Advertisement
Advertisement
Abhörskandal

Der Ton

Ich wurde gefragt: Was ist der Kern des Skandals? Meine Antwort besteht aus 6 Buchstaben und einer Leerstelle: Der Ton.
Community-Beitrag von Brigitte Foppa30.03.2022
Bild des Benutzers Brigitte Foppa
Advertisement

Vielleicht handelt es sich gar nicht um einen Skandal, sondern vielmehr um eine Art „skandalösen Formenkreis“, ähnlich wie jener der rheumatischen Beschwerden.

Also es ist eine ganze Reihe von Teilskandalen, die ineinandergreifen und die sich aufeinander aufbauen. So ist das Skandalmanagment in der SVP und in der Landesregierung mindestens die gleiche Katastrophe wie die Abhörungen, die Interventionsversuche, die Spenden etc. Und die diversen Parallelschlachten (Politik: Pro LH oder contra LH; Medien: Pro Athesia oder contra Athesia; Wirtschaft: Pro Hager oder contra Hager, bzw. pro Gatterer oder contra Gatterer) verwirren die Situation zusätzlich.

Aber der Kern ist weder die SAD, noch sind es die Parteispenden. Der Kern liegt im Ton, der in Südtirols Machtzirkeln die Musik macht – und der nun als O-Ton nachgehört werden kann. Tausendfach wurde dies auch getan. Und die Südtiroler:innen packte das nackte Grauen.

Nicht, dass man nicht gewusst hätte, dass der Ton in den Chefetagen manchmal rau ist. Aber es nachzuhören, in allen Tonlagen, das ist von un-erhörter Bedeutsamkeit. Nicht umsonst wurden in den letzten Tagen weniger die Buchausgaben herumgereicht, sondern vielmehr die Smartphones mit den QR-Codes der Telefonate.

Es ist eine brutale Enttäuschung, die man nun in den Gesprächen im Zug, in der Bar, auf der Parkbank mithören kann. Ich denke, der Kern des Skandals liegt genau darin. Denn einen Landesrat, den Senator, den Mehrheitspolitiker, den stellt man sich anders vor. Man hatte ihn vormals zum Maturaball, zur Ausstellungseröffnung, zum Jubiläum als Ehrengast eingeladen. Er kam in Anzug und Krawatte. Dahinter, so stellte man sich vor, sei er sicher noch ein besserer Mensch als im Fernsehen. Diese Erwartung kommt nicht von ungefähr. Die Politik sollte die Besten auswählen für die Verwaltung des Allgemeinwohls. Ich selbst hatte als junge Frau immer die Vorstellung, dass ich, wenn ich „berühmte“ Menschen kennenlernte, noch interessantere, spannendere, wertvollere Menschen kennenlernen würde, als das Image bereitstellte.

Der Südtiroler Abhörskandal hat mit dieser Erwartung gründlich aufgeräumt. Der Mensch, der da hinter dem Mehrheitspolitiker zutage tritt, ist erbärmlich. Das geht weit über den normalen Streit, die politische Debatte, die normalen Zwistigkeiten hinaus. Solange dies mit den politischen Gegnern oder Konkurrentinnen ausgetragen wird, ist es noch der „gioco delle parti“ – wenn aber daraus der blutige Machtkampf innerhalb der eigenen Reihen wird, dann ist das nicht mit anzusehen. Es ist schlicht nicht auszuhalten.

Das ist auch der Eindruck vieler Südtiroler:innen, die „reingehört“ haben.

Wie sollen diese Menschen, die sich nun bekriegen, gemeinsam das Land verwalten? Wie soll das funktionieren? Sie sägen sich gegenseitig ab, sie versenken das gemeinsame Schiff, sie versuchen es zu verlassen, indem sie gleichzeitig nicht von ihrem Platz weichen wollen. Es ist ein unglaubliches, nie geahntes Paradoxon, das Südtirol gerade erlebt. In meinen Augen auch eine Degeneration von gestörten Persönlichkeiten (allem voran: männlichem Narzissmus) und kaputten Beziehungen.

Armes Südtirol.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Salzer Claudio
Salzer Claudio 31.03.2022, 00:52

Gern wird gesagt, der Ton mache die Musik und damit ist gemeint, dass die Form das Problem sei.
Ich denke nicht dass es hier um ein formales Problem geht. Es geht vielmehr um die unendliche Ablehnung, die Geringschätzung, den Hass, ja natürlich die Gewalt zwischen den politisch “befreundeten” Akteuren, die sie alles vergessen lässt, um den Gegner ja zu beschädigen oder gar zu zerstören.
Das dies entsprechend intoniert wird ist klar, aber ist nur Folge und Symptom der Aggression.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 31.03.2022, 11:20

Ich verstehe in diesem Zusammenhang auch die Haltung der Oppositiion nicht. Meines Erachtens sollte sie im Falle von Misstrauensanträgen an Personen, die im SAD-Skandal in erster Person betroffen sind (der Ton kann ja auch mitspielen), für die Absetzung stimmen. Andernfalls decken sie mit der derzeitgen SVP-Mehrheit diesen Skandal. Als ginge der Skandal die Opposition nichts an. Vielleicht sollten die Oppositionsabgeordneten einer erneuerten oder neuen Übergangsregierung im Falle auch eine Mehrheit geben. Dann sollen die Wähler/innen entscheiden!

Bild des Benutzers Luca Marcon
Luca Marcon 02.04.2022, 09:42

Assolutamente d'accordo, la dichiarazione di Dello Sbarba che dice che loro non si impicciano nelle rogne interne di un partito è politicamente altrettanto miserabile. Secondo me con questo articolo Foppa sta cercando un po' di rimediare...

Advertisement
Advertisement
Advertisement