Hofburggarten Heller
André Heller
Advertisement
Advertisement
Neugestaltung

Brixen in Heller Begeisterung

Ein Garten für alle, gefüllt mit Kunst, Kultur, Kulinarik und viel Natur und Leben. André Heller will den Brixner Hofburggarten zu einem “unvergesslichen Park” machen.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Heller im Hofburggarten
Gemeinde Brixen
heller-andre.jpeg
Die Zeit

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers maximilian kollmann
maximilian kollmann 27.11.2017, 11:57

Wenn es etwas Aussergewöhnliches werden soll, darf man Bürgerinnen und Bürger NICHT in das Konzept einbeziehen. Bürgerbeteiligung bedeutet (fauler) Kompromiss. Michelangelo hat auch nicht gefragt, ob es diese oder jene Farbe verwenden soll …

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 27.11.2017, 13:10

Mit Verlaub gesagt. Heller ist auch nicht Michelangelo.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 28.11.2017, 21:58

Die Bürgerinnen und Bürger sollte man schon deswegen in das Konzept mit einbeziehen, weil das "Außergewöhnliche" ja mit ihren Steuergeldern finanziert werden soll. Michelangelo hat sich auch gegenüber seinen jeweiligen Geld- und Auftragsgebern verantworten müssen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement