Bild2
Edition Winkler-Hermaden
Advertisement
Advertisement
Salto Afternoon

Das Verschwinden einer Seemacht

Der 25. Juni ist der Internationale Tag der Seefahrt. Grund genug ausnahmsweise nach Österreich zu schippern.
Von
Bild des Benutzers Ralf Höller
Ralf Höller25.06.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

fare1
Wikipedia
Bauern
upi
Salto Afternoon

Ein Kopf will nicht rollen

Titelbild
Wikipedia
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers a richter
a richter 26.06.2021, 18:12

Na ja, alles ist relativ und ein bisschen Nationalstolz ist auch richtig.
Auf jedem Fall ist in jedem Krieg die Wahrheit immer das erste Opfer

Das Eingeschlossen sein der KuK Kriegsmarine in der östlichen Adria durch die Sperre von Otranto war nich eine Heldentat. Die Kriegsmarine wurde ja so ausser Gefecht gesetzt und die schoene Szent Istvan, Stolz der Flotte bei einem Durchbruchversuch versenkt

Bild des Benutzers Quo Vadis Südtirol
Quo Vadis Südtirol 28.06.2021, 21:13

Komplimente für solche Beiträge, die für ein besseres Geschichtsbewustssein gut täten, würden sie bloß von mehreren Leuten gelesen. Denn meine Erfahrung ist, dass die (allermeisten) Südtiroler keinen Bezug zur Geschichte haben und wesentliche Dinge nicht wissen oder durcheinander bringen. Dies reicht teilweise sogar so weit, dass durch die mittlerweile immer stärker stattfindende Identifikation mit dem Staatsvolk Österreich als das Fremde empfunden wird und Italien als "Vaterland". So hört in den Köpfen so vieler Südtiroler das Pustertal bei der Staatsgrenze auf und nicht etwa in Lienz, sind sogar überrascht, wie es denn sein kann, dass es "auch noch da drüben" gleich heißt... während auf der anderen Seite es als selbstverständlich genommen wird, "Sizilien" (nichts gegen diese wunderbare Insel) als Teil des Eigenen gesehen wird. Wird diese Denkweise Allgemeingut (ist sie es bereits?), dann hat die Autonomie ausgedient, die Legitimation dafür kommt abhanden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement