Serena Valenti
Serena Valenti
Advertisement
Advertisement
L'intervista

“Cosa racconterò un giorno a mia figlia”

Serena Valenti, giovane neo-mamma bolzanina, sul parto ai tempi del coronavirus, l’ombra lunga del contagio, le paure da scongiurare e gli inaspettati lati positivi.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini26.03.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Simonetta Nardin
Simonetta Nardin 26.03.2020, 07:45

Grazie a Salto per averci portato questa storia, a Serena per il suo coraggio, e un augurio a Sofia - dobbiamo ricostruire la nostra società, per te e tutti i bambini che verranno.

Advertisement
Advertisement
Advertisement