlinie zwischen Recht und Unrecht leicht verwischen. Wir sollten ganz eindeutig auf der richtigen Seite stehen. Selenskyj ist zum Gesicht der Freiheit geworden, Putin verkörpert die Torheit der Tyrannen. Verhandlungen dürfen nicht nach den Bedingungen des Aggressors, sondern müssen nach denen des Angriffsopfers, also des internationalen Rechts, zustande kommen. Dazu muss der di­plomatische Druck einer wachsenden internationalen Gemeinschaft auf den Kreml gesteigert werden. Und die Ukraine braucht endlich die zur Rückeroberung weiterer Gebiete erforderlichen Waffensysteme: Kampf-, Schützen- und Transportpanzer – nicht zuletzt von Deutschland, das diesbezüglich ein „Konsortium“ von Nationen anführen sollte, die solche besitzen. Mit dem unwürdigen Verweisen auf andere, die dies oder das auch nicht liefern, muss Schluss sein“.
.
Persönlich sehe ich in solcher Verteidigung des falschen russischen Narrativs und in solcher Anklage des Verteidigers gehen den russischen Angriffskrieg und tausendfache russische Kriegsverbrechen ein Verhalten verbaler Mittäterschaft, ja, das ist meine Meinung dazu.

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 27.01.2023, 21:04

@Peter Gasser
Naja man kann sich anmaßen die Einschätzung eines Generals der Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses, höchster Militär der Nato und zugleich Vorsitzender des Nato-Russland-Rates sowie des Euro-Atlantischen-Partnerschaftsrates der Generalstabchefs war, zu ignorieren. Deshalb bleiben seine Aussagen trotzdem eine Stimme ohne Moralbesoffenheit und geprägt von Hintergrundwissen. Tatsächlich führt er Ihre stereotyp vorgebrachten Ansichten (nichts anderes sind es) ad absurdum.
Hier noch ein paar Schlüsselstellen bzw. Ausschnitte für diejenigen die nicht alles lesen wollen:

Der Ukrainekrieg ist nicht nur eine militärische Auseinandersetzung; er ist auch ein Wirtschafts- und ein Informationskrieg. In diesem Informationskrieg kann man zu einem Kriegsteilnehmer werden, wenn man sich Informationen und Argumente zu eigen macht, die man weder verifizieren noch aufgrund eigener Kompetenz beurteilen kann. Zum Teil spielen auch als moralisch verstandene oder ideologische Motive eine Rolle. Das ist in Deutschland besonders problematisch, weil in den Medien überwiegend «Experten» zu Wort kommen, die über keine sicherheitspolitischen und strategischen Kenntnisse und Erfahrungen verfügen.

Deshalb fand ich es so bedauerlich, dass die Verhandlungen, die im März 2022 in Istanbul geführt wurden, nach grossen Fortschritten und einem durchaus positiven Ergebnis für die Ukraine abgebrochen wurden. Russland hatte sich in den Istanbul-Verhandlungen offensichtlich dazu bereit erklärt, seine Streitkräfte auf den Stand vom 23. Februar zurückzuziehen, also vor Beginn des Angriffs auf die Ukraine. Jetzt wird immer wieder der vollständige Abzug als Voraussetzung für Verhandlungen gefordert.
Was hat denn die Ukraine als Gegenleistung angeboten?
Die Ukraine hatte sich verpflichtet, auf eine Nato-Mitgliedschaft zu verzichten und keine Stationierung ausländischer Truppen oder militärischer Einrichtungen zuzulassen. Dafür sollte sie Sicherheitsgarantien von Staaten ihrer Wahl erhalten. Die Zukunft der besetzten Gebiete sollte innerhalb von 15 Jahren diplomatisch, unter ausdrücklichem Verzicht auf militärische Gewalt gelöst werden.
Warum kam der Vertrag nicht zustande, der Zehntausenden das Leben gerettet und den Ukrainern die Zerstörung ihres Landes erspart hätte?
Nach zuverlässigen Informationen hat der damalige britische Premierminister Boris Johnson am 9. April in Kiew interveniert und eine Unterzeichnung verhindert!! Seine Begründung war, der Westen sei für ein Kriegsende nicht bereit.
Als Putin am 21. September die Teilmobilmachung verkündete, erwähnte er zum ersten Mal öffentlich, dass die Ukraine in den Istanbul-Verhandlungen im März 2022 positiv auf russische Vorschläge reagiert habe. «Aber», sagte er wörtlich, «eine friedliche Lösung passte dem Westen nicht, deshalb hat er Kiew tatsächlich befohlen, alle Vereinbarungen zunichte zu machen.»
Darüber schweigt tatsächlich unsere Presse.
Haben Sie noch weitere Angaben zu dieser Ungeheuerlichkeit?
Es ist bekannt, dass die wesentlichen Inhalte des Vertragsentwurfs auf einem Vorschlag der ukrainischen Regierung vom 29. März beruhen. Darüber berichten inzwischen auch viele US-amerikanische Medien. Ich habe jedoch erfahren müssen, dass deutsche Medien selbst dann nicht bereit sind, das Thema aufzugreifen, wenn sie Zugang zu den Quellen haben.

Die beiden Hauptakteure in diesem Krieg sind Russland und die USA. Die Ukraine kämpft auch für die geopolitischen Interessen der USA. Denn deren erklärtes Ziel ist es, Russland politisch, wirtschaftlich und militärisch so weit zu schwächen, dass sie sich dem geopolitischen Rivalen zuwenden können, der als einziger in der Lage ist, ihre Vormachtstellung als Weltmacht zu gefährden: China.

Was ist Ihrer Meinung nach das Kernproblem?
Russland will verhindern, dass der geopolitische Rivale USA eine strategische Überlegenheit gewinnt, die Russlands Sicherheit gefährdet. Sei es durch Mitgliedschaft der Ukraine in der von den USA geführten Nato, sei es durch die Stationierung amerikanischer Truppen, die Verlagerung militärischer Infrastruktur oder gemeinsamer Nato-Manöver. Auch die Dislozierung amerikanischer Systeme des ballistischen Raketenabwehrsystems der Nato in Polen und Rumänien ist Russland ein Dorn im Auge, denn Russland ist überzeugt, dass die USA von diesen Abschussanlagen auch russische interkontinentalstrategische Systeme ausschalten und damit das nuklearstrategische Gleichgewicht gefährden könnten.

Was nährt Selsenkijs Auffassung, man könne die Russen aus der Ukraine vertreiben?
Möglicherweise werden die ukrainischen Streitkräfte mit den Waffensystemen, die ihnen auf der nächsten Geberkonferenz am 20. Januar zugesagt werden, etwas effektiver in der Lage sein, sich gegen die in den nächsten Wochen stattfindenden russischen Offensiven zu verteidigen. Sie können dadurch aber nicht die besetzten Gebiete zurückerobern. Nach Ansicht des US-amerikanischen Generalstabschefs, General Mark Milley, hat die Ukraine das, was sie militärisch erreichen konnte, erreicht. Mehr ist nicht möglich. Deshalb sollten jetzt diplomatische Bemühungen aufgenommen werden, um einen Verhandlungsfrieden zu erreichen. Ich teile diese Auffassung.

Seit Wochen rennt die ukrainische Armee gegen die Russen an – ohne Erfolg. Dennoch spricht Selenskij von Rückeroberung. Ist das Propaganda oder besteht diese Möglichkeit tatsächlich?
Nein, dazu sind die ukrainischen Streitkräfte sowohl nach Einschätzung des amerikanischen wie des ukrainischen Generalstabschefs nicht in der Lage. Beide Kriegsparteien befinden sich gegenwärtig wieder in einer Pattsituation, die durch die Einschränkungen aufgrund der Jahreszeit verstärkt wird. Jetzt wäre also der richtige Zeitpunkt, die abgebrochenen Verhandlungen wieder aufzunehmen. Die Waffenlieferungen bedeuten das Gegenteil, nämlich dass der Krieg sinnlos verlängert wird, mit noch mehr Toten auf beiden Seiten und der Fortsetzung der Zerstörung des Landes. Aber auch mit der Folge, dass wir noch tiefer in diesen Krieg hineingezogen werden.

Ich möchte noch auf ein Ereignis zu sprechen kommen. Frau Merkel hat in einem Interview …
… ja, was sie sagt, ist eindeutig. Sie hätte das Minsk II-Abkommen nur ausgehandelt, um der Ukraine Zeit zu verschaffen. Und die Ukraine habe diese auch genutzt, um militärisch aufzurüsten. Das hat der ehemalige französische Präsident Hollande bestätigt.
Petro Poroschenko, der ehemalige ukrainische Staatspräsident, hat das ebenfalls gesagt.
Russland bezeichnet das verständlicherweise als Betrug. Und Merkel bestätigt, dass Russland ganz bewusst getäuscht wurde. Das kann man bewerten, wie man will, aber es ist ein eklatanter Vertrauensbruch und eine Frage der politischen Berechenbarkeit. Nicht wegdiskutieren kann man allerdings, dass die Weigerung der ukrainischen Regierung – in Kenntnis dieser beabsichtigten Täuschung – das Abkommen umzusetzen, noch wenige Tage vor Kriegsbeginn, einer der Auslöser für den Krieg war.
Darüber hinaus hat die Bundeskanzlerin mit den anderen Teilnehmern des Normandie-Formats eine Erklärung zur Resolution unterschrieben, in der sie sich noch einmal ausdrücklich zur Implementierung der Minsk-Vereinbarungen verpflichtete.
Das ist doch auch ein Völkerrechtsbruch?
Ja, das ist ein Völkerrechtsbruch, das ist eindeutig. Der Schaden ist immens. Man muss sich die heutige Situation einmal vorstellen. Die Leute, die von Anfang an Krieg führen wollten und immer noch wollen, haben den Standpunkt vertreten, mit Putin kann man nicht verhandeln. Der hält die Vereinbarungen so oder so nicht ein. Jetzt stellt sich heraus, wir sind diejenigen, die internationale Vereinbarungen nicht einhalten.

Welche Erfahrungen haben Sie in Verhandlungen mit Russland gemacht?
Ich habe viele Verhandlungen mit Russland geführt, z. B. über den russischen Beitrag zum Kosovo-Einsatz der Nato. Die USA hatten uns darum gebeten, weil sie mit Russland zu keinem Ergebnis kamen. Russland war schliesslich bereit, seine Truppen einem deutschen Nato-Befehlshaber zu unterstellen. In den 90er Jahren entstand eine enge politische Abstimmung und militärische Zusammenarbeit zwischen der Nato und Russland, seit 1997 durch den Nato-Russland-Grundlagenvertrag geregelt. Die Russen sind harte Verhandlungspartner, aber wenn man zu einem gemeinsamen Ergebnis kommt, dann steht das und gilt auch.

Soweit General Kujat. Sie können ja einen Artikel darüber schreiben und ihn widerlegen. Vielleicht sollten Sie folgende, völlig zutreffende Worte Kujats bedenken (ich wiederhole): "In diesem Informationskrieg kann man zu einem Kriegsteilnehmer werden, wenn man sich Informationen und Argumente zu eigen macht, die man weder verifizieren noch aufgrund eigener Kompetenz beurteilen kann. Zum Teil spielen auch als moralisch verstandene oder ideologische Motive eine Rolle". Wie treffend!

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 27.01.2023, 21:26

Ich versuch’s nochmal:

Dr. Klaus Wittmann, Brigadegeneral a.D., Berlin:

“Frei von jeglicher Empathie
Zu „Verhandeln heißt nicht kapitulieren“ (F.A.Z. vom 28. Dezember): In ihren periodischen Äußerungen nennen einige Professoren und Ex-Generäle zwar – als Pflichtübung? – den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine unrechtmäßig, transportieren aber in der Forderung nach ukrainischer Verhandlungsbereitschaft implizit russische Positionen und Narrative.
Professor Johannes Varwick sieht angesichts brutalster Kriegführung und ständiger Bekräftigung der russischen Auslöschungsziele das Heil in „kluger Diplomatie“. General a.D. Harald Kujat, der zu Invasionsbeginn analytisch besonders weit „danebenlag“, trägt dauernd Prognosen nach dem Motto „Unterstützung der Ukraine zwecklos“ vor. Für Ex-Brigadegeneral Helmut Ganser ist Ablehnung einer Erpressung durch die irrlichternden Nuklearkrieg-Andeutungen Präsident Putins „verantwortungslos“. Und Brigadegeneral a.D. Erich Vad meinte in einem Interview, bei anhaltendem Widerstand hätten am Ende die Ukrainer „ihr Land verwüstet“, und setzt russische mit ukrainischen „Maximalforderungen“ gleich. Indes: Ukrainische „Maximalforderungen“ richten sich auf nichts anderes als auf Überleben – frei, souverän und in Frieden.
Und jetzt meint Professor Reinhard Merkel in der F.A.Z., die Ukraine sei „kausal beteiligt an der fortdauernden Erzeugung des Elends dieses Krieges“ – als gehe es hier nicht um Opfer der entfesselten russischen Militärmaschine! Verhandlungen hält er, trotz fortbestehender russischer Auslöschungsziele – für eine moralische Pflicht der ukrainischen Führung, weshalb die Überschrift seines Essays „Verhandlungen sind keine Kapitulation“ irreführend ist. Und nach völkerrechtswidriger Annexion sowie gewaltsamer Russifizierung sieht er die Krim im „stabilen Zustand einer befriedeten Ordnung“, was ukrainische Versuche der Rückgewinnung zu einer „Verletzung des Völkerrechts“ machen würden. Alle Genannten lassen jede Empathie mit dem ukrainischen Volk vermissen. Ukrainische „Zugeständnisse“ territorialer Art würden Gebiete, Städte, Dörfer mit Millionen von Menschen betreffen, deren Schicksal unter russischer Herrschaft aus Gewaltherrschaft, Mord, Folter, Vergewaltigung und vielem anderen bis hin zur hunderttausendfachen Deportation nicht zuletzt vieler Kinder besteht. Dieser Krieg ist verbrecherisch sowohl nach Absicht und Ziel (ius ad bellum) als auch nach den kriegsvölkerrechtswidrigen Methoden (ius in bello).
Intellektuell lässt sich die Trennlinie zwischen Recht und Unrecht leicht verwischen. Wir sollten ganz eindeutig auf der richtigen Seite stehen. Selenskyj ist zum Gesicht der Freiheit geworden, Putin verkörpert die Torheit der Tyrannen. Verhandlungen dürfen nicht nach den Bedingungen des Aggressors, sondern müssen nach denen des Angriffsopfers, also des internationalen Rechts, zustande kommen. Dazu muss der di­plomatische Druck einer wachsenden internationalen Gemeinschaft auf den Kreml gesteigert werden. Und die Ukraine braucht endlich die zur Rückeroberung weiterer Gebiete erforderlichen Waffensysteme: Kampf-, Schützen- und Transportpanzer – nicht zuletzt von Deutschland, das diesbezüglich ein „Konsortium“ von Nationen anführen sollte, die solche besitzen. Mit dem unwürdigen Verweisen auf andere, die dies oder das auch nicht liefern, muss Schluss sein”.
Dr. Klaus Wittmann, Brigadegeneral a.D., Berlin

Bild des Benutzers Felix Frei
Felix Frei 27.01.2023, 23:25

Sorry Herr Gasser, aber was Sie da zitieren sind nicht so sehr Fakten und erst recht keine Ursachenforschung (die die Basis für eine Lösung sind), sondern wieder einmal mehr oder weniger moralisch und emotionale aufgeladene Meinungen. Jedenfalls ist die Stellung, die wir als Nicht-Beteiligte (sonst müssten wir auch allen anderen militärisch beispringen) höchst dubios und gefährlich. Die Einmischung wird immer irrationaler begründet (wie gesagt warum nur die Ukraine, wennschon Hilfe für alle). Aus welchem Grund sollten wir "alles in die Schlacht werfen" um einer USA eine Hegemonialstellung zu verschaffen. Was haben wir davon? Sollen sie doch selber der Ukraine "helfen", wenn sie glauben dort ihre Vormachtstellung zementieren zu müssen.
Aber hier geht es um mehr als um einen Krieg, wir waren noch nie so nahe an einem Nuklear-GAU. Da gibt es keine "richtige" (moralisch) Seite mehr. Das haben zu viele noch immer nicht verstanden. Die Ursache ist aber tieferliegend, es ist der Zerfall unserer Demokratie. Das Volk muss sich die Souveränität wieder zurückholen, die uns machtbesessene Politiker und deren Medienvasallen zu entreißen drohen. Was wir brauchen ist tatsächlich eine andere Form der Demokratie, nämlich eine direktdemokratische nach Schweizer Muster, wo das VOLK entscheidet was zu tun ist, wie es das Wesen der Demokratie vorsieht. Davon bin ich mehr und mehr überzeugt, auch im Hinblick auf die letzten Jahre, wo man in noch nie dagewesener Weise über die Menschen drübergefahren ist. Und jetzt sollen wir uns in einen Krieg verwickeln lassen, der nicht unser Krieg ist, sondern ein Stellvertreterkrieg USA- Russland, wo wir uns bei Einmischung nur Nachteile einhandeln. Wieder wird mit der Moralkeule argumentiert (Gut-Böse Schema, "richtige" und "falsche" Seite) und auf uns niedergedroschen (frei von jeglicher Empathie??!!).
Hören wir dazu den wortgewaltigen Roger Köppel heute in der Weltwoche, der uns einen Vortrag über die wahre Demokratie hält . Bevor wieder über seine Person (konservativ ist das neue Nazi...) hergezogen wird, seien schlicht und einfach seine Mahnungen anzuhören. Das wird Sie zwar nicht überzeugen, denn Sie glauben, dass Waffen und noch mehr Waffen die "Wende" bringen, worin die auch immer bestehen mag. Nur ist es diesmal so, dass es nicht nur eine (Ihre) Meinung ist, sondern dass diese wenn sie (im Verbund mit der Staatspresse) massiv verkündet und verbreitet wird, fatale Folgen (Nuklearkrieg) auch für uns andere haben kann. Also ich würde die Warnungen Russlands ernst nehmen und Putin und anderen zuhören (Ihre Worte). Ich bin für Friedensverhandlungen und da sollten unsere Politiker einmal Kante zeigen und den USA diesbezüglich den Marsch blasen. Uns bleiben nur die Methoden Ghandis: massiver Einsatz für eine Verhandlungslösung und ggf. friedliche Demonstrationen.

https://www.youtube.com/watch?v=5Md6uBBWCiA

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 31.01.2023, 10:31

Roger Köppel natürlich wieder... es geht nicht um seine Person, sondern um das, was er sagt und das ist größtenteils populistischer Schwachsinn, ganz so wie es sein Publikum wünscht.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 31.01.2023, 12:07

gestern:
Russland schließt nach den Worten des stellvertretenden russischen Außenministers Sergej Rjabkow derzeit Gespräche mit der Regierung in Kiew und dem Westen aus.
.
Sie ignorieren dauerhaft, dass Putin-Russland seine Ziele weiter verfolgt:
- Landraub: Eroberung und Einverleibung fremden Staatsgebietes;
- regime change: “Entnazifizierung” und Ermordung des ukrainischen Präsidenten;
- Herstellung eines Vasallenstaates wie Weissrussland: Entmilitarisierung;
- Keine Verfolgung von Kriegsverbrechen;
- keine Entschädigung zerstörten zivilen und privaten Eigentums;
- keine Rückgabe tausender geraubter Kinder.
.
Nun sagt Russland ganz dezidiert, dass es nicht verhandelt (Sie ignorieren dies).
Es bereitet eine neue Frühjahrsoffensiver zur Eroberung der Ukraine vor, Sie “glauben” das nicht?

Bild des Benutzers Brenner Flo
Brenner Flo 31.01.2023, 11:20

Dass du den unsachlichen Buchstaben-Kothaufen, den du absonderst, mit einer Beleidigung beginnst, zeigt dein extrem minderes Niveau schon vorab. Danke, das war patschert. :)
Alles was du schreibst ist bestätigt falsch, dumm, gelogen und heuchlerisch. Und alles was du schreibst, entspricht exakt der faschoPropagandalinie des Kremls.
Das peinlichste daran ist, dass du den Unsinn, den du verbreitest, wohl auch glaubst, also dass du vollständig von den faschisten durchmanipuliert wurdest. Wieder patschert. :)
Aber nicht außergewöhnlich. solche wie du, die nicht viel kapieren können, unfähig zu Reflexion und kritischem Hinterfragen sind sowie kaum Wissen haben, eignen sich prächtig zur Durchmanipulation. ;)

Bild des Benutzers Brenner Flo
Brenner Flo 31.01.2023, 11:07

wenn man schon Berta von Suttner zitiert, dann bitte richtig. So ist dein Kommentar einfach nur peinlich und deutet auf Ahnungslosigkeit und leichte Manipulierbarkeit hin.

Bild des Benutzers Wilhelm B.L
Wilhelm B.L 27.01.2023, 19:23

Die Rolle des Menschen als herstellerabhaengige "Hardware" fuer die mittels gottaehnlicher Hersteller von "Software" in sie eingeimpften natur fremden genetischen Vor schriften fuer die Produkt
ion von anscheinend eine fern gesehene Heilwirkung (kuenstlichen Menschen) erzeugenden Fremdstoffen. Die fuer die fehlende Trans formation des westlichen Ziviisationsmenschen vom festen Bestandteil einer Gemeinschaft zum sich frei bewegenden Individuum. Ein mit der Quantenphysik begruendbares zentrales, unten naeher beschriebe nes, Gesellschaftsphaeno men, das uns zur Frage fuehrt "Haben wir auch hier ein Problem zwischen Teilchen und Wellen ?. Nach Schroedinger ist es ganz einfach : Das, das wir ein Teilchen nennen ist das Resultat eines durch stetig stoer ende Umwelteinfluesse hervorgerufenen kollabier enden Wellenfunktion, die jetzt ein undurchdringlich es, zaehfluessiges Wellen meer von langsamen, mit verdichteten Elektronen beschreibt. Diese jetzt eindeutig mate rialisierten zu naechst vage beschreibbaren fruehen Schoepfungsgeschichten werden somit gebildet aus Wolken von angestossenen und abgestossenen Elemen ten, die von elektromag netischen Felder zusam men gehalten werden. In einem sie von ihrem gewohnten fluessigen Lebenelement ablenken den und formenden Medi um machen sie den Ein
druck von sich massiv anfuehlender Materie. Gewicht hat etwas mit Materie zu tun; das ist aber etwas anderes, woran ich mich stosse. Energie, Kaelte und andere Dinge spielen eine Rolle. (Prof. Duerr). Der Zustand nach einer Ueberlagerung von breiten Wellen, fuehrt zu einer lokalen Schwingung (stehenden Welle, einem Wellenpaket, z.B. mit dem Krach eines zusammen fallenden Baums. Krach ist im Gegensatz zu einem langsam und lautlos wachs enden Wald nur ein Ton, der ganz kurz schwingt. Er aehnelt lokalisierten Ereignissen nach dem durch das Ein(-Be) greifen einer ordnenden Hand bewirkten eindeutigen Ausrichtung von (noch aus ueberlagerten UR-Teilen, die synthetisch aufsum miert werden zu verstaerkt wahrscheinlichen, alterna tiven Geschichten. Ein reiner Ton ist immer unendlich (langwellig) ausgedehnt und steht im Einklang mit den natuer lich tonisierenden, ryth mischen Klaengen einer Kirchenglocke oder eines Gebets. Die unbewusste Fernwirkung von "Schutz engeln" gleicht dem psycho somatischen Effekt eines epigenetisch gesteuerten traumhaften Kommunika tionsprozess.
Wenn ich schnell spiele auf einer Geige, dann benoe tige ich hoehere Frequen zen, die den Eindruck der Verschiedenheit erwecken, bis ich irgendwann den Ton verliere. Die fuer ein harmonisches Konzert notwendige Um wandlung eines mit einer binaer codierbaren Zahl ausdrueckbaren Schlues sels zur Wirklichkeit in den PROZESS eines Frage - und Antwort / Beziehung. Diese wird aufgebaut zwischen einem zum ununterbrochenen (fremd bestimmten) Abspielen von auch in Menschen "injezier ten geistigen Werken gott aehnlicher Schoepfer benutzten "Saiteninstru ment" und dem es somit mit einem ununterbroch enen Kundendienst ver sorgenden Geist. Die gemaeess der Aussage form der Quanten physik auf einen Nachfrageimpuls mit der Lieferung von Lichtpaketen logisch sinnv oll reagieren muessenden Sonne. Somit bedeutet anderseits das verlangte "Ausspielen einer Karte" das Schwinden eines greifbaren, materiell-substanziellen "Dings" :
Eine Dematerialisierung des Geistes - Als Vorraus setzung fuer die Entwick lung eines Entwicklung des Individums aus dem Draht verhau des Ueber-Ichs
Diese Fremdbeinflussung auessert sich in der massen haften (normalen) geistigen Umnachtung und Desorient ierung aufgrund einer kind lichen Fernsehern der Rea litaet stetig eingetrichten Mainstreammeinung, also Fernsehwirklichkeit. Ein im weiteren Sinne verzoegerter Pubertaets vorgang der Umwandlung des festen Glieds einer Gemeinschaft zum frei in seiner Umgebung (wellen artig) mitschwingenden Mitglied. Somit finden wir als Fern - und Resonanz wirkung fuer alle In-Frage-Gestellten kooperations beduerftigen Bittsteller die unbewusst, von der Natur blitzartig mitgeteilten (spontan herraus gerueck ten) fehlenden Informa tionen und der hiermit in einer Ausgleichsbewegung in Form gebrachten, also stets geheilt und stabil scheinenden symetrischen Gestalt.

Bild des Benutzers Josef Fulterer
Josef Fulterer 28.01.2023, 10:43

Putin allein könnte nicht,
wenn nicht die feinen Herren in Uniform, die sich selber die Hände nicht blutig machen, die Befehle vom Putin in Menschen-verachtende / mordene Strategien umsetzen würden,
mit ... Soldaten, die mit der Exekutions-Drohung und dem Zwang zum kriegerischem Verhalten ausgesetzt werden, um nicht selber ...

Bild des Benutzers Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 31.01.2023, 10:43

was ist denn das wieder für Zeug? Wo ist das SCM, bei Herrn Gasser ist es ja eifrig.

Bild des Benutzers Brenner Flo
Brenner Flo 31.01.2023, 11:03

Allein diese unendlich riiiesengroße Heuchelei, die diesen geistig, charakterlich und vor allem intellektuell äußerst geringwertigen und unsachlichen Kommentar von jägerbauer durchzieht, sucht seinesgleichen.
Er verbreitet die Botschaft des Faschistenführers Putin und ist deswegen ein faschistenunterstützer, auch wenn er das selbst aufgrund seiner großen Defizite vielleicht nicht erkennen kann.
Das zusammenhangslose und nichtssagende zitieren von "Kant" oder "Nietsche" oder "Ghandi" passt zur Heuchelei und soll wohl "Intelligenz" vortäuschen, ist aber zu plump und belegt deswegen nur unfreiwillig die Unfähigkeit des Heuchlers.

Advertisement
Advertisement
Advertisement