Mutschlechner, Armin
Youtube
Advertisement
Advertisement
Landtag

Ullis Liebling

Die Freiheitliche Ulli Mair stellt in einer Landtagsanfrage den Jugendarbeiter Armin Mutschlechner und seinen provokativen Post zum Fall Masocco an den Pranger.
Advertisement
Advertisement
Dass der Fall Kevin Massoco im Landtag von dieser Seite aufgerollt wird, hätte sich wohl kaum jemand vorstellen können. 
Denn Ulli Mair hat vergangene Woche eine Landtagsanfrage eingereicht, in der es nicht etwa um die frauenverachtende Sprache und die inakzeptable Whatsapp-Nachricht des inzwischen zurückgetretenen Bozner Lega-Gemeinderates geht, sondern um einen Angriff auf einen Lieblingsfeind der freiheitlichen Landtagsabgeordneten.
Der Titel der Anfrage: „Äußerung des „Jugendarbeiters“ Armin Mutschlechner“.
Dass das Wort Jugendarbeiter in Anführungszeichen steht, zeigt, welche Wertschätzung die Politikerin dem Mühlbacher Jugendarbeiter, Aktivist und Künstler entgegenbringt. Mutschlechner, der bewusst gerne provokante Aktionen vor allem gegen Rechts setzt, wurde durch die Band „Freiwild“ zur politischen Zielscheibe. Weil der Jugendarbeiter sich bei einem Schulvortrag kritisch gegen die Geisteshaltung von Philipp Burger & Co geäußert hatte, verklagte die Brixner Band Mutschlechner. Freiwild-Anwalt Gerhard Brandstätter versuchte in einem Schreiben an alle Südtiroler Schuldirektoren zudem de facto, ein Verbot für Auftritte Mutschlechners an den Schulen durchzusetzen. Am Ende gewann Armin Mutschlechner alle Prozesse. Bis hin zur Kassation.
Seit damals hat auch Ulli Mair anscheinend eine Rechnung mit Mutschlechner offen. Denn die Freiheitliche hat inzwischen drei Landtagsanfragen zu seiner Person eingereicht.
In der letzten Anfrage vom 20. Februar 2019 geht es um eine Äußerung Mutschlechners auf der Facebookseite „Südtiroler Frühling“. Mutschlechner hat dort im Zuge der Debatte rund um den Vergewaltigungsspruch von Kevin Masocco geschrieben:
 
armim.jpg
Für Ulli Mair sei das eine klar homophobe Äußerung. Sie will zudem von der Landesregierung in Erfahrung bringen, ob „Herr Armin Mutschlechner als Jugendarbeiter im Rahmen einer öffentlichen Körperschaft, eines öffentlichen Auftrages oder einer Organisation, die mittels öffentlicher Gelder (mit)finanziert wird, beschäftigt ist?“  Zudem will sie wissen, wie sich die „Jugendarbeit des Herrn Armin Mutschlechners zusammensetze“? „Erachtet es die Landesregierung als angebracht, dass ein Jugendarbeiter eine Äußerung, wie oben dargestellt, öffentlich von sich gibt?“, fragt Mair nach. Der eindeutige Sinn der Anfrage: Die Landesregierung soll gegen Mutschlechner vorgehen.
„Ich kann die Ulli beruhigen“, reagiert Armin Mutschlechner,ich bin nicht Jugendarbeiter, sondern Privatier.“ Mutschlechner, gerade von einer Reise mit Südtiroler Jugendlichen ins KZ Auschwitz zurückgekommen, kann verstehen, dass man seine Facebook-Äußerung als fragwürdig einstuft. „Ich habe Masoccos Verhalten in diesem Post im wahrsten Sinne des Wortes bewusst widerspiegeln wollen“, sagt er.
 
Ulli Mair
Freiheitliche Ulli Mair: Landesregierung soll gegen Jugendarbeiter intervenieren.
Mutschlechner sieht in der Mair-Anfrage nur eine erneute bewusste Kampagne, mit der die Freiheitlichen die Südtiroler Jugendarbeit schlechtmachen wollen. Das versuche man über seine Person.
Inzwischen hat Armin Mutschlechter den besagten Post auf Facebook gelöscht. „Ich stehe zu dieser Aussage“, sagt er, „da man das aber als Homophobie missdeuten kann, habe ich die Aussage im Selbstschutz entfernt“.
Ulli Mair wird sich damit kaum zufrieden geben. Dass die Freiheitlichen keine Landtagsanfrage zum Sager des Lega-Politikers Massoco stellen, sehr wohl aber zu Armin Mutschlechner, macht deutlich, auf welcher Seite das Herz der Südtiroler Blauen politisch schlägt. Obwohl daran auch vorher keine großen Zweifel bestanden.
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

>>Weil der Jugendarbeiter sich bei einem Schulvortrag kritisch gegen die Geisteshaltung von Philipp Burger & Co geäußert hatte, verklagte die Brixner Band Mutschlechner.<<

Das ist sehr verharmlosend. Eine kurze Google-Recherche genügt, um herauszufinden, dass der Stein des Anstoßes war, dass Mutschlechner die Bandangeblich mit dem rechtsextremen Netzwerk "Blood and Honour" in Verbindung gesetzt hat.
Das ist wohl etwas völlig anderes als nur eine "kritische Äußerung". Wenn sich herausgestellt hat, dass Mutschlechner die Band nicht in derartiger Art und Weise diffamierte, dann ist das natürlich positiv zu werten.

Auch hier auf dieser Plattform machte sich Mutschlechner einen Namen als jemand, der sich nicht an die allgemeinen Umgangsformen halten kann, das Salto Commity Management musste bereits Beiträge von ihm löschen. Armin Mutschlechner ist ein Heißsporn, der Leute gerne abstempelt, ohne sie wirklich zu kennen. Sein Schnellschuss im Fall Massoco und sein Zurückrudern durch die Löschung von besagtem Beitrag zeigen das ebenso deutlich wie seine Aktion zur Partnervermittlung für Flüchtlinge, welche er nach Kritik von vielen Seiten als "Satireaktion" herunterspielte.

Wenn Mutschlechner etwas zurückhaltender wäre, könnte er es vermeiden, sich auf solche Art und Weise zu versteigen und seine Worte und Aktionen bekämen mehr Gewicht.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 25.02.2019, 18:15

Oliver, du schreibst selbst "angeblich". Also kannst du auch nicht dem Artikel vorwerfen er verharmlose.
Knöpfst du dir Mutschlechner vor, weil er dich in die Mangel genommen hat?
Es steht im Artikel übrigens ganz klar, dass er alle Prozesse bis zur letzten Instanz gewonnen hat. Also wurden seine Behauptungen als wahr oder nicht strafrelevant eingestuft. Aber vielleicht hat auch nur wieder die linke Justiz ihre Hände im Spiel.

Das "angeblich" zitiere ich aus einem Artikel.

Und was du sagst, ist nicht ganz korrekt. Der Freispruch belegt nicht die Aussagen, er kann genau so gut bedeuten, dass Mutschlechner die besagten Diffamierungen nicht nachgewiesen werden konnten und die Herstellung der Verbindung zu Blood and Honour so nicht stattgefunden hat. Ich weiß nicht, was im Prozess genau rausgekommen ist. Vielleicht kann uns Franceschini da aushelfen?

Und ja, meine persönlichen Erfahrungen mit Mutschlechner spielen in meinem Kommentar eine Rolle - ich schildere meine Erfahrungen mit Mutschlechner.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 25.02.2019, 22:59

er wurde freigesprochen, es waren also keine Diffamierungen!

Servus Leute, meine Aussage steht nicht im Widerspruch zu deiner Aussage. Deine Aussage ist also redundant.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 26.02.2019, 10:54

Oliver, lies deinen ersten Kommentar nochmals durch. Das "angeblich" mag sich auf einen Artikel beziehen in dem von Blood & Honour geschrieben wird, du aber schreibst dennoch von Verharmlosung, gehst also davon aus dass, das was als "angeblich" bezeichnet wird, Fakt ist. Hinsichtlich der Auslegung der Urteile bist du auch auf dem Holzweg und deine Begründung ist wieder eine grandiose Gratwanderung. Schopenhauer ist aber schon doch ein anderes Kaliber.
Du solltest deine persönlichen Ressentiments aber nicht auf jeden Zusammenhang übertragen. AM hat sich in einem anderen Artikel unter die Gürtellinie begeben, stimmt. Das hat aber mit dieser Angelegenheit hier nichts zu tun. Was du betreibst ist sachliche Sippenhaftung.

Das ist kein Widerspruch. Frei.Wild erstattete Anzeige, weil AM sie "angeblich mit B&H in Verbindung setzte". Du weißt genau wie ich, dass solche Vorwürfe keine Kleinigkeit sind, sondern zum Teil existenzbedrohend sein können. Ein derartiger Verdacht ist alles Andere als harmlos, daher sollte man das nicht herunterspielen, wie es der Autor dieses Artikels getan hat.

Insofern ist meine Kritik eigentlich relativ klar und differenziert. Von sachlicher Sippenhaftung kann also keine Rede sein. Ich habe nur klar zum Ausdruck gebracht, was ich an seiner Verhaltensweise problematisch finde. Deshalb wundert mich Ulli Mairs Anfrage nicht wirklich, denn wenn er mit mehreren Menschen so umgeht, wie es sein oben verlinkter Facebook-Post oder seine Aussagen mir gegenüber vermuten lassen, ist es kein Wunder, dass er Leute gegen sich aufbringt.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 26.02.2019, 16:56

Quatsch hoch 10. Du zitierst in deinem ersten Kommentar, aus Franceschinis Artikel und bezeichnest seine Äußerung als verharmlosend, weil Mutschlechner Frei.Wild ANGEBLICH mit B&H in Verbindung gebracht hätte. Wenn es angeblich ist (also nicht bewiesen), dann ist auch die Wortwahl Franceschinis nicht verharmlosend und setzt sicher nicht die Existenz von Frei.Wild aufs Spiel. Ein starker Hinweis darauf, dass es nicht erwiesen ist (Achtung genau lesen und verstehen, bevor du wieder ein neues Fass aufmachst), dürfte der Freispruch auch in letzter Instanz sein. Von daher kannst du nicht mehr von "Verdacht" sprechen. Der Käse ist gegessen: AM hat recht, Frei.Wild nicht. Punkt.
Sachliche Sippenhaftung betreibst du, weil du ein Fehlverhalten in einem anderen Zusammenhang auf diese Geschichte hier überträgst. Mit anderen Worten: da sich AM in einem anderen Zusammenhang nicht gerade koscher verhalten hat, hältst du es ihm hier auch vor. Grundlos.
Ulli Mairs Anfrage ist für den Müll, weil sie vollkommen am Problem vorbeigeht. Hätte sie sich vorher informiert, wie man von einer Person in ihrem Amt eigentlich erwarten können dürfte, hätte sie sich die ANfrage sparen können. Dass sie es nicht getan hat, verwundert nicht wirklich. Das nicht.

Wenn man Franceschinis Beitrag liest, könnte man den falschen Eindruck bekommen, Frei.Wild verklagte Mutschlechner nur zum Spaß oder aufgrund einer Kleinigkeit.
Zum damaligen Zeitpunkt hatte die Band jedoch den Informationsstand, dass Mutschlechner sie allem Anschein nach mit B&H in Verbindung brachte.
Man kann also im Nachhinein nicht so tun als hätte Frei.Wild wegen einer Lappalie geklagt., auch wenn die Klage abgewiesen wurde. Mir ist es wichtig, das klar herauszustreichen und daher finde ich es verharmlosend, wenn geschrieben wird, Frei.Wild hätte nur aufgrund von "Kritik" geklagt.

Darüber hinaus kann ich dir versichern, dass ich AM nicht in "sachliche Sippenhaft" nehme. Er ist ein Mensch, den ich für sein Engagement respektiere. Doch nur weil sich jemand grundsätzlich für eine gute Sache einsetzt, heißt das nicht, dass diese Person nicht kritisiert werden darf. Da AM gerne übers Ziel hinausschießt, bekommt er auch von mir Kritik.

Manfred, du weißt sehr genau, dass ich da Persönliches und Öffentliches NICHT vermische. Du kannst mir also nicht einfach so unterstellen, ihn in "sachliche Sippenhaft" zu nehmen, nur weil ich beschreibe, was vorgefallen ist. Bzw. kannst du das schon machen, du solltest dann aber nicht den Kontext unterschlagen, denn wie du nachlesen kannst, erfolgte mein Hinweis auf seine Verhaltensweise mir gegenüber im Kontext mit einem Vorschlag an AM, wie er seine zwischenmenschliche Interaktion optimieren könnte. Insofern bitte ich dich, meine Aussagen nicht umzudeuten.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 27.02.2019, 07:28

Stichwort "sachliche Sippenhaft" ein Zitat aus deinem Kommentar: "Und ja, meine persönlichen Erfahrungen mit Mutschlechner spielen in meinem Kommentar eine Rolle - ich schildere meine Erfahrungen mit Mutschlechner." Also vermischst du sehr wohl Persönliches mit Öffentlichem. Ist mir grundsätzlich eigentlich egal, ich unterstreiche es nur, weil du das Gegenteil behauptest.
Zur Klage: Ich habe nirgends behauptet es ginge um Lappalien. Es ist aber so, dass deine Aussage von der Verharmlosung durch Franceschini, haltlos ist, weil Gerichte geklärt haben, dass die Klage gegen AM haltlos ist und dieser Stand der Dinge war zum Zeitpunkt deines Kommentars bekannt ("man muss nur etwas googeln...). Ich weiß nicht, ob du diesen Gedankengang nachvollziehen kannst.

1. Nur weil ich persönliche Erfahrungen anführe, kann man nicht von einer Vermischung öffentlich-privat und auch nicht von "sachlicher Sippenhaft" sprechen. Dass ich aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen davon ausgehe, dass AM öfters aneckt und deshalb Feinde hat, ist keine Sippenhaft, sondern eine Hypothese.
Sippenhaft wäre es, wenn ich ihn einer Tat beschuldigen würde und als Beweis dafür meine Erfahrungen heranzöge. Doch das tue ich nicht. Das mit der Sippenhaft ist also Nonsense.
Dass meine Aussagen nicht schmeichelhaft für AM sind, ist natürlich klar.

2. Ich habe dir nie unterstellt, du hieltest das für eine Lappalie.

3. ich teile deine Meinung zur Klage nicht, denn in deiner Interpretation erklärst du den Klagegrund (den in Raum stehenden Vorwurf, dass Frei.Wild von AM scheinbar mit einem rechtsextremen Netzwerk in Verbindung gesetzt wurde) für irrelevant. Das ist er aber nicht! Es ist nämlich ein gewaltiger Unterschied ob jemand bloß wegen "Kritik" klagt oder wegen im Raum stehenden Rechtsextremisus-Vorwürfen.

Insofern ist es verharmlosend, was CF schreibt, denn die Geschichte erhält dadurch eine völlig andere Dynamik. Frei.Wild wird dadurch als dünnhäutig hingestellt. Dabei würden die Meisten eine solche Situation falls nötig mit juristischen Mitteln klären lassen. Von mir aus können wir "verharmlosend" auch durch "manipulativ" ersetzen. Warum schreibt CF nicht einfach den Klagegrund anstatt ihn mit "Kritik an Frei.Wild" sehr wohlwollend für AM zu umschreiben?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 27.02.2019, 09:35

Ich stelle fest:
1. Du hast "sachliche Sippenhaft" nicht verstanden, nein du hast den Begriff Sippenhaft überhaupt nicht verstanden.
2. Du hast den Hinweis auf die Lappalie nicht verstanden
3. Der Klagegrund steht nicht mehr im Raum, die Kassation ist die letzte Instanz. Aus diesem Grund ist er in jedem Fall mittlerweile juristisch irrelevant.
4. Es geht im Artikel von CF eigentlich gar nicht um die Causa Am contra Frei.Wild, das ist nur ein Versuch der Erklärung weshalb UM mit AM nicht kann (steht klar da). Es geht im Artikel um die Äußerungen von Kevin Masocco und um den (durchaus stilistisch fragwürdigen) Konter von AM, nur zur Erinnerung. Verharmlosend ist das was CF schreibt in dem Sinne nicht mehr, weil die Prozesse AM recht geben, ergo: entweder der Klagegrund war nichtig oder er war nicht erwiesen. Dass er davon nichts schreibt, ist zum jetzigen Zeitpunkt also eher für Frei.Wild "wohlwollend".
Also nochmals: es geht um Masocco nicht um Frei.Wild. Deine Kommentare drehen sich aber immer nur darum. Mach bitte nicht immer ein neues Fass auf, ich bin eh Antialkoholiker.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sippenhaftung

Ich denke eher dass du die besagten Begriffe nicht verstanden hast, denn mit Sippenhaft hat meine Kritik rein gar nichts am Hut...

Lassen wir das, es führt ja doch zu nichts.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 27.02.2019, 14:31

Versuche nur ein einziges Mal deine Scheuklappen abzunehmen und dich ohne Haarspalterei mit einem Kommentar auseinanderzusetzen. Du könntest damit beginnen - in diesem Zusammenhang - die Metapher der "sachlichen Sippenhaftung" zu verstehen. Metapher Oliver, Metapher. Kannst in Wikipedia nachschlagen, was das Stilmittel bedeutet.

Vielleicht fehlt mir ja die Intelligenz um diese "Metapher" zu verstehen?

Nehme ich ihn nun in Sippenhaft oder nicht? Denn wenn du den Begriff nur metaphorisch verwendest, hieße das, dass ich AM eigentlich nicht in Sippenhaft nehme, oder?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.02.2019, 07:20

"Sachliche Sippenhaft" bedeutet, dass du ihn grundsätzlich - also unabhängig davon, ob er recht haben mag - angreifst, weil er sich in einem Fall dir gegenüber im Ton vergriffen hat.

Bild des Benutzers Jens Hueber
Jens Hueber 27.02.2019, 10:33

hahaha Olli der Tipps zu zwischenmenschlicher Interaktion geben möchte, selten so gelacht.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 25.02.2019, 19:51

Mutschlechner wurde freigesprochen. Eine Niederlage für die Band, die Rechtsaußen-Nostalgien bedient. Das stört Oliver natürlich nicht.

Achtung! Vielleicht liest ja der Herr Brandstätter womöglich hier auch mit und dir flattert bald ein Briefchen nach Hause.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 27.02.2019, 23:32

dann wirds für die rechte Band noch eine juridische Bauchlandung.

servus leute, du irrst dich gewaltig. Ich habe seinerzeit einen Artikel zu diesem Thema geschrieben, der zeigt, dass ich das sehr wohl kritisch sehe. Du solltest deine Unterstellung also überdenken und zurücknehmen, falls du einen Hauch Anstand hast.
https://www.salto.bz/de/article/04042013/ueber-rechtsrock-rassismus-und-...

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 25.02.2019, 16:43

kann man so sehen OH. Auf welcher Seite der Redakteur mit seinem Kommentar/ Meinung steht daran gibt es auch keine Zweifel.

Ich hatte nie große Sympathie für Frau Mair, aber hier kann ich ihr durchaus zustimmen und verstehe zugleich die Verwunderung Franceschinis nicht so ganz. Ist die nicht gerade schwulenfreundliche Fekalsprache erlaubt und salonfähig, vorausgesetzt sie kommt von jemandem der sich politisch klipp und klar nicht rechts befindet?
Das ist mir hier auf Salto in den Kommentaren (als es um Eier in der Hose von jemanden ging) schon mal aufgefallen... wieso stellt eine gewisse Tonart kein Problem dar wenn sie von manchen eingeschlagen wird?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 26.02.2019, 10:59

Mir missfällt der derbe Sprachgebrauch auch, aber gerade UM ist die falsche Person so etwas anzuprangern. Da fällt mir spontan das italienische Sprichwort "Vedere la pagliuzza nell'occhio degli altri e non la trave nel proprio" ein.

Das ist kein italienisches Sprichwort, sondern das Evangelium nach Lukas 6,39. Diese ad hominem Argumentation ist doch mehr als nicht glaubwürdig wenn sie vom Lager der politically Correctness schlecht hin kommt. Wasser predigen und Wein trinken nennt man das!

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 26.02.2019, 13:04

Mit der Bibel kenne ich mich nicht so aus. Ist aber doch zu einem italienischen Sprichwort geworden. Das mit dem Wasser und dem Wein trifft auf UM bestens zu.

und auf viele im gegenüberstehenden politischen Lager genauso, nur regt sich dort jedes mal jemand auf wenn etwas nur ansatzweise nicht der eigenen Wertvorstellung entspricht. Dazu fand ich letztens diesen Bericht köstlich:
https://www.nzz.ch/panorama/saftiger-aerger-wie-ein-getraenkehersteller-...

Bild des Benutzers Klaus Hartmann
Klaus Hartmann 28.02.2019, 07:52

Meine Kinder würde ich bei Armin Mutschlechner besser aufgehoben sehen als bei einer Ulli Mair.

Das klingt wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Bild des Benutzers Klaus Hartmann
Klaus Hartmann 28.02.2019, 08:20

Das können Sie natürlich sehen wie Sie wollen. Schönen Tag.

Ich denke ich stehe damit nicht allein da. Immerhin dokumentiert der im Artikel eingebettete Screenshot, dass AM nicht davor zurückschreckt, selbst im öffentlichen Raum eine gelinde ausgedrückt nicht kindergerechte Sprache zu verwenden...

In einer Hinsicht haben Sie aber Recht: Es ist alles nur eine Frage des Rahmens. Man findet immer noch etwas Schlimmeres, doch gerade deshalb ist der Pest-Cholera-Vergleich so treffend. Solange sich AM nicht besser im Griff hat, ist er wohl kein guter Umgang für Kinder, außer in einem strikt vorgegebenen Rahmen. Denn in Sachen Aufklärung über Rassismus und Rechtsextremismus leistet AM meines Wissens gute Arbeit.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 28.02.2019, 11:19

Gewisse rabiate Aussagen von Armin Mutschlechner lassen darauf schließen, dass er als Jugendarbeiter/Streetworker völlig ungeeignet ist.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.02.2019, 14:51

Oliver, du weißt, dass sich AM auch während seiner Arbeit, also im Umgang mit Jugendlichen dieser Sprache bedient? Du manifestierst im öffentlichen Raum doch auch alle möglichen eigenartigen Gedankengänge, und in deinem Beruf nicht, oder? Ich finde seine Ausdrucksweise zwar manchmal auch etwas unangebracht, aber ihm deshalb seine berufliche Qualifikation abzusprechen geht auch zu weit.

Manfred Klotz.
Wieso erwähnst du mich? Robert hinterfragte die Eignung von AM, nicht ich.
Ich hatte sogar geschrieben, dass er meines Wissens im.Bereich Rechtsextremismusprävention gute Arbeit leistet.
Ich bitte dich bei der Wahrheit zu bleiben.

Im Übrigen ist es ein Unterschied, ob man wie ich einfach einer politischen Minderheit von rechtsliberal bis libertär eingestellten Leuten angehört oder ob man derbste Fäkalsprache verwendet.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.02.2019, 18:09

Oliver, du solltest dein Gedächtnis trainieren.. "Solange sich AM nicht besser im Griff hat, ist er wohl kein guter Umgang für Kinder, außer in einem strikt vorgegebenen Rahmen." DU hinterfragst also nicht seine Eignung?
Ich bitte dich nicht andauernd auf "Mein-Name-ist-Hase" zu spielen.
Der Verweis auf die rechtsliberale Minderheit ist im Zusammenhang für die Fische.

Mein Beitrag war eine Replik an Klaus, der davon sprach bei wem er seine Kinder besser aufgehoben findet. Hier ist beruflich und privat zu unterscheiden.

Es ist im Grunde eine Frechheit, dass du mir unterstellst, etwas Anderes zu meinen, obwohl ich ganz klar zum Ausdruck brachte, wie meine Aussage zu verstehen sei. "Er sagt zwar A, meint aber B." So in etwa ist deine Argumentation... Hör auf meine Aussagen umzudeuten, denn das verhindert Sachlichkeit und führt zu unnötig in die Länge gezogene Unterhaltungen.

Dass es ein Unterschied ist, ob jemand aneckt, weil er eine aktuell nicht mehrheitsfähige, aber völlig legitime politische Haltung hat oder ob jemand aneckt, weil er sich pöbelhaft-jovial-respektlos verhält, ist keineswegs für die Fisch, sondern essentiell. Denn genau das ist eines der Hauptprobleme im aktuellen politischen Diskurs - die fehlende Differenzierung. Es gibt eben nicht nur schwarz-weiß.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 01.03.2019, 13:01

Ich zitiere dich nochmals: "Solange sich AM nicht besser im Griff hat, ist er wohl kein guter Umgang für Kinder, außer in einem strikt vorgegebenen Rahmen."
Es ist also nicht so, dass ich "umdeute", sondern es ist so, dass du wieder argumentative Haken zu schlagen versuchst. Und ein neues Fass muss natürlich auch wieder aufgemacht werden, in der Hoffnung, dass man über das neue Thema das eigentliche vergisst.

Du unterschlägst den direkt nachfolgenden Teil:
>>Denn in Sachen Aufklärung über Rassismus und Rechtsextremismus leistet AM meines Wissens gute Arbeit.<<

Insofern trenne ich da strikt Berufliches und Privates. Hör also auf mir Dinge zu unterstellen, die ich nicht meine, indem du einen einzelnen Satz aus dem Kontext reißt. Du treibst hier ein ganz mieses Spiel.
Wenn ich klar und deutlich sage, wie meine Aussage zu verstehen ist, dann ist normalerweise alles gegessen. Nicht aber für dich, warum tust du dich so schwer damit, das zu akzeptieren?
Warum versuchst du so energisch mir eine Position unterzujubeln, die nicht die Meine ist?
Du schadest damit der Debatte hier, indem du sie unnötig in die Länge ziehst.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 01.03.2019, 17:58

Die wohlwollende Einschätzung ändert aber nichts an deiner Aussage über seine Eignung, im Gegenteil sie unterstreicht sie ja nur noch, denn du gestehst AM damit nur in diesem bestimmten Zusammenhang "gute Arbeit" zu.
Es ist einfach auffällig, dass du häufig versuchst deine Aussagen im Nachhinein abzuschwächen, tust dies aber nicht indem du dich selbst korrigierst, sondern dem Leser unterstellst, dass er dich nicht verstanden hat oder schlimmer, dir Aussagen unterjubelt.
Du darfst aber nicht glauben, dass alle deinen Sophismen auf den Leim gehen.

Durch meine folgende Aussage ist dokumentiert, dass ich AM in keiner Weise die berufliche Qualifikation abspreche.

>>Denn in Sachen Aufklärung über Rassismus und Rechtsextremismus leistet AM meines Wissens gute Arbeit.<<

Wer die gesamte Diskussion hier liest, der sieht offensichtlich, dass du dich auf mich eingeschossen hast. Es geht dir augenscheinlich nicht um die Sache, denn dann müsstest du Robert Tam... noch viel mehr in die Mangel nehmen, denn er schrieb:

>>Gewisse rabiate Aussagen von Armin Mutschlechner lassen darauf schließen, dass er als Jugendarbeiter/Streetworker völlig ungeeignet ist.<<

Ihn kritisierst du nicht, stattdessen willst du mir seine Aussage in den Mund legen.
Warum machst du das?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 03.03.2019, 07:52

Dein Textverständnis lässt zu wünschen übrig. Im Übrigen habe ich mich nicht auf dich als Person "eingeschossen", sondern auf deine Unart.
Und damit Punkt.

Achja? Du behauptest ich würde AM die berufliche Qualifikation absprechen, obwohl ich das nicht tue, aber Robert Tam... kritisierst du in keiner Weise, obwohl er schrieb:

>>Gewisse rabiate Aussagen von Armin Mutschlechner lassen darauf schließen, dass er als Jugendarbeiter/Streetworker völlig ungeeignet ist.<<

Es geht dir also offensichtlich NICHT um den Inhalt oder was auch immer du unter "Unart" umschreibst.
Hinterfrage doch mal, warum du RTs Beitrag nicht wie besessen angreifst, sondern nur meinen. Wieso widmest du mir so viel Aufmerksamkeit?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 03.03.2019, 12:41

Ich debattierte mit dir, nicht mit Herrn Tamanini. Es ist eben DEINE Unart immer neue Fässer aufzumachen, um die Diskussionsebene zu verlagern, wenn du dich in eine Sackgasse manövriert hast. Du erinnerst stark an das berüchtigte "E il PD?"von Fans der Regierung, wenn man den wunden Punkt getroffen hat. Das werde ich sicher nicht kopieren. Und nochmal Punkt

Ich mache kein neues Fass auf, sondern bin immer noch beim selben Thema: der Frage warum du mir Positionen unterjubelst, die ich deutlich zurückweise? Das hat aufzuhören, Manfred.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 04.03.2019, 07:24

Komm aus deiner Blase raus, es ist besser. Für alle.

Das kannst du auf sich selbst anwenden, denn dass du mich für etwas kritisiert das Robert Tam... geschrieben hat, zeigt doch eher auf, dass du in einer Blase lebst.

Außerdem ist es doch unlogisch, mir vorzuwerfen in einer Blase zu leben, denn warum würde ich dann Salto.BZ lesen, obwohl meine politische Linie von der auf Salto gefahrenen Linie deutlich abweicht?

Übrigens hast du jetzt gerade ein neues Fass aufgemacht, indem du mir unterstellst in einer Blase zu leben. Bleib lieber beim Thema...

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 04.03.2019, 15:25

"Solange sich AM nicht besser im Griff hat, ist er wohl kein guter Umgang für Kinder, außer in einem strikt vorgegebenen Rahmen."
Das ist deine Aussage, nicht die von Herrn Tamanini.
Verstehst du das mit der Blase nicht, dass von neuem Fass schreibst? Du brauchst aber nicht zu antworten, für mich ist diese Diskussion mittlerweile lächerlich, wenn du deine eigenen Aussagen verleugnest.

Erneut zitierst du nicht die gesamte Passage und verzerrst damit meine Aussage.

Ist es für dich denn unvorstellbar, dass man jemanden nicht mit seinen Kindern verkehren lassen will, ihn aber dennoch mit den eigenen Kindern arbeiten lassen kann, weil man in diesem Bereich Vertrauen hat?

Ich bin Arzt, was glaubst du wie viele Kinderärzte ich kenne, die privat völlig daneben sind, fachlich aber top unterwegs sind? Würde ich mein Kind von so jemandem behandeln lassen? Ja, weil der Kontakt in einem klar definierten Rahmen stattfindet.

Hast du an Robert Tam... seiner Aussage nichts auszusetzen? Dazu hast du bisher geschwiegen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement