Mals 2014
Umweltschutzgruppe Vinschgau
Advertisement
Advertisement
Aktion

Mails für Mals

“Unterstützt die Pestizid-Rebellen von Mals!”, lautet der Aufruf, der von München aus für ein volles E-Mail-Postfach von Arno Kompatscher sorgt.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


www.unione.bz.it

IDM-Präsident Thomas Aichner: "Wir sollten uns trauen, das ehrlich zu handhaben."

mals_be_2.jpg
Salto.bz


Hollawint

Gesetzgebung

Nie wieder Mals?

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Klemens Kössler
Klemens Kössler 26.03.2017, 14:45

Nachdem den Umweltdschihaddisten alle Themen zu nah am eigenen Leib sind wollen diese ein itaktes Land boykottieren und mit den Parolen des Ausländers und Flugzeuglobbysten Hertoge ein Land in Geiselhaft nehmen aus welchem jeder Zweite Bioapfel Europas stammt.
Herzliche Gratulation das Postfaktische liegt in Europa voll im Trend.
Mals steht für Patfaktische, populistische Aussagen ganz groß oben als Anwärter für den "Goldenen Lugenbeitl."

Bild des Benutzers L M
L M 28.03.2017, 11:44

18.400 Hektar ca. Apfelanbau in Südtirol
5 % (Tendenz steigend), Bioanbau
-> ca. 17.500 ha integriert.
18.400 ha die jedes Jahr zwischen 6-10 mal (oder öfters)gespritzt werden, allein nur c a. 17.500 ha die mit Glyphosat behandelt werden.
Postfaktisch in der Tat.

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 28.03.2017, 21:33

Um es mit den Worten von Foppa zu sagen: “La solita prova di forza”. Ausführlich, unvoreingenommen und unpartiell zu diskutieren scheint unmöglich: entweder man ist Pro oder Contra. Kein Interesse an solchen pauschalen Forderungen (noch dazu von außerhab des Landes) gepaart mit Drohungen. Dasselbe hatten wir auch schon vom Süden zu einer anderen Thematik. Würg...

Advertisement
Advertisement
Advertisement