Pius Leitner, Florian von Ach, Andreas Leiter Reber, Ulli Mair
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Parlamentswahlen

Blau für Weiß

Warum die Freiheitlichen für die Parlamentswahlen keine Wahlempfehlung für eine Partei, sondern für die Enthaltung abgeben.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

weißer stimmzettel
upi
Parlamentswahlen

Weiße Freiheit

Zeno Christanell
Privat
Ulli Mair
Die Freiheitlichen

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 23.02.2018, 13:13

Dass sich die Freiheitlichen mit den "rentenexperten" Leitner und Mair präsentieren und trotzdem ein Sprachrohr für Südtiroler sein wollen, die (vollkommen zu Recht) mit der SVPD ncihts mehr anfangen können, ist mir ein Rätsel. Wenn ihr wieder durchstarten möchtet, dann müsst ihr euch von diesen Beiden entschieden distanzieren, ansonsten wird das eine Bauchlandung.

Bild des Benutzers 456 123
456 123 26.02.2018, 00:25

Ein interessanter Zug der Freiheitlichen nicht anzutreten. Einen Sitz zu erobern scheint nicht so unmöglich wie die Freiheitlichen hier betonen. Aber immerhin bleiben sie so weiterhin ohne Verantwortung und können alles schlecht reden. Einen Partner in Rom zu finden wäre wohl auch schwierig gewesen, da ist nicht anzutreten die taktisch beste Alternative.
Zudem hat Herr Leitner offensichtlich recht wenig Ahnung von Wahlrecht. Ein Wahlgesetz muss nicht demokratischer sein nur weil es eine Verhältniswahl gibt. Es gilt heute festzulegen, dass (territoriale) Interessen vertreten werden und dennoch eine gewisse Regierbarkeit gegeben ist. Daher wird in sehr vielen Staaten inzwischen ein Kombiniertes Wahlverfahren verwendet. Gerade in Italien war die Regierbarkeit häufig ein Problem.

Advertisement
Advertisement
Advertisement