1.jpg
FF
Advertisement
Advertisement
Zeitungen

Junger Direktor

Der Brixner Manuel Saxl ist neuer 30-Prozent-Besitzer der FF. Der Student wird demnächst dem Wochenblatt auch als Direktor vorstehen.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kurt W. Zimmermann
Basler Zeitung

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23.06.2017, 18:59

Angesichts des derzeitigen Niveaus der FF kann es eigentlich nur besser werden, denn tiefer kann so ein Schreibprodukt wohl nicht sinken. Aber lassen wir uns überraschen..

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 23.06.2017, 19:25

Na ja, nicht jeder kann alles. Es ist natürlich leichter für das Medium zu schreiben, wo Sie tätig waren. Florianifeiern, Ausflüge des Kirchenchors oder des Jahrgangs, Berichte über die Schönen und Reichen, möglichst am Schnalser Gletscher, nehmen viel Platz ein, und den Rest muss dann eben die FF unterbringen. Oder salto. Was ist uns lieber ?

Bild des Benutzers ueli wyler
ueli wyler 23.06.2017, 20:56

alles ist absurd. nachdem kurt w. Zimmermann in der schweiz mit seinem projekt "Facts" gescheitert ist, welches zu 100 % von der tages-anzeiger-gruppe finanziert wurde, verabschiedete er sich in's Südtirol. die Übung Facts kostete die die ta-media-gruppe immerhin einige Millionen euro!
Facts sollte ein nachrichtenmagazin analog des spiegels werden. Grössenwahnsinn!
der Golfspieler und restaurantkritiker wurde dank seiner Gattin Uli rubner mit offenen armen im bekloppten Südtirol empfangen. gut gegessen und getrunken.
nun hat er eine neue geliebte in Budapest. wunderbar. also verabschiedet er sich erneut und verbringt seinen lebensabend in Budapest.
die Anteile an der ff werden für 600'000 euro verkauft. so bescheuert können offenbar nur südtiroler sein......
der mann hat noch nie etwas von Nachhaltigkeit auf die beine gestellt, findet jedoch immer wieder idioten die allen verbrachten Unfug finanzieren. diesbezüglich eine grandiose Leistung.
in meinem nächsten leben studiere ich wie kurt w. Zimmermann Psychologie und verarsche anschliessend die welt....

Advertisement
Advertisement
Advertisement