Advertisement
Advertisement
Gewalt gegen Frauen

Getreten, vom eigenen Mann

Alle Medien hatten sie: Die Meldung von einer vergewaltigten Frau, Mitte Juli, am helllichten Tag in Bozen. Doch die Daten sind unmissverständlich: Gewalt gegen Frauen ist vielfältig und findet in erster Linie hinter verschlossenen Türen statt.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Abstimmung in Rom

Frauen ohne Lobby

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 31.07.2013, 21:39
ein äußerst wichtiges Tabuthema, dass leider auch nocheinmal ein weiteres Tabu in sich trägt. Nämlich häusliche Gewalt gegen Männer. Erst seit einigen Jahren und nur in wenigen Ländern (z.B. in der Schweiz) wird auch dieser Aspekt statistisch bzw. durch Befragungen erfasst. Nach diesen Quellen sind zwischen 15-45% Männer auch Opfer, zumeist von psychischer und leichter körperlicher Gewalt. Das Verhalten bzw. die Erfahrungen sich damit an die Öffentlichkeit zu wenden, sind ähnlich (z.T. schlechter) als die der Frauen. Scham, darüber mit Freunden oder Verwandten zu sprechen, weil Mann sich lustig macht. Bei Polizei oder Krankenhaus wird einem nicht geglaubt und Anzeigen nicht aufgenommen. Spezifische Beratungsstellen fehlen überhaupt. Natürlich ist auch bei Männern die Trennungsphase die riskanteste Zeit. Daher sind gute Angebote und Strukturen für Frauen UND Männer (wie z.B. das Zwüchehalt" in der Schweiz oder die Männerwohnhilfe in Deutschland) wichtig und helfen beiden Gewalt zu vermeiden. Opfer von Gewalt brauchen passende Hilfe unabhängig welchen Geschlechts sie sind. Dazu müssen alle (Beratungseinrichtungen, Sanitätswesen, Polizei, Justiz, Wohnbauinstitut, Sozialsprengeln, Medien) bei diesem Thema zusammenarbeiten um sachgerecht aufzuklären und allen Opfern zu helfen.
Advertisement
Advertisement
Advertisement