Mahlzeit, SVP
Pixabay/salto.bz
Advertisement
Advertisement
Europawahl 2019

Das Endergebnis

Die SVP verliert im Vergleich zu 2014 nicht viel. Die Lega wird zweitstärkste Kraft. Holzeisen und +Europa schneiden gut ab, verpassen aber den Einzug.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

△rtim ୍℘୍stロ 27.05.2019, 08:04

Über die zugeschlagenen Stimmen der gescheiterten Listen, die von Köllensperger unterstützte + Europa... Europa verde, dürfen sich nun anteilig wohl vor allem Lega, FDI, FI... freuen:
http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=48782

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 27.05.2019, 08:54

Das ist umso tragischer, als das Nicht-Erreichen der Sperrklausel von 4% für die 3 hauptsächlich betroffenen Listen (+E, EV, Sinistra) von allen veröffentlichten Umfragen vorhergesehen worden war. Kurios: Während in Dtl. für den Bundestag eine mit 5% weit höhere Knock-Out-Schwelle gilt als in Italien, ist es bei der EU-Wahl genau umgekehrt. Daher hat die Spaßpartei Sonneborns mit 2% 3 Sitze in Strasburg, Italiens Grüne mit 2.3% keinen.

Bild des Benutzers Krautwurst Jürgen
Krautwurst Jürgen 27.05.2019, 09:34

"Die SVP schafft bei den Europawahlen 2019 113.359 Stimmen, das sind 46,54 Prozent. Im Vergleich zu den EU-Wahlen 2014 hat man demnach nur 1,46 Prozentpunkte verloren."
...und gleichzeitig 21.623 Stimmen dazu gewonnen, das sollte auch erwähnt werden.
Angesichts der Tatsache, dass es im Vergleich zu 2014 eine neue Konkurrenzpartei gibt, ist dies, so finde ich, ein durchaus respektables Ergebnis.
Dorfmann, Achammer und Kompatscher können zufrieden sein.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 27.05.2019, 09:38

Das stimmt, hätte mir nicht gedacht, dass die SVP so gut abschneidet.

Bild des Benutzers Michael Mutschlechner
Michael Mutschlechner 27.05.2019, 13:12

Man sollte absolute Zahlen nicht unbedingt vergleichen. Heuer war die Wahlbeteiligung höher, entsprechend wurden - im Vergleich zu 2014 - Stimmen dazugewonnen. In relativen Zahlen (Prozent) hat die SVP aber Stimmen verloren!

Bild des Benutzers Richter Peter
Richter Peter 27.05.2019, 10:58

Das allerwichtigste ist aber, dass sich der Partito Democratico weiter erholt. In Gesamtitalien bereits wieder zweitstärkste Kraft. Auch in Südtirol muss er sich wider erholen.

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 27.05.2019, 17:48

Hoffentlich nicht. Der Postenschacher aus den letzten Jahrzehnten wirft noch lange Schatten.

Advertisement
Advertisement
Advertisement