Arzt, Symbol
upi
Advertisement
Advertisement
Randerscheinung

Der einsame Dr. Avi

Abtreibungsarzt und Rebell wider Willen: Seine “unbequeme Arbeit” will in Südtirol niemand tun. Doch der Bozner Arzt weiß, warum er Abtreibungen durchführt.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Florian Gruber
Florian Gruber 29.06.2017, 09:09

" "Absurd” findet Avi, dass die Verweigerung aus Gewissensgründen heute vielerorts erlaubt ist."

Die Alternative wäre Ärzte zu etwas zu zwingen was sie nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können. Egal ob er nun die Ansichten der anderen Ärzte teilt oder nicht, so sollte Dr. Avi doch begreifen, dass es ebenso unmoralisch ist Ärzte zu solchen Handlungen mit der vollen Gewalt der Legislative zwingen zu wollen. Man sollte Ärzte nicht dazu zwingen Abtreibungen, Euthanasien oder ähnliches durchzuführen, wenn dies den Ärzten widerstrebt. Dr. Avi würde es vermutlich auch nicht passen, wenn Abtreibung in Italien verboten würde und er entgegen seiner eigenen Moralvorstellungen untätig bleiben müsste.

"Als Arzt sieht er sich verpflichtet, Hilfe in Not zu leisten. Vom Eid des Hippokrates und vom Gesetz 194."

Viele Ärzte sehen eben genau im Eid des Hippokrates eine Begründung die Abtreibung zu verweigern: "Ich werde jedem Menschenleben von seinem Beginn an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden."

Viele Ärzte finden nunmal, dass das Menschenleben bereits bei der Befruchtung der Eizelle beginnt, und nicht erst bei der Geburt. Dementsprechend steht Abtreibung in direktem Konflikt mit dem Hippokratischen Eid für sie. "Respekt, der Frau gegenüber" wie sich Dr. Avi ausdrückt, ist bei jenen Ärzte natürlich auch vorhanden, doch steht er einfach hinter dem Respekt einem Menschenleben gegenüber. Selbst wenn Ärzte glauben, das menschliche Leben beginnt erst viel später, so mögen viele dennoch viele Probleme damit haben ein potentielles Leben zu beenden (man mag darüber streiten, ab wann ein Fötus offiziel lebt. In Italien ist Abtreibung bis zur 22. Schwangerschaftswoche möglich und in diesem Stadim sieht der Fötus für einen Teil der Ärzte vermutlich einfach schon zu menschenähnlich aus). Solche ethischen Überlegungen sind schwer und sollten nicht verlacht werden. Wie immer man zu Abtreibung auch stehen mag so sollte glaube ich jedoch klar sein, dass ein Zwang zur Abtreibung im besten Fall moralisch fragwürdig ist.

Bild des Benutzers Andrea Terrigno
Andrea Terrigno 29.06.2017, 17:52

niemand redet hier davon, einen Arzt zur Durchführung zu zwingen. Es sieht doch eher umgekehrt aus.

Bild des Benutzers Raffaela Vanzetta
Raffaela Vanzetta 29.06.2017, 17:06

Herr Gruber, in Italien ist Abtreibung nur in den ersten 90 Tagen erlaubt, länger nur, wenn ein Fortführen der Schwangerschaft das Leben der Frau gefährden würde. Wenn ein Arzt eine Abtreibung nicht mit seinem Gewissen verbinden kann, sollte er nicht Gynäkologe werden.
Im Artikel wird unterstrichen, dass viele Ärzte nicht aus Gewissensgründen "obiettori" werden, sondern um der Karriere nicht zu schaden. Viele "obiettori" in öffentlichen Krankenhäusern sind es in privaten Kliniken gegen Bezahlung plötzlich nicht mehr.
Kaum eine Frau entscheidet sich leichtsinnig für eine Abtreibung. Meistens tun sie's, weil sie alleine sind, von ihren Männern in Stich gelassen werden, bereits ein paar Kinder alleine groß ziehen. Wenn Männer wie sie, ihre tolle Kraft und Energie für mehr Männer im Haushalt, bei der Kindererziehung, im Kindergarten und Volksschule investieren würden, wäre ihr Kampf gegen Abtreibungen vielleicht nicht mehr notwendig.

Bild des Benutzers Florian Gruber
Florian Gruber 29.06.2017, 19:47

Ich wollte absichtlich in meinem ersten Kommentar nicht auf meine eigene Haltung zu Abtreibungen eingehen, sondern nur mögliche Beweggründe für abtreibungsverweigernde Ärzte aufzählen. Da Sie mich nun allerdings bezichtigen einen "Kampf gegen Abtreibung" zu führen muss ich ganz klar sagen, dass ich durchaus für Abtreibung bin. Ich stimme Ihnen zu, dass die meisten Frauen diese Entscheidung nicht leichtfertig und meist aus guten Gründen treffen; sie sollten also auch die Möglichkeit haben diese Entscheidung auszuführen.

Was mich an diesem Artikel gestört hat, war einzig die Implikation in der von mir zitierten Aussage von Dr. Avi, dass es Absurd sei, dass sich Ärzte weigern können/dürfen, eine Abtreibung durchzuführen. Das Zitat " "Absurd” findet Avi, dass die Verweigerung aus Gewissensgründen heute vielerorts erlaubt ist." interpretiere ich nämlich so, dass jeder Arzt dazu verpflichtet sein sollte eine Abtreibung durchzuführen, ob er dies nun für moralisch richtig hält oder nicht. Und ich bin nunmal einfach gegen solche Einschränkungen (ich hätte glaube ich auch Probleme als Frau zu einem Arzt zu gehen, der es ethisch nicht vertretbar findet eine Abtreibung durchzuführen, dazu aber gezwungen wird. Auf die Art von Behandlung könnte ich verzichten). Ich muss noch einmal betonen: ich bin nicht für ein Abtreibungsverbot! und auch nicht für irgendein Gesetz, das es Frauen unnötig erschwert eine Abtreibung zu bekommen, doch diese Möglichkeit von Ärzten sich aus Gewissensgründen zu weigern finde ich durchaus angebracht.

"Wenn ein Arzt eine Abtreibung nicht mit seinem Gewissen verbinden kann, sollte er nicht Gynäkologe werden." Tja, ich finde halt es gibt schon mehr graustufen in gewissen Berufen. Ein Arzt kann Gynäkologe werden, weil er sich dazu berufen fühlt und dennoch Einwände gegen gewisse Praktiken haben. Wenn ein Polizist vom Staat gezwungen wird irgendwelchen Schwachsinn (seiner Meinung nach) zu ahnden, z.B. das Festnehmen von Jugendlichen mit wenigen Krümeln Gras, kann die Antwort auch nicht sein: "wenn er ein Problem damit hat, hätte er nicht Polizist werden sollen". Auch innerhalb von Berufen/Berufszweigen ist ein ethischer Dialog von ungeheurer Bedeutung.

"Viele "obiettori" in öffentlichen Krankenhäusern sind es in privaten Kliniken gegen Bezahlung plötzlich nicht mehr." Ich stimme Ihnen hier voll und ganz zu, dass dies ein überaus verwerfliches Verhalten ist, sollte dies gang und gäbe sein. Meiner Meinung nach stellt solch ein Verhalten auch einen direkten hippokratischen Eidbruch dar!

"in Italien ist Abtreibung nur in den ersten 90 Tagen erlaubt, länger nur, wenn ein Fortführen der Schwangerschaft das Leben der Frau gefährden würde." Danke für die Richtigstellung Frau Vanzetta. Da scheine ich wohl falsch informiert gewesen zu sein.

Beste Grüße,
Florian

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 29.06.2017, 19:49

Ich finde es abscheulich wie Sie einen Zusammenhang zwischen Abtreibung und der vermeintlichen Weigerung von Männern im Haushalt zu helfen aufbauen.

Sie trivialisieren die Not der Frauen die sich in einer Notlage befinden.

Andererseits gibt es auch Frauen die Abtreibung als Alternative zur Verhütung missbrauchen.

Es sind sicher nicht immer Männer an allem Schuld.

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 29.06.2017, 22:31

Dass ein extrem gut bezahlter Frauenarzt sich weigern kann Abtreibungen zu machen ist ein Skandal. Er sollte kündigen und eine Privatpraxis aufmachen. Übrigens ist kein Arzt gezwungen Frauenarzt zu werden: man kann auch Kinderarzt, Hautarzt, Chirurg werden und so weiter. Die Verweigerung aus Gewissensgründen hat nur im Jahr 1978 einen Sinn gehabt, weil man damals selbstverständlich die Krankenhausfrauenärzte, die nicht einverstanden waren, nicht zwingen durfte Abtreibungen durchzuführen.

Bild des Benutzers Christian Fiala
Christian Fiala 13.07.2017, 20:16

Why Refusal to Treat in Reproductive Healthcare Is Not Conscientious Objection:
www.conscientious-objection.info

Advertisement
Advertisement
Advertisement