Claudia Plaikner
Heimatpflegeverband
Advertisement
Advertisement
Salto Gespräch

"Heimat ist Verantwortung spüren"

Die Obfrau des Südtiroler Heimatpflegeverbands Claudia Plaikner erklärt, warum "Heimat" für viele zwar kaum fortschrittlich klingt, aber Platz für Neues schaffen kann.
Von
Bild des Benutzers Valentina Gianera
Valentina Gianera27.11.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Klaus Griesser
Klaus Griesser 28.11.2021, 11:32

Treffende Gedankengänge von Frau Plaikner, finde ich, insbesondere was die reale Nichtberücksichtigung der Nachhaltigkeit in der Landesgesetzgebung betrifft . Ich gebe hier eine Aussage des Landesrates Schuler zur "Nachhaltigkeit" in der Landwirtschaft wieder wie ich sie wahrgenommen habe: Nachhaltig heißt, dass wir unseren Kindern und Kindeskindern Grund und Boden in gutem Zustand überlassen. Diese Aussage übergeht rücksichtslos den Umstand, dass durch jahrzehntelangen Gebrauch des Bodens als chemische Sondermüllmippe durch "konventionellen" Obstbau für eine (in meinen Augen häßliche) Monokulturlandschaft die in Jahrhunderten entstandenen Biome der Böden geschädigt werden, sodass ihre natürliche Fruchtbarkeit beständig abnimmt. Ganz abgesehen davon dass derselbe Landesrat immer wieder äußert, die in der industrialisierten Landwirtschaft notwendigerweise eingesetzten Pestizide seien harmlos für Mensch und Natur.
Privatwirtschaftlich verständlich, naturwissenschaftlich ein Frevel gegen Mensch, Natur und Umwelt.

Bild des Benutzers Pasqualino Imbemba
Pasqualino Imbemba 28.11.2021, 13:48

Weil es vielleicht in der ganzen Diskussion gefühlt mehr um Konservierung geht, als um eine Erörterung Südtirols im Weltgeschehen: Pandemie, Klimawandel, Flüchtlinge, Kriege, Digitalisierung... wo geht die "Heimat" hin, wie lange passen Lebensort und Vermarktung des Territoriums noch zusammen? Warum ist Südtirol nur ein geringer digital innovativer Arbeitgeber?

Advertisement
Advertisement
Advertisement