johann_graber.jpg
Julian Mayr
Advertisement
Advertisement
salto Gespräch

„Es musste irgendwie weitergehen“

Zeitzeuge Johann Graber über die Odyssee seiner Option und Rückkehr, seine Bekanntschaft mit Faschismus und NS-Regime und wem er alles Erreichte zu verdanken hat.
Von
Bild des Benutzers Julian Mayr
Julian Mayr01.11.2020
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Walter Kircher
Walter Kircher 01.11.2020, 13:08

Respekt! - Herr Graber und Frau, sind wohl zwei von Vielen, welche mehr als Ihre Pflicht getan haben!
Gut dass auch diese Menschen zu Wort kommen!

Bild des Benutzers Reinhard Bauer
Reinhard Bauer 01.11.2020, 14:16

Ein sehr schöner Artikel. Auch die vermittelte Botschaft gefällt sehr und sollte den einen oder anderen erden. Bleibt bloß zu hoffen, dass ihn viele lesen.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 01.11.2020, 14:38

Auch ich finde in diesen Erzählungen die Geschichten meiner Eltern und Großeltern wieder. Danke.
Wünsche Johann Graber viele schöne Jahre!

Bild des Benutzers Luca Fazzi
Luca Fazzi 02.11.2020, 10:56

Bellissimo articolo, molto importante da leggere per tutti, Salto veramente fa un lavoro grandioso per questa terra, e un grande giornalismo, chapeau.

Advertisement
Advertisement
Advertisement